VG-Wort Pixel

"Verstehen Sie Spaß?" Barbara Schöneberger mit starkem Einstand

Barbara Schöneberger führte am 2. April erstmals durch "Verstehen Sie Spaß?" - zunächst ohne Ton, aber mit Erfolg.
Barbara Schöneberger führte am 2. April erstmals durch "Verstehen Sie Spaß?" - zunächst ohne Ton, aber mit Erfolg.
© SWR - Das Erste
Gute Quoten, schlechter Ton - und umgekehrt: Barbara Schönebergers "Verstehen Sie Spaß?"-Debüt gelingt, "DSDS" befindet sich in der Krise.

Die erste Ausgabe der Unterhaltungsshow "Verstehen Sie Spaß?" mit Barbara Schöneberger (48) als Moderatorin startete sogleich mit einer Ton-Panne. Einem Quotenerfolg, ermittelt von der AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK, tat dies jedoch keinen Abbruch. Demnach kam die Show in der Zielgruppe von 14 bis 49 Jahren auf etwas über eine Million Zusehende (15,8 Prozent). Im Gesamtpublikum ab drei Jahren waren es sogar 4,53 Millionen und 16,6 Prozent.

Damit musste sich Schöneberger bei ihrem Einstand in der Zielgruppe lediglich "The Masked Singer" auf ProSieben geschlagen geben. Die Gesangsshow fuhr in der Primetime 18,0 Prozent Marktanteil ein, was rund 1,15 Millionen Zuschauer entsprach. Aber: Im Gesamtpublikum fiel "The Masked Singer" im Vergleich zu "Verstehen Sie Spaß?" deutlich ab - hier kam das ProSieben-Format auf lediglich 2,24 Millionen Zuschauer, respektive 8,1 Prozent.

"DSDS" im Rekordtief

Als Begründung für die Ton-Panne bei "Verstehen Sie Spaß?" führt der SWR inzwischen an: "In dem technischen Dreieck zwischen Berlin, Baden-Baden und Frankfurt ist uns bei 'Verstehen Sie Spaß?' vorübergehend der Ton bei der Fernsehausstrahlung verloren gegangen." Ein Umstand, den Konkurrent RTL für einen Seitenhieb nutzte, sich aber letztendlich ein Eigentor schoss. In einem Tweet zur neuesten "DSDS"-Folge hieß es in Bezug auf die Panne: "Bei uns garantiert mit Ton. Sehr gutem Ton."

In den Quoten spiegelte sich dies jedoch nicht wider. Vielmehr hatte die Castingshow mit einem Tief in der Zielgruppe zu kämpfen: Lediglich 0,37 Millionen Menschen zwischen 14 und 49 Jahren schalteten demnach ein, was gerade einmal 5,7 Prozent entsprach. Im Gesamtpublikum kamen mit 1,47 Millionen gar nur 5,3 Prozent zusammen - ein neuer Negativrekord.

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken