VG-Wort Pixel

"SOKO Stuttgart" Jasmin Gassmann würde die Schauspielerei nicht weiterempfehlen

"SOKO Stuttgart"-Schauspielerin Jasmin Gassmann
In "SOKO Stuttgart" spielt Jasmin Gassmann die Rolle der Lea Gomez.
© ZDF/Markus Fenchel
"SOKO Stuttgart"-Darstellerin Jasmin Gassmann verrät in einem Interview, wie fordernd der Beruf der Schauspielerei ist und was es für den Erfolg wirklich braucht.

Schauspielerin Jasmin Gassmann, 32, ist noch nicht lange Teil der beliebten "SOKO Stuttgart"-Reihe. Ihren ersten Auftritt als Kriminalkommissarin Lea Gomez hatte sie in der Folge "Sonnengruß ins Jenseits" am 30.12.2021 im ZDF. Doch dem Beruf der Schauspielerin geht Gassmann schon sehr viel länger nach. Mit 16 Jahren zog sie allein in die USA, um an der New York Film Academy Schauspiel zu studieren. Über den Job und die Branche kann Gassmann also viel erzählen. Warum es der für sie schönste Beruf ist – und sie ihn trotzdem niemandem empfehlen würde – verrät sie im Gespräch mit "Geheimtipp Stuttgart".

"SOKO Stuttgart"-Star Gassmann kennt die hohen Anforderungen der Branche gut

Neben ihrer Rolle in "SOKO Stuttgart" war die Schauspielerin bereits als Regisseurin tätig, schrieb sogar das Drehbuch für ihren Kurzfilm "LUZ" (zu Deutsch: Licht), der 2019 herauskam. Sie kennt die Branche also aus mehreren Perspektiven und weiß um die großen Herausforderungen, die an Schauspieler:innen gestellt werden. "Nur wenige können von dem Beruf gut leben", erzählt sie im Interview. "Man wird ständig bewertet und bekommt oft Absagen. Das führt zu finanziellen Engpässen und Existenzängsten." Es brauche Durchhaltevermögen, Talent, Disziplin und "vor allem großes Glück", um in dem Gewerbe Erfolg zu haben. Gerade letzterer Punkt ist wohl der Grund für den Satz, mit dem Gassmann ihre Tätigkeit gerne beschreibt:

Ich sage immer: Schauspielerei ist der schönste Beruf, den man nicht weiterempfehlen kann.

Das verbindet Gassmann mit ihrer Rolle

In "SOKO Stuttgart" fällt Lea besonders mit ihrer Tollpatschigkeit auf – sei es motorisch oder durch ihren Hang, gezielt in jedwedes Fettnäpfchen hineinzutreten. Tatsächlich ist das eine Sache, die Schauspielerin und Figur gemeinsam haben, wie Gassmann offen zugibt. Das führe auch automatisch zu lustigen Erlebnissen am Set – wenn auch eher für die Kolleg:innen. "Ich bin ein wahnsinniger Tollpatsch, laufe ständig gegen irgendwelche Tische und Türen und lasse aus Versehen die Requisiten fallen", verrät die Darstellerin. Doch sie spielt nicht sich selbst in der Serie, denn im Gegensatz zu ihr sei Lea "einerseits emotionaler, aber andererseits auch analytischer". 

Am Donnerstag, 24. März 2022, läuft das Staffelfinale der 13. Staffel von "SOKO Stuttgart" im ZDF, in dem Gassmann in ihrer beliebten Rolle zu sehen sein wird. Die Folge "Der letzte Wille" ist bereits jetzt in der Mediathek verfügbar.

Verwendete Quellen: geheimtippstuttgart.de, bavaria-film.de, zdf.de

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken