"Sing meinen Song": Catterfeld rührt Andreas Bourani

Diesmal stand bei "Sing meinen Song" Andreas Bourani im Mittelpunkt. Beim Auftritt von Yvonne Catterfeld kämpfte er mit den Tränen

Erneut brachte die "Vox"-Show "Sing meinen Song" einen großen Musiker in Verlegenheit. In der zweiten Folge der zweiten Staffel waren die Lieder von Andreas Bourani, 31, an der Reihe, um von den anderen teilnehmenden Star-Musikern in neuem Gewand interpretiert zu werden. Vor allem die Version von "Hey", gesungen von Yvonne Catterfeld, 35, traf den Nerv von Bourani, der wegen der gefühlvollen Neu-Interpretation seines Songs vor Rührung mit den Tränen kämpfte.

Bourani brachte Catterfeld aus dem Konzept

Gleich nach der ersten Liedzeile war Bourani sichtlich ergriffen und brachte mit seiner emotionalen Reaktion Catterfeld sogar aus dem Konzept. Sie musste den Song abbrechen und neu ansetzten. Außerdem sangen "Die Prinzen" "Nur in meinem Kopf", Christina Stürmer, 32, "Wieder am Leben", Hartmut Engler, 53, "Eisberg", Daniel Wirtz, 39, "Auf anderen Wegen" und der Gastgeber Xavier Naidoo, 43, "Auf uns", das sogar von Bourani zum Song des Abends gewählt wurde. Der Augsburger selbst stellte seinen Song "Ultraleicht" vor.

Fußball-Hymne

Die Hymne "Auf uns" hatte während der Fußball-WM 2014 ganz Deutschland gesungen. "Er hat es geschafft, mit diesem WM-Song ein Lied zu präsentieren, das man nie vergessen wird", erklärt "Pur"-Sänger Engler voller Respekt für den jüngsten Künstler der Runde.

Für Andreas Bourani, dessen großer Durchbruch erst vier Jahre zurückliegt, war es ein ganz besonderer Abend: "Das Lustige ist ja, dass ich jeden von euch schon als Künstler wahrgenommen habe, als ich noch von einer Musikerkarriere geträumt habe."

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche