VG-Wort Pixel

"Mälzer und Henssler liefern ab" Nach dreister Aktion von Stefan Henssler geht Tim Mälzer in die Luft

Tim Mälzer (l.), Steffen Henssler
© RTL+
In der Kochshow "Mälzer und Henssler liefern ab" kochen in der aktuellen Folge die Emotionen hoch. Es werden zahlreiche Beschimpfungen in der Küche abgefeuert. Nach einer "ehrenlosen" Aktion von Stefan Henssler geht sein Konkurrent Tim Mälzer endgültig in die Luft.

Tim Mälzer, 51, und Stefan Henssler, 49, sind mehr als Promi-Köche. Sie sind auch Unterhalter. In der dritten Folge der Vox-Show "Mälzer und Henssler liefern ab" am Samstag, 21. Mai. 2022, stellten sie das erneut unter Beweis. Wie unter anderem das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND) berichtet, stand Tim Mälzer dabei besonders unter Druck, da er in den ersten beiden Folgen als Verlierer vom Herd ging. Wohl deshalb war die aktuelle Folge besonders hitzig. Es zeigte den Zuschauer:innen, wie schnell die Stimmung in einer Gastro-Küche kippen kann – und dass sich die beiden wohl bekanntesten Köche in Deutschland nicht ausstehen können. Denn als Gast Jörg Pilawa, 56, fragt: "Mögt ihr euch eigentlich?", heißt es unisono: "Nein!" Und im Laufe der Sendung vermitteln sie den Eindruck, dass diese Aussage tatsächlich ernst gemeint sein könnte. Denn schon in der zweiten Runde schmeißt Henssler mit Schimpfworten um sich, abgezielt auf seinen Kontrahenten: "Willst du mich gerade verar***? Du stinkende Schla***." Doch was bringt den Sternekoch so aus der Fassung?

Tim Mälzers Fertigteig macht Stefan Henssler wütend

Es ist die Gerissenheit von Tim Mälzer. Die Aufgabe, innerhalb von 70 Minuten eine Pizza zu kreieren, stößt bei Stefan Henssler auf Verzweiflung. Sein Duell-Partner ist hingegen vorbereitet. Aus dem Kühlregal zaubert er einen fertigen Pinsateig hervor. Die Pinsa ist "die bessere Pizza", wie er findet. Es ist "ein vorgebackener Pizzateig, dadurch wird er besonders knusprig", erklärt er. Beim Henssler bringt der Fertigteig allerdings das Fass zum Überlaufen. Innerhalb von 70 Minuten einen perfekten Pizzateig zu backen, hält er nämlich für eigentlich unmöglich. Doch die Rechnung macht er ohne seinen Konkurrenten, der für seine Pinsa von seinen Gästen vier von fünf Sterne einsackt.

Mit dieser dreisten Aktion kämpft sich Stefan Henssler zurück ins Rennen

Wie kann Stefan Henssler da mithalten? So viel vorweg: Er kann! Und zwar mit einer noch gerisseneren Aktion. Eine Idee, von der sich sein Rivale wahrscheinlich wünschte, er wäre selbst drauf gekommen. Denn in dem Kochduell, in dem es kaum Regeln gibt, lässt Stefan Henssler sein Talent spielen, außerhalb der Box zu denken – oder in diesem Fall, außerhalb der Küche. Der Star-Koch greift kurzerhand zum Handy und lässt sich einfach eine Pizza vom Italiener um die Ecke liefern!

Tim Mälzer: "Ich würd' mich schämen"

"Kann er machen", kommentiert Mälzer. Aber seine anfängliche Bewunderung weicht schnell der Fassungslosigkeit: "Witzig, gute Idee – andererseits auch wahnsinnig ehrlos! Ich würd' mich schämen." Denn seine Meinung lautet: "Ohne Regeln heißt nicht ohne Ehre!" Das Endergebnis bringt, was kommen musste. Beide Köche verdienen sich für ihre Pizza und ihren Nachtisch (bei Henssler eine Mousse au Chocolat, bei Mälzer sind es aus Zeitgründen etwas Obst und ein 20-Euro-Schein zur Bestechung) jeweils vier von fünf Sterne.

Nach vier Runden und weiteren Besuchen von Moderator:innen Jeannine Michaelsen, 40 und Steven Gätjen, 49, steht ein Sieger fest: Dank eines Vorsprungs aus Runde drei, in der er "Entrecôte-Burger mit Mango-Salsa" auf den Teller zauberte, gewinnt am Ende Tim Mälzer und darf seine erfolgreiche Revanche feiern. Und obwohl Stefan Henssler (wohlbemerkt als Strafe für seine Niederlage!) eine Lobhudelei vom allerfeinsten serviert, bleibt Mälzer dabei: "Das ehrenlose 'Ich bestell 'ne Pizza' habe ich nicht vergessen!"

Verwendete Quellen: rnd.de, vox.de, t-online.de

swa Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken