"Let's Dance": Ulli Potofski fliegt als Erster raus

Amüsantes Tanz-Grauen bei den Herren, Profi-Moves bei den Damen und das Sexy-Dancing eines Pärchens: So war die erste "Let's Dance"-Show

Fast vier Stunden Tanzerei im Freitagsprogramm - "Let's Dance" hat zum Auftakt wirklich allen Beteiligten alles abverlangt. Glück im Unglück: Unbeholfen tapsende Sportreporter und Schlagersänger, grazile junge Damen und unerwartetes Sexy-Dancing haben auch dann und wann Unterhaltungsgefühle aufkommen lassen. Insofern fast schade, dass für Ulli Potofski auch schon wieder alles vorbei ist.

Doch der Moderator nimmt's gelassen: "Ich fühle mich trotz des Ausscheidens gut", sagte er im Gespräch mit GALA. Nur für seine Tanzpartnerin Kathrin Menzinger tut es ihm leid. "Es ist ein bisschen schade für Kathrin, da sie es verdient hätte, viele Runden weiterzukommen. Aber wir wissen alle, wie solche Sendungen aufgebaut sind. Sie hat beim letzten Mal gewonnen - da hat man sich dieses Mal gedacht: 'Gebt ihr den schlechtesten'."

Aquaman

Zwischen Jason Momoa und Amber Heard stimmt die Chemie am Set

Amber Heard als "Mera" und Jason Momoa als "Aquaman" merkten beim Dreh, dass es einfach passt
"Wir sind irgendwie gleich, nur mit unterschiedlichem Geschlecht", so die These von Jason Momoa dazu, was seine Zusammenarbeit mit Amber Heard am Set von "Aquaman" so besonders macht
©Gala

Ulli Potofski war aber nicht der einzige Herr, der sich in weitgehend bewegungslosem Tanzen versuchte. Schlagerbarde Michael Wendler musste bis zum Schluss zittern - und war laut Juroren-Keule Joachim Llambi sogar "1000 Mal aus dem Takt". Für einen Sänger natürlich kein guter Schnitt. Niels Ruf erfreute das Publikum hingegen wenigstens noch mit Humor. "Die arme Oti hat ja alles allein gemacht!", rief ihm Llambi zu. "Das hab ich ihr ja alles gezeigt", entgegnete der frühere Viva-2-Moderator schlagfertig.

Bei Nastassja Kinski wird auch Llambi lammfromm

Am anderen Ende der Skala rangierten die weiblichen Kandidaten. Sowohl was das Tanzen, als auch was die Jury-Kommunikation angeht. Victoria Swarowski, Sonja Kirchberger, Jana Pallaske sorgten allesamt für Jubelarien bei der Jury. Der wohl größte Star in der Runde, Nastassja Kinski, staubte deutlich weniger Punkte ab - bekam aber eine gefühlt minutenlange, sehr respektvolle Einzelkritik ausgerechnet von Llambi. Vor dem Tanz-Gesetz sind eben doch nicht alle Menschen gleich.

Weil sie attraktiv ist und sich gut bewegen kann"

Let's Dance 2016

So trainieren die Stars fürs große Finale

Dankbar schöpft die talentierte Jana Pallaske Kraft bei ihrer Oma. Mit ein Korb voller Liebe und frische Erdbeeren unterstützen Janas Großeltern ihre Enkelin und feuern sie beim Training ordentlich an.
Jana Pallaske und Massimo Sinató freuen sich wie Dschungelkönige im Finale dabei zu sein.
Hoch und immer höher: So hart proben Sarah Lombardi und Robert Beitsch für die finale Show.
Nach der Show ist vor der Show, Sarah und Robert geben alles, um ihre Fans zum Anrufen zu motivieren.

58

Und dann war da noch das Pärchen, das alle Erwartungen sprengte. Er werde wohl Spaß haben, sagte "GZSZ"-Sternchen Eric Stehfest vor seinem Tanz mit Oana Nechiti: "Weil sie attraktiv ist, sich sehr gut bewegen kann - und ich glaube, dass das gut zusammenpassen wird." "Diese Kraft zwischen euch!", schwärmte auch Motsi Mabus. Llambi zückte gleich die 10. Nur Nechiti verpasste allen Beteiligten eine kalte Dusche: "Ich bin fast verheiratet!", stellte sie für den vorfreudigen Stehfest klar und hielt den Ring in die Kamera. Gerade noch gerettet.

Im Auge behalten darf das Publikum auch das vegane Koch-Genie Attila Hildmann und seine Tanz-Partnerin Oxana Lebedew. "Sie hat ein anmutiges Wesen, das gefällt mir total", erklärte Hildmann. "Mein Bauch sagt, das passt", vertraute Lebedew der Kamera an. Und dann schwoften die beiden auch noch zu den Klängen von "Wonderwall" über den Dancefloor. Wenn das nicht vielversprechend klingt.

"Alle Infos zu "Let"s Dance" im Special bei RTL.de.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche