"Jurassic World": Wissenswertes zum Dino-Hit

Das Abenteuer rund um den Dino-Vergnügungspark "Jurassic World" legte einen Mega-Kinostart hin - Gala.de hat die zehn spannendsten Film-Facts aufgelistet

1. Umsatz-Weltrekord schlägt "Harry Potter"

Die Dinos bringen die Kasse ordentlich zum Klingeln. "Jurassic World" mauserte sich zum Mega-Erfolg und spielte mit unglaublichen 511,8 Mio. US-Dollar am Premieren-Wochenende einen Umsatz-Weltrekord ein - und schlug damit den bisherigen Spitzenreiter der Welt-Startwochenende-Charts: "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 2". Der Finalfilm der Zauberer-Saga spielte im Sommer 2011 stolze 483,2 Mio. US-Dollar ein.

Sido pöbelt bei "The Voice of Germany"

So reagieren die Zuschauer

The Voice of Germany 2019: Rea Garvey, Sido, Alice Merton und Mark Forster
Schon in der ersten Folge von "The Voice of Germany" eckt Rapper Sido bei seinen Jury-Kollegen mit seinen spitzen Kommentaren an. Die Zuschauer hingegen feiern ihn für seine Ehrlichkeit. Im Video sehen Sie die besten Twitter-Reaktionen.
©Brigitte / Gala

1993 war "Jurassic Park" übrigens der erste Film, der mehr als eine Milliarde US-Dollar einspielte. Vier Jahre später wurde er dann von "Titanic" abgelöst, der mit 2,2 Milliarden US-Dollar gleich doppelt so viel einbrachte.

2. Chris Pratt - Hauptdarsteller dank Harrison Ford

Ursprünglich sollte Harrison Ford, 72, der Star von "Jurassic World" werden, doch die Hollywood-Legende stieg kurzfristig doch noch aus. Gerüchten zufolge setzte sich Chris Pratt dann noch gegen Kollegen wie Garrett Hedlund, Jason Statham, John Krasinski, Jason Sudeikis, Josh Brolin, Henry Cavill, Armie Hammer und Glenn Howerton durch.

3. Steigende Produktionskosten

Die Kosten für die Dino-Filme sind mit jedem neuen Teil in die Höhe gestiegen: Der vierte Film "Jurassic World" kostete mit 150 Milliarden US-Dollar mehr als doppelt so viel wie der erste Film, der vor 22 Jahren in den Kinos anlief. Mit dem ersten "Jurassic Park"-Teil setzte Kult-Regisseure Steven Spielberg, 68, neue Maßstäbe bei der Computeranimation. Mehr als ein Drittel der 63 Millionen US-Dollar Produktionskosten steckte er in computergenerierte Spezialeffekte hinein.

4. Die Dino-Saga basiert auf Büchern

Die Filme basieren auf den Büchern von Michael Crichton. Diese Vorlage machte den US-Schriftsteller so berühmt, dass eine neu entdeckte Dinosaurierspezies sogar nach ihm benannt wurde, der "Crichtonsaurus bohlini".

5. Filmtitel

Der Titel der Filme bezieht sich auf das Jura-Zeitalter vor gut 200 Millionen Jahren. Von den Sauriern, die im Film gezeigt werden, stammen aber nur die wenigsten wirklich aus dieser Zeit. Die Mehrheit, darunter der T-Rex, lebte während der Oberkreidezeit rund 55 Millionen Jahre später. Eigentlich hätte der Film übrigens "Jurassic Park: Extinction" heißen sollen. Doch die Produzenten änderten schließlich ihre Meinung, um ihn von den vorherigen Teilen abzuheben. Das Original-Skript für "Jurassic World" wurde in nur drei Wochen fertig geschrieben. Doch Spielberg entschied, dass man noch mehr Zeit brauche, um daraus einen guten Film zu machen. Deshalb konnte mit dem Dreh erst im April 2014 begonnen werden.

6. Kids am Set

Filmpremiere

Jurassic World

Joe Manganiello und Sofia Vergara
Chris Pratt
Bryce Dallas Howard
Die Schauspielerin verzückt mit ihrem Rücken.

14

Hauptdarstellerin Bryce Dallas Howard erzählte im Interview mit "spot on news", dass sie am Set gerne Familien-Besuch hat. "Ich bringe meine Kinder gerne mit zur Arbeit." Dem war auch bei "Jurassic World" so. Mehr noch. Der kleine Sohn der Schauspielerin hatte sogar einen Mini-Cameo-Auftritt und ist auch in einem Trailer für den Film zu sehen.

7. Chris Pratt ist Fan der ersten Stunde

Für Hauptdarsteller Chris Pratt ging mit "Jurassic World" ein Traum in Erfüllung. Denn er ist ein Fan der ersten Stunde und sah den ersten Teil sogar am ersten Tag, als er 1993 in die Kinos kam.

8. Ein Stück Filmgeschichte

Seine Kollegin Bryce Dallas Howard war damals erst zwölf Jahre alt und ihr Vater Ron Howard, 61, erlaubte es ihr zunächst nicht, den Film zu sehen. Doch als der berühmte Filmemacher ("A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn") den Kino-Kracher selbst sah, änderte er sofort seine Meinung, wie Bryce selbst im Gespräch mit "foofab" erklärte: "Ich kann mich daran noch ganz genau erinnern, als mein Vater sagte 'Das ist Kinogeschichte. Du MUSST diesen Film im Kino sehen.'"

9. Keine Alt-Superstars sind dabei

"Jurassic World" ist der erste Film der Dino-Reihe ohne einen Hauptcharakter aus dem ersten Teil. Weder Jeff Goldblum, noch Laura Dern oder Sam Neill sind mit dabei. Das war in Teil 2 und 3 noch anders und ist nun kein Zufall, sondern war eine bewusste Entscheidung. "In Jurassic Park geht es nicht um das Pech von drei Leuten, die immer wieder die gleiche Situation durchleben." Einen Mini-Wiederkehrer aus Teil 1 gibt es neben dem T-Rex aber doch: Dr. Henry Wu, der schon Sam Neill im ersten Teil erklärte, wie er die Velociraptoren und Co. gezüchtet hat.

10. Insirationsquelle Steven

Altmeister Steven Spielberg, der bei den ersten beiden Dino-Hits auf dem Regiestuhl saß, war offensichtlich allgegenwärtig! Sein Streifen "Der weiße Hai" diente nämlich als Inspiration von Film-Regisseur Colin Trevorrow, sodass für "Jurassic World" Haie als Saurier-Futter herhalten müssen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche