VG-Wort Pixel

#GoslingGate Falscher Gosling wird weltweit zum Thema

Ludwig Lehner als Ryan Gosling
Ludwig Lehner als Ryan Gosling
© Action Press
#GoslingGate geht mittlerweile um die Welt. Der Fake-Auftritt bei der Goldenen Kamera war ein Paukenschlag. Auch die internationale Presse hat den Clou von Joko und Klaas aufgegriffen

Ein Fake geht um die Welt. Joko Winterscheidt (38) und Klaas Heufer-Umlauf (33) ist mit dem #GoslingGate bei der Verleihung der Goldenen Kamera der größte TV-Scoop des bisherigen Jahres gelungen. Ludwig Lehner schaffte es als falscher Ryan Gosling aber nicht nur ins deutsche Live-Fernsehen: Sein Name geistert nun auch durch die internationale Presse: Die Story ist zum viralen Hit avanciert!

Dieses Jahr versagen nicht nur die Oscars

Das prestigeträchtige US-Magazin "Time" titelt: "Sehen Sie wie ein falscher Ryan Gosling Nicole Kidman und Colin Farrell schockiert, als er einen echten Preis entgegennimmt". Das Fazit der "Time": Offenbar waren die Oscars nicht die einzige Award-Show, die für Verwirrung sorgte.

Vanity Fair: "Was ist mit den Award-Shows los?"

View this post on Instagram

Stunde Null nach #GoslingGate, die hiesige Medienlandschaft befindet sich in einer riesigen Rätselraterei was genau am Samstag Abend live im deutschen Fernsehen bei der @GoldeneKamera passiert ist. In einem Coup wie er coup-mäßiger nicht sein könnte, haben @officiallyjoko & #KlaasHeuferUmlauf es geschafft, mit Hilfe eines @RyanGoslingDouble, den einen Prestige-Preis zu gewinnen, der ihnen bisher verwehrt wurde. Wie das möglich war und welche gigantische Vorbereitungsmaschinerie dafür in Gang gesetzt wurde, zeigen wir am Dienstag mit tatkräftiger Unterstützung unseres Ehrengasts Ludwig Lehner aka #RyanGosling. Musikalisch untermalt wird diese Sondersendung von Österreichs hippestem Exportschlager seit Peter Alexander. @bilderbuchmusik werden das Publikum mit einer großen Portion Indie, einem Löffel Riff und einem Hauch Mundart die Coolness im Studio um den Faktor Cool erhöhen. In der Telefonzelle sorgen die Hobby-Engländer von #LowerThanAtlantis (@ltamusic) dafür, dass jeder der schmissige Post-Hardcore-Punk Hits bestellt hat, auch welche bekommt. Circus #HalliGalli, die Sendung mit Chuzpe - Dienstag um 22:10 auf @ProSieben.

A post shared by Late Night Berlin (@latenightberlin) on

Die "Vanity Fair" wiederum fragt sich, was nur mit den Award-Shows los sei? Das Einschleusen des falschen Ryan Gosling habe bei den diesjährigen Preisverleihungen zu noch mehr Peinlichkeit geführt.

Der britische "Guardian" schreibt: "Falscher Ryan Gosling akzeptiert deutschen Filmpreis nach komplizierten Streich". Das passende Video zur Aufklärung des Streichs wurde natürlich eingebunden.

"The Hollywood Reporter" bringt Joko und Klaas ins Spiel: "Wie zwei deutsche Comedians eine Preisverleihung mit einem falschen Ryan Gosling verarschen". Im Artikel wird sogar ihre Show "Circus HalliGalli" erwähnt.

Was sagt wohl der echte Ryan Gosling?

Der britische "Telegraph" wundert sich ein bisschen über den deutschen Humor. Außerdem wird im Artikel gerätselt, ob Moderator Steven Gätjen in den Streich eingeweiht war.

"In Deutschland rennt ein falscher Ryan Gosling frei herum."

Das "People Magazine" warnt direkt: "In Deutschland rennt ein falscher Ryan Gosling frei herum". Der Beobachtung zufolge schienen die meisten im Publikum dem falschen Ryan die Show abzunehmen. Während Nicole Kidman lachte, sah Colin Farrell aber wenig beeindruckt aus. Sie bescheinigen allerdings Steven Gätjen, dass er offensichtlich perplex war.

Der britische "Mirror" schreibt hingegen, dass Nicole Kidman und Jane Fonda der Horror ins Gesicht geschrieben war. Horror oder Humor - das #GoslingGate geht um die Welt. Jetzt fehlt eigentlich nur noch ein Statement vom echten Ryan Gosling...

Der Film, um den es geht: La La Land

SpotOnNews

Mehr zum Thema