VG-Wort Pixel

"Germany's Next Topmodel" So reagieren die Fans auf das große Finale

Soulin, Dascha, Romina und Alex standen im Live-Finale von "Germany's Next Topmodel - by Heidi Klum".
Soulin, Dascha, Romina und Alex standen im Live-Finale von "Germany's Next Topmodel - by Heidi Klum".
© ProSieben/Marc Rehbeck
Das Finale von "Germany's Next Topmodel" ist entschieden. Die Siegerin steht fest: Alex ist die Gewinnerin der 16. Staffel der ProSieben-Castingshow. Doch was als fulminantes Highlight einer in diesem Jahr von Diversität geprägten Show inszeniert werden sollte, kam bei einigen Fans gar nicht gut an.

Es sollte das glamouröse Finale einer besonderen Staffel werden. Die ProSieben-Show "Germany's Next Topmodel" setzte in diesem Jahr verstärkt auf Diversität. Mit Soulin, 20, Dascha, 21, Romina, 21, und Alex, 23, kämpften vier unterschiedliche Frauen um einen Titel, der jahrelang für das Stereotyp des langbeinigen, schlanken "Standard-Models" stand. Eigentlich ein Grund zum Feiern, denn die Show musste sich in den vergangenen Jahren beständig der Kritik stellen, ein unrealististisches Körperideal zu propagieren, das jungen Frauen suggeriere, nur mit bestimmten Körpermaßen erfolgreich sein zu können.

"Germany's Next Topmodel" musste wegen Corona umgeplant werden

In Staffel 16 ist alles anders. Chef-Jurorin Heidi Klum, 47, beurteilte im großen Finale vier Mädchen, die einen Querschnitt der modernen Gesellschaft verkörpern. Eine feine Sache. Doch das Netz hatte trotzdem viel Stoff zur Aufregung. "Warum sind denn da keine Fotoshootings oder andere Juroren?", fragte sich eine Twitter-Userin. Nun, die Schuld hat einen Namen: Corona. Die Pandemie machte auch nicht vor dem großen GNTM-Finale Halt. Eine der bereits ausgeschiedenen Kandidatinnen war vor wenigen Tagen positiv auf das Virus getestet worden. Die Show musste umstrukturiert werden. Die Folgen: keine Gastjuroren, kein "Top-20-Walk"und auch keine Shootings. 

Magie des Grauens: Kleider ließen Assoziationen zu

Auch die Kleiderwahl schien in diesem Jahr bei einigen Fashion-Victims im Netz durchzufallen. "Bin ich die einzige die beide Kleider mega hässlich findet? [sic]", fragte eine Zuschauerin die Twitter-Gemeinde. Mit dieser Meinung stand sie nicht alleine da. "Super tiefgründige Inspiration der Kleider heute", kommentierte eine Userin augenzwinkernd und verglich die fedrigen Mikro-Outfits der Finalistinnen mit quirligen Deko-Bommeln. 

"Früher gab es noch wirklich schöne Kleider im Finale ...", trauerte ein enttäuschter Fan der "guten alten" GNTM-Zeit hinterher. Und selbst Heidi, die zum Auftakt ihre flauschig hergerichteten Finalistinnen auf der Bühne empfing, musste sich für ihr "magisches" Überraschungsoutfit Spott gefallen lassen. 

Beim großen Opening zum Finale der 16. Staffel von "Germany's Next Topmodel" ließ sich Heidi Klum von der Zirkuswelt inspirieren.
Beim großen Opening zum Finale der 16. Staffel von "Germany's Next Topmodel" ließ sich Heidi Klum von der Zirkuswelt inspirieren.
© Pro7/Willi Weber

"Das 'Kleid' von Heidi erinnert mich an ein Zirkuszelt", stellte eine Zuschauerin fest. Die Inspiration war spätestens dann herzuleiten, als sich der meterlange Rock unter der schwebenden Gastgeberin teilte und ihre Lieblingsband "Tokio Hotel" samt Ehemann Tom Kaulitz, 31, aufspielte. Ein Showeffekt, der offenbar Eindruck hinterließ: "Das ist mit dem Geld passiert, das die Staffel über gespart wurde: Heidi's Kleid und Tokio Hotel," lautete ein verblüffter Kommentar.

Ohne Applaus keine Show?

Es musste sich offenbar an Vieles gewöhnt werden in dieser unter außergewöhnlichen Corona-Bedingungen stattfindenden Finalshow. Ein eklatanter Punkt: das Fehlen der Zuschauer im Studio. "Irgendwie waren GNTM-Finale früher besser. Vielleicht fehlt einfach das Publikum", stellte eine TV-Zuschauerin fest. "Ich finde das Finale so weird... Ich will endlich wieder euphorisches Publikum hören, das live vor Ort sitzt und Leute sehen, die sich alle ausnahmslos knutschen und heulend in den Armen liegen können," sehnte sich eine andere nach der Normalität der großen TV-Live-Unterhaltung der Pre-Corona-Zeit zurück. 

Ein Patzer sorgt für Schmunzler

Für eine Auflockerung der Stimmung in den sozialen Netzwerken wurde dann doch noch gesorgt. Ein kleiner Patzer des ProSieben-Social-Media-Teams brachte zum Ende der Show noch einmal Schwung in die diskussionsfreudige Fan-Gemeinde. Auf Instagram verkündete der offizielle GNTM-Account die spätere Gewinnerin Alex als Drittplatzierte. Ein eklatanter Fehler, der zwar vom Sender schnell korrigiert wurde, aber in rasender Geschwindigkeit die Netzwelt zum Schmunzeln brachte. 

"Unser Social-Team bereitet sich im Vorfeld auf alle Konstellation vor. Und hat nach der Bekanntgabe von Platz 3 für ein paar Sekunden ein falsches Foto hochgeladen", erklärte ProSieben-Sprecher Christoph Körfer den Patzer auf Nachfrage von "Bild". 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Schwamm drüber. Dafür strahlte Gewinnerin Alex wenige Minuten später in einem Videoclip über ihren Sieg in der Show. "Sie ist schon ein Star: Alex ist Germany's Next Topmodel", heißt es unter dem Posting – und die Gewinnerin teilte völlig überwältigt ihr erstes Statement zu ihrem grandiosen Erfolg: "Ich bin verwirrt, überwältigt und kann es noch gar nicht fassen." Eindrücke, die offenbar viele an diesem Abend mit ihr teilten.

Verwendete Quellen: twitter.com, instagram.com

ama Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken