VG-Wort Pixel

"Fifty Shades of Grey" Ungewollte Hauptdarsteller

Charlie Hunnam, Dakota Johnson
© Splashnews.com
Nachdem Charlie Hunnan und Dakota Johnson als Hauptdarsteller für "50 Shades of Grey" feststehen, gehen viele Fans auf die Barrikaden. Nun hat der von ihnen favorisierte Schauspieler Matt Bomer auf die Kritikwelle reagiert

Monatelang wurde um die Besetzung der Hauptdarsteller in der Romanverfilmung "50 Shades of Grey" gerätselt. Am Montag (2. September) setzte Autorin E.L. James dem Ratespiel persönlich ein Ende: Via Twitter teilte die 50-Jährige mit, dass Charlie Hunnam ("Sons of Anarchy") und Dakota Johnson ("The Social Network") in der Bestseller-Adaption in die Hauptrollen von "Anastasia Steele" und "Christian Grey" schlüpfen werden. Ein Schock für die Fans der Erotiktrilogie, hatten sich doch viele von ihnen insbesondere Ian Somerhalder ("Vampire Diaries") oder den "White Collar"–Star Matt Bomer sowie "Gilmore Girl" Alexis Bledel als Pärchen auf der Kinoleinwand gewünscht.

Nach einem Sturm der Empörung und Enttäuschung, der sich insbesondere über Twitter verbreitete, reichten engagierte Fans der Sadomaso-Geschichte am Donnerstag (5. September) sogar eine Online-Petition bei der Petitionsplattform "change.org" ein, die eine Neubesetzung für den Film fordert. Das anfängliche Ziel von 25.000 Unterschriften wurde bereits nach wenigen Stunden erreicht. Inzwischen (6. September) hat die Petition knapp 62.000 Unterstützter.

"Shades of Grey"-Produzentin Dana Brunetti reagierte gelassen auf die Empörung und verteidigte ihre Entscheidung. "Es geht beim Casting um vieles, was nicht mit dem Aussehen zu tun hat. Talent, Verfügbarkeit, Lust auf die Rolle, die Chemie mit den anderen Schauspielern", twitterte die 40-Jährige. Auch die Buchautorin E. L. James freut sich über die regen Diskussionen - klar, für sie dürfte es sich nur vorteilhaft auswirken, wenn das Geschäft mit den Sexromanen nochmal so richtig angekurbelt wird.

Der in der Petition genannte Fan-Favorit Matt Bomer hat sich inzwischen zu Wort gemeldet. In einem Interview mit "ETonline" vom Donnerstag nahm der 35-Jährige erstmals Stellung zu der Fanforderung: "Ich bin den Fans sehr dankbar und bin gerührt." Dennoch komme es für den Schauspieler nicht infrage, die Protestaktion gegen seinen Kollege Charlie Hunnam zu unterstützen. "Ich freue mich, den Film mit Charlie und Dakota zu sehen", so Bomers deutliches Statement zu "Shades of Grey". Alexis Bledel, 31, hat sich bisher noch nicht zu der Protestaktion geäußert.

Besonders hart muss die Kritik ("langweilig", "hässlich", "fett") für Charlie Hunnam und Dakota Johnson sein. Die beiden noch relativ unbekannten Gesichter in Hollywood hatten sich sicherlich positivere Reaktionen erhofft. Trost können sich die Darsteller vielleicht von Ben Affleck erhoffen, der kürzlich selbst einen Proteststurm erlebte, als seine Besetzung als Batman im nächsten "Superman"-Streifen verkündet wurde.

Model Dakota Johnson, 23, ist die Tochter von Don Johnson und Melanie Griffith. Im Kino war sie bisher nur in kleinen Rollen zu sehen. Der männliche Hauptdarsteller Charlie Hunnam, 33, ist ein bisher vor allem Fans der Motorrad-Serie "Sons of Anarchy" bekannt. Der zukünftige Protagonist in "Shades of Grey" war zuletzt in dem Science-Fiction-Film "Pacific Rim" im Kino zu sehen.

csc


Mehr zum Thema


Gala entdecken