VG-Wort Pixel

"Der Herr der Ringe" Das wissen wir schon über die neue Serie

Das erste offizielle Bild zur "Herr der Ringe"-Serie von Amazon Prime.
Das erste offizielle Bild zur "Herr der Ringe"-Serie von Amazon Prime.
© Amazon Prime
Amazons Serienversion von "Der Herr der Ringe" setzt nicht auf große Stars, sondern auf junge Darsteller mit Fantasy-Erfahrung.

Endlich Gewissheit für Fans des "Der Herr der Ringe"-Kosmos von J.R.R. Tolkien (1892-1973): Am 2. September 2022 startet bei Amazon Prime Video endlich die lang erwartete Serie aus Mittelerde. Hoffnungen, dass die Amazon-Produktion bereits 2021 starten könnte, hatten sich zuvor schon zerschlagen, obwohl die Dreharbeiten bereits im Sommer dieses Jahrs abgeschlossen wurden.

Den "Beginn einer neuen Reise" am 2. September 2022 machte der offizielle Twitter-Account der Serie genau 13 Monate vorher bekannt. Ein erstes Bild aus der Produktion flankierte die Ankündigung des Starttermins. Eine weißgekleidete Gestalt in einer Landschaft mit einer riesigen Burg im Hintergrund.

Kosten und Entstehung

Die Erben von J.R.R. Tolkien gingen 2017 mit verschiedenen Anbietern in Verhandlungen über eine Serie nach den Büchern um die Geschichte von Mittelerde und dem ewigen Kampf zwischen Gut und Böse. Den Zuschlag bekam Amazon Prime Video. Der Streamingdienst des Online-Handelsgiganten zeigte sich zuvor bereits ambitioniert, eine große Fantasy-Serie in Nachfolge von "Game of Thrones"(2011-2019) zu stemmen.

Für dieses Ziel nahm Amazon ordentlich Geld in die Hand. 250 Millionen US-Dollar zahlte der Konzern an den Tolkien Estate. Die fünf Staffeln der Serie sollen insgesamt eine Milliarde US-Dollar kosten. Damit wäre die "Der Herr der Ringe"-Serie die teuerste Serie aller bisherigen Zeiten. Bisher hielt den Rekord das Kriegsdrama "The Pacific" von 2010 mit einem Budget von im Vergleich nahezu läppischen 217 Millionen.

Die erste Staffel besteht aus acht Folgen, Season zwei soll nach einer kürzeren Pause direkt im Anschluss gedreht werden. In diesem Back-to-Back genannten Verfahren entstanden auch die drei Kinofilme, die zwischen 2001 und 2003 in die Kinos kamen. Die ersten beiden Folgen inszenierte J.A. Bayona (46), als Regisseur von "Sieben Minuten nach Mitternacht" und "Jurassic World: Das gefallene Königreich" erfahren mit Fantasy und hochpreisigen Produktionen.

Handlungszeit

Aus der genauen Handlungszeit haben die Macher der Serie lange ein Geheimnis gemacht. Auf Twitter fütterten sie die Neugier der Fans, indem sie mehrere Karten von Mittelerde in verschiedenen Zeitaltern posteten. Erst am Ende der Posting-Reihe lüfteten die Verantwortlichen den Schleier: Die Serie spielt im Zweiten Zeitalter der "Der Herr der Ringe"-Welt, also Jahrtausende vor dem dritten Zeitalter, in dem die Handlung der "Herr der Ringe" und der "Hobbit"-Filme abläuft. Im Zweiten Zeitalter herrscht noch ein brüchiger Frieden, das Böse erhebt aber schon sein Haupt. Gerüchten zufolge soll es auch um die Entwicklung von Sauron gehen, dem Hauptschurken der Filme. Ein wichtiger Handlungsort soll die sagenumwobene, untergegangene Insel Numenor sein.

Darsteller und Figuren

Die "Der Herr der Ringe"-Serie setzt bei ihrem Cast nicht auf große Namen, sondern hauptsächlich auf TV-Darsteller mit Fantasy-Erfahrung. Eine der Hauptrollen spielt Robert Aramayo (28), der in "Game of Thrones" den jungen Eddard Stark verkörperte. Der Brite ersetzte seinen eigentlich für den Part des Beldor (eine neue Figur im HdR-Kosmos) vorgesehenen Landsmann Will Poulter (28), der mit Filmen wie "Son of Rambow" oder "Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte" der bekannteste Darsteller der Serie gewesen wäre. Andere noch einigermaßen bekannte Namen sind Cynthia Addai-Robinson (36, "Arrow") und Peter Mullan (61, "Top of the Lake").

Die einzige Figur, die man aus den Filmen kennt und die namentlich für die Serie angekündigt wurde, ist Galadriel. Die Elbin wurde in den Filmen von Cate Blanchett (52) gespielt. Die Rolle der jungen Galadriel in der Serie übernimmt die Waliserin Morfydd Clark (32).

Dreharbeiten

Die Dreharbeiten zur Serie gingen wie die zu den Filmen in Neuseeland über die Bühne. Allerdings war diesmal nicht die Gegend um die Hauptstadt Wellington der Schauplatz, sondern das Hauptset befand sich bei Auckland. In Wellington fanden nämlich parallel die Dreharbeiten zu den Fortsetzungen von "Avatar" statt. Im Gespräch als weiterer Drehort war Schottland, doch nach dem Brexit waren diese Pläne vom Tisch.

Die Dreharbeiten zu den ersten beiden Staffeln begannen, nach ersten Testaufnahmen Anfang 2019, im Februar 2020. Als Mitte März der Dreh wegen der Corona-Pandemie unterbrochen werden musste, waren die ersten beiden Episoden schon im Kasten. Anfang August 2021 wurden die Dreharbeiten von Staffel eins komplett abgeschlossen.

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken