VG-Wort Pixel

"Das perfekte Dinner" Gastgeberin frustriert: "Das gefällt mir nicht, sch****"

"Das perfekte Dinner" in Bremen bei Gastgeberin Elisabeth (Mitte)
"Das perfekte Dinner" in Bremen bei Gastgeberin Elisabeth (Mitte)
© RTL / ITV Studios Germany
"Das perfekte Dinner" läuft für Gastgeberin Elisabeth überhaupt nicht wie geplant. Gerade ihr Hauptgericht enttäuscht sie sehr.

"Das perfekte Dinner" stellt die Gastgeber:innen regelmäßig vor große Herausforderungen. Viele, wie im Fall von Gastgeberin Elisabeth, 45, aus Bremen, versuchen möglichst nichts dem Zufall zu überlassen. So hat die Hobbyköchin einen genauen Plan für den Abend und hat das Hauptgericht – Rotweingulasch, Spätzle und Feldsalat – schon einmal zur Probe gekocht. Leider gelingt es ihr an diesem Abend trotzdem nicht, was eine Menge Frust in der Sozialarbeiterin auslöst. Ob die Gäst:innen ähnlich kritisch reagieren?

"Das perfekte Dinner": Gulasch-Aktion geht daneben

Die Vorspeise, Spargel aus dem Backofen mit vegetarischen Hackbällchen und Dattel-Curry-Dip, sorgt für Begeisterung bei der sonst eher kritischen Nadine, 41, und besonders Maggi, 32. Weniger allerdings bei Jürgen, 61, den der recht scharfe Spargel "kulinarisch vor Probleme" stellt. 

Beim Hauptgericht wird es dann hektisch: Ständig muss die Gastgeberin zwischen Küche und Garage hin und her rennen, denn dort wurde der Grill platziert, auf dem wiederum der "Dutch Oven" steht. Bei diesem Utensil handelt es sich um einen Topf aus dickem, offenporigem Gusseisen, in dem das Rindergulasch vor sich hin kocht. Leider ohne Erfolg: Die Soße hat nicht die gewünschte Konsistenz, was die Köchin frustriert, hat sie doch ein anderes Ergebnis durch den Probevorgang erwartet: Da sei die Soße viel cremiger gewesen. "Das gefällt mir nicht, dass das so zerläuft. Sch****", entfährt es ihr beim Anrichten.

Elisabeth geht hart ins Gericht mit sich selbst

"Du wirkst irgendwie …", beginnt die empathische Maggi zu Tisch, als sie das Gesicht der Gastgeberin betrachtet. "Ja, ist schade. Beim Probekochen ist es besser gelungen", antwortet die sichtlich angeschlagene Hobbyköchin. "Ich würde mir tatsächlich für heute selbst nur 5 Punkte geben", sagt sie mit gläsernen Augen im Interview am Ende des Abends. "Aufgrund des Gulaschs. Das war nicht schön."

Ganz so eng sehen es die Gäst:innen zum Glück nicht. Ja, der Gulasch ist nach Meinung von Nadine nicht wirklich rund: "Etwas neutral" seien die Spätzle und das Fleisch zu trocken. Aber niemand der Anwesenden gibt nur 5 Punkte: Mit insgesamt 27 von 40 möglichen Punkten reicht es allerdings aktuell nur für den letzten Platz.

Verwendete Quelle: tvnow.de

csc Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken