VG-Wort Pixel

"Dancing On Ice" Diese Kandidatin wurde bewusstlos vom Eis getragen

Jane Danson, Dancing On Ice
Jane Danson in der britischen Ausgabe von "Dancing On Ice"
© Getty Images
Wie gefährlich ist "Dancing On Ice"? In der britischen Ausgabe der Eislauf-Show ereignete sich jetzt ein schlimmer Unfall

Sarah Lombardi, 26, hatte einen Muskelfaserriss. Desirée Nick, 62, erlitt eine Rippenprellung. Sarina Nowak, 25, brach auf dem Eis zusammen. Die Sat.1-Show "Dancing On Ice" hatte von Beginn an den Ruf, ganz schön gefährlich zu sein. Und dieser gilt wohl auch für die britische Ausgabe des Eislauf-Spektakels. Dort musste jetzt die Kandidatin Jane Danson, 40, während der Proben bewusstlos vom Eis getragen werden.  

"Dancing On Ice": Ohnmachtsanfall in Großbritannien

Wie "Daily Mail" berichtet, war die "Coronation Street"-Darstellerin während des Trainings mit ihrem Partner Sylvain Longchambon, 38, plötzlich ohnmächtig geworden und auf dem Eis zusammengebrochen. Die Ärzte, die die Proben überwachen, hätten die Schauspielerin daraufhin untersucht und bewusstlos mit einer Trage abtransportiert. Doch es scheint, als sei die 40-Jährige noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen. Laut der Zeitung habe Jane nämlich keine Verletzungen davongetragen und konnte am gleichen Abend schon wieder in der Show antreten. 

Sarah Lombardi, Dancing On Ice
Sarah Lombardi mit Joti Polizoakis bei "Dancing On Ice"
© Getty Images

Wie gefährlich ist die Show wirklich?

Bei "Dancing On Ice" scheinen die Promis Woche für Woche an ihre Grenzen zu gehen. Kein Wunder, immerhin ist Eiskunstlaufen ein ziemlich gefährlicher Sport. Das bestätigt auch Show-Jurorin und Eislauf-Legende Katarina Witt, 53, in "Bild": "Da kann so schnell so viel schiefgehen. Wenn man zum Beispiel auf die Zacke stolpert oder auf die Knie fällt. Oder das Gewicht zu sehr nach hinten verlagert und auf den Hinterkopf stürzt. Das ist sicher das Schlimmste. Eis ist hart. Am Anfang wird deshalb auch mit Helm trainiert." 

Verwendete Quellen:Daily Mail, Bild

mba Gala

Mehr zum Thema