VG-Wort Pixel

"Bridgerton" Weniger Sexszenen in Staffel zwei?

Indirekte Erotik: Simone Ashley und Jonathan Bailey in der zweiten Staffel von "Bridgerton".
Indirekte Erotik: Simone Ashley und Jonathan Bailey in der zweiten Staffel von "Bridgerton".
© Netflix/Liam Daniel
Die zweite Staffel von "Bridgerton" wird zahmer als die erste Runde. Und das, obwohl eine Dreiecksgeschichte im Mittelpunkt steht.

Die neue Staffel von "Bridgerton" steht vor der Tür. Doch die zweite Runde der erfolgreichen Netflix-Serie soll ab dem 25. März zahmer daherkommen als die erste Staffel. Laut "The Sun" wurden die Sexszenen angeblich deutlich reduziert.

"Die Fans, die die erste Staffel der heißblütigen Serie geliebt haben, haben wahrscheinlich gehofft, dass die Fortsetzung mehr Sex enthalten würde, nicht weniger", verrät eine Quelle der britischen Zeitung.

Doch die zweite Runde soll laut dem namentlich nicht genannten Insider genau den umgekehrten Weg gehen. Obwohl der Trailer eine Affäre zwischen Anthony Bridgerton (Jonathan Bailey, 33) und Kate Sharma (Simone Ashley, 26) verspricht, gäbe es nur wenige intime Momente zu sehen.

In der ersten Staffel kam es vor allem zwischen Phoebe Dynevor (26) als Daphne Bridgerton und Regé-Jean Page (34) als Simon Basset zu expliziten Sexszenen. Doch der Duke of Hastings ist in der zweiten Staffel nicht mehr dabei.

"Bridgerton": Das ist die Story von Staffel 2

In der zweiten Staffel von "Bridgerton" steht die Brautschau von Vizegraf Lord Anthony Bridgerton im Mittelpunkt. Der Frauenheld verdreht dabei nicht nur Kate Sharma den Kopf, sondern auch deren Schwester Edwina (Charithra Chandran, 25). Eine Dreiecksgeschichte bahnt sich an.

Die erste Staffel des Historiendramas wurde im Januar 2021 zur erfolgreichsten Netflix-Serie aller Zeiten. Der koreanische Thriller "Squid Game" nahm "Bridgerton" diesen Titel im Herbst des letzten Jahres aber ab.

SpotOnNews

Mehr zum Thema

Gala entdecken