"Bares für Rares" (ZDF): Riesen Überraschung für Muriel Baumeister

Bei "Bares für Rares" kam es in der Abendausgabe am vergangenen Mittwoch (17. Juli) zu einer Überraschung für Muriel Baumeister, die eine alte Uhr verkaufen wollte.

Muriel Baumeister und Horst Lichter

  • Muriel Baumeister verschätzt sich bei Familienerbstück
  • Altes Gemälde entfacht Bieterduell zwischen Julian und Susanne
  • Ludwig "Lucki" Hofmaier wäre fast nicht dabei gewesen
  • Rekord-Deal bei "Bares für Rares" gültig oder nicht?
  • Schock für Ludwig "Lucki" Hofmeister
  • Premiere bei "Bares für Rares"
  • "Bares für Rares" (ZDF): Täglich um 15.05 Uhr im ZDF

17. Juli 2019: Muriel Baumeister verschätzt sich bei Familienerbstück

In der vergangenen Abendausgabe der Trödelshow "Bares für Rares" wollte Schauspielerin Muriel Baumeister ein altes Familienerbstück verkaufen, verschätzte sich bei der Entstehungszeit aber ziemlich.

24. Juni 2019: Altes Gemälde entfacht Bieterduell zwischen Julian und Susanne

In der Folge vom 24. Juni kam es zu einer kleinen Auseinandersetzung zwischen Julian Schmitz-Avila und Susanne Steiger. Das Objekt der Begierde der beiden "Bares für Rares"-Händler: ein altes Gemälde von 1859. Oder vielmehr: der Rahmen des Werks. Mehr dazu lesen Sie hier

"Bares für Rares"

Gemälde sorgt für Streit bei den Händlern

Gemälde entfacht Bieterduell bei "Bares für Rares"

11. Juni 2019: Fast wäre Ludwig "Lucki" Hofmaier nicht dabei gewesen

Fast drei Millionen Menschen schauen tagtäglich "Bares für Rares". Die Trödelshow gilt als Quotengarant, was sicherlich auch an den charismatischen Experten und Händlern rund um Moderator Horst Lichter liegt. Besonders beliebt beim Publikum: Ludwig "Lucki" Hofmaier. Der 1,55 m kleine Niederbayer besticht mit seinem besonderen Charme und einer schier unendlich bunten Hemden-Sammlung. Fast wären wir allerdings nicht in den Genuss seiner Person bei "Bares für Rares" gekommen, denn einen "Lucki" bekommt man nicht einfach so. Es war 2013 am Stand des Trödelexperten auf der Antikmesse in Bonn, als man auf ihn aufmerksam wurde. "Ich wurde von einer jungen Dame angesprochen, die sagte: Wir könnten Sie brauchen. Melden Sie sich doch bei unserem Casting an", erinnert sich "Lucki" im Interview mit "teleschau". Doch "Lucki" wäre natürlich nicht "Lucki", wenn es einfach gewesen wäre, ihn zu dem Projekt zu überreden. Auf seine Körpergröße von 1,55 m fällt nämlich ein exorbitant ausgeprägtes Ego. "Das mache ich nicht!", antwortete der rüstige "Lucki" entschieden und ergänzte: "Wenn ihr mich wollt, dann ruft ihr mich an!" Und scheinbar wusste die Casting-Agentin direkt, mit wem sie es zu tun hat. Denn nur zwei Wochen später bekam "Lucki" einen Anruf, der Rest ist "Bares für Rares"-Geschichte.

28. Mai 2019: Rekord-Deal bei "Bares für Rares" gültig oder nicht?

So etwas hat es in acht Staffeln "Bares für Rares" noch nie gegeben. Am vergangenen Mittwoch (22. Mai) kaufte Händlerin Susanne Steiger in der XXL-Ausgabe von "Bares für Rares" eine Reliquie unschätzbaren Wertes. Das Brillantkreuz, das Studentin Stephanie und ihre Mutter, Krankenschwester Cosima, den Händlern vorstellten, soll drei Holzsplitter vom Kreuz von Jesus Christus beinhalten. Die Experten schätzten das Stück auf 60.000 bis 80.000 Euro, allein die Diamanten hätten einen Wert von 15.000 Euro.

Das Reliquienkreuz aus "Bares für Rares"

 "Heiliges Kanonenrohr", zeigte sich auch Moderator Horst Lichter ganz aus dem Häuschen. Susanne Steiger schlug zu, sicherte sich das einzigartige Stück für 42.000 Euro. "Das ist die Nadel im Heuhaufen. Und die habe ich heute Abend hier gefunden", freut sich die Juwelierin über ihren Erfolgs-Kauf. Doch danach entbrannte schnell eine Debatte, die beiden Verkäuferinnen seien aufgrund ihrer Unerfahrenheit über den Tisch gezogen worden, der Verkauf sei unrechtmäßig. "Sollte die Pektorale tatsächlich echt sein, kann der Wert ins Unermessliche steigen", erklärte eine Antiquitätenverkäuferin aus Bayern der "Bild". "Zum reinen Materialwert kommt der ideelle Wert der Reliquie. Für besondere Stücke geben Sammler Mondpreise aus. Hunderttausende Euro." Die 42.000 Euro seien unverhältnismäßig wenig. Auf Anfrage von "Der Westen" äußern sich die Verantwortlichen von "Bares für Rares": "Wie alle Verkäufer, so wurden auch die Verkäuferinnen des Brillantkreuzes von der 'Bares für Rares'-Redaktion im Vorfeld und während der Aufzeichnung immer wieder daran erinnert, dass sie sich jederzeit gegen einen Verkauf entscheiden können. Mutter und Tochter gaben keinen Anlass zu der Vermutung, dass sie den Wert des Kreuzes nicht kennen und ihre Verkaufsentscheidung nicht gründlich überdacht haben." Der Deal bleibt also zunächst geltend.

20. Mai 2019: Schock für Ludwig "Lucki" Hofmeister: Sein Wohnmobil ist abgebrannt

Ludwig "Lucki" Hofmaier

Bei "Bares für Rares" ist er für seine witzige Art besonders beliebt, doch diesen Schock muss Ludwig "Lucki" Hofmeister erst mal verkraften. Wie die "Bild" berichtet, ist das Wohnmobil des beliebtes Antiquitäten-Händlers auf einem Rastplatz abgebrannt. Normalerweise transportiert er mit dem Fahrzeug Raritäten quer durch Deutschland, bei einer Fahrt von einem Trödelmarkt Kempten nach Hause Richtung Offenburg kam es dann zum großen Feuer-Schock. An Board seines Wohnmobils brach plötzlich ein Feuer aus. Mit dabei war auch seine Frau. "Wir gehen nach den Schilderungen des Wohnmobilfahrers von einem technischen Defekt am Fahrzeug aus. Der Fahrer hat den Polizeibeamten gegenüber geschildert, dass schlagartig überall Rauch und Flammen gewesen seien", erklärt Polizeihauptkommissar Marko Ziller. Der "Bares für Rares"-Händler schaffte es gerade noch rechtzeitig, das Fahrzeug auf einen Rastplatz zu fahren, wo es dann komplett ausbrannte. Die Antiquitäten, die er gerade an Board hatte, eine Marienstatue und ein Buddha, sind den Flammen zum Opfer gefallen. Immerhin blieben der sympathischen 77-Jährige und seine Frau unverletzt. 

30. April 2019: Premiere bei "Bares für Rares"

Eine absolute Premiere hat es in der "Bares für Rares"-Sendung am Montag, den 29. April, gegeben. Verkäufer Thorsten Kaup, 49, war gekommen, um den Experten und Händlern ein seltenes Schmuckset zu präsentieren. Was er da wirklich im Gepäck hatte, das ahnte der leitende Angestellte zu dem Zeitpunkt allerdings noch nicht. Schon Schmuckexpertin Wendela Horz war hellauf begeistert von der Garnitur aus den 70er Jahren.

Der Ring gehörte zum Schmuckset, das Thorsten Kaup bei "Bares für Rares" präsentierte

Die Stücke aus Gold umfassten Lapislazuli-Steine in Form von Masken und seien der Ethno-Welle, die damals aufkam, zuzuordnen. Das Besondere: Es handele sich um keine maschinelle Herstellung, so die Expertin. Allein den Goldwert schätzte Holz auf 1.700 Euro – 500 Euro mehr als der Verkäufer hätte haben wollen. Und auch die Händler zeigten sich von dem Set mehr als begeistert: "Das ist außergewöhnlich. Das ist bislang der größte Ring, den wir hatten." Und die Begeisterung machte sich für den Verkäufer bezahlt. Mit einem Einstiegsgebot von 1.250 Euro übertrafen sie seine preisliche Vorstellung schon von Beginn an. Die Gebote steigerten sich auf 2.150 Euro von Elke Velten-Tönnies. Damit kassiert Kaup ganze 450 Euro mehr als Expertin Wendela Horz geschätzt hatte – eine Premiere bei "Bares für Rares".

17. April 2019: "Bares für Rares"-Experten verblüffen Verkäufer

Eine echte Rarität haben Petra Harder und ihr Sohn Fabian in der heutigen Sendung von "Bares für Rares" im Gepäck. Die beiden Verkäufer aus Tittisee-Neustadt möchten ein seltenes Erbstück in gute Hände abgeben – und schätzen den Verkaufswert dabei komplett falsch ein. Mit 500 - 700 Euro wären sie zufrieden, doch die Expertenschätzung von Detlev Kümmel ist weitaus höher. Er schätzt die außergewöhnliche Statue mit monumentalem Sockel aus grünem Serpentinstein mit Gübelin-Uhr auf 2.500 bis 3.000 Euro ein! Sohn Fabian freut's – der bekommt nämlich 50 Prozent vom Verkaufspreis. Ganz so viel wollen die Händler für die Bronzestatue dann aber doch nicht hinlegen. Bei 1.900 Euro finden sich die Bieter ein, Petra und Fabian sagen nicht 'Nein'. Und freuen sich über mehr als das Dreifache ihrer Schätzung. 

8. April 2019: Horst Lichter spricht über seine dramatische Vergangenheit

Er hat immer einen lockeren Spruch auf den Lippen, weiß immer ein lustiges Anekdötchen zu erzählen. Damit verleiht er "Bares für Rares" seinen ganz eigenen Charme. Doch so lustig ging es im Leben von Horst Lichter nicht immer zu. Bei der Sendung "Dinner Party” bei Sat.1 offenbarte der 57-Jährige jetzt, dass seine Vergangenheit mitunter ziemlich dramatische Ereignis für ihn bereithielt. Millionen-Schulden, plötzlicher Kindstot und schwere gesundheitliche Probleme machten dem Bartträger das Leben ganz schön schwer. 

So erinnert er sich an die Zeit, als sein Restaurant, die "Oldiethek" in Rommerskirchen, pleite ging. Er blieb auf Schulden in Millionenhöhe sitzen, seine Frau verließ ihn. Heute, ca. 10-15 Jahre später, sind seine neue Frau Nada und er schuldenfrei. Auch um die Gesundheit von Horst Lichter war es das eine ums andere Mal ziemlich dramatisch bestellt. So hatte er als Teenie bei einem Salto einen Wirbelbruch erlitten, es war lange Zeit nicht klar, ob er jemals wieder laufen könnte. Auch später haderte der "Bares für Rares"-Moderator immer wieder mit dem Leben. Im Alter von 28 Jahren erlitt Lichter einen Herzinfarkt, zwei Jahre nach seinem ersten Schlaganfall. Dabei hatte er ein waschechtes Nahtoderlebnis. Zudem starb eines seiner drei Kinder am plötzlichen Kindstot. Und trotz all der Schicksalsschläge: Horst Lichter hat nie aufgegeben, das Leben zu genießen, ist heute glücklich über seine Arbeit und die Menschen in seinem Umfeld. Das schrieb er 2016 in seinem Buch "Keine Zeit für Arschlöcher!"

27. März 2019: Erstausgabe des "Playboy" begeistert Händler

Eine ziemlich erotische Rarität kam am Montag (25. März) auf den Händler-Tisch. Verkäufer Christian hatte die Erstausgabe des deutschen "Playboy" vom 1. August 1972 mitgebracht. Experte Sven Deutschmanek war natürlich sofort Feuer und Flamme, doch zu aller Enttäuschung war das Cover sehr viel unspektakulärer als erhofft.

Das Objekt der Begierde

 "Nix mit nackten Möpsen", so das traurige Fazit von Horst Lichter. Die waren damals nämlich nur im Innenteil zu sehen. Fünf Mark kostete das Magazin damals, mit einer Schätzung von 150 bis 200 Euro darf Christian vor die Händler treten. Ludwig Hofmaier ist direkt begeistert: „Also ich finde es ganz interessant. Schöne erotische Darstellungen. Lässt sich ansehen. Die Mädchen von München. Er selbst ist Jahrgang 1941, dürfte die Ersterscheinung damals mitbekommen haben. "Wahrscheinlich kennst du die Doris aus Augsburg noch von früher", ziehen ihn seine Händlerkollegen auf. Ludwig will das Heft, bietet 110 Euro. Mit zehn Euro mehr sichert sich allerdings Wolfgang Pauritsch das schlüpfrige Mitbringsel.

21. März 2019: Fabian Kahl "pinkelt sich ein"

Ihm ist einfach nichts zu unangenehm – klar, dass die "Bares für Rares"-Fans Fabian Kahl lieben. Jetzt ist dem sympathischen Händler eine ziemlich peinliche Panne passiert, doch verstecken möchte er diese nicht. Im Gegenteil. Der Kunsthändler postete sogar ein Video davon bei Instagram: Der Kunsthändler hat sich nämlich "eingepinkelt". Oder zumindest hat er das in einem Interview erzählt. Aus Versehen, versteht sich von selbst. 

View this post on Instagram

Ohne Worte 😂😂

A post shared by fabiankahl_official (@fabiankahl_official) on

 Eigentlich hatte er natürlich sagen wollen: "...aber in der Drehe könnte man sich einpendeln“, herausgekommen war allerdings "...aber in der Drehe könnte man sich einpinkeln.“ Peinlich, peinlich ... Aber Fabian nimmt es gewohnt gelassen und bricht in schallendes Gelächter aus. Auch hinter den Kulissen gibt es kein Halten mehr. "Ist das dein Ernst?", fragt eine Person. Eine andere zieht den Händler auf: "Willst du dich kurz sauber machen?" "Alles gut", reagiert der "bares für Rares"-Händler ganz gelassen. Und seine Fans feiern den coolen Piercing-Fan. "Über sich selbst lachen können, einfach wichtig!" oder "Das macht dich noch sympathischer", kommentieren seine Follower.

11. März: Horst Lichter bekommt Konkurrenz: 4 neue Trödelshows

Es ist eins der erfolgreichsten TV-Formate aktuell: "Bares für Rares" hat dem ZDF beste Einschaltquoten beschert. Ab März müssen sich Horst Lichter und Co. warm anziehen, denn es kommt Konkurrenz. Vier Trödelshows gegen an den Start. Wir stellen Ihnen die neuen Formate vor.

"Schätzen, bieten, bangen" – Aus dem Alltag eines Berliner Auktionshauses im RBB 

Seit Anfang März hat der "RBB" seine eigene Trödelshow. In "Schätzen, bieten, bangen" geht es um ein Berliner Auktionshaus. Die Zuschauer bekommen einen Einblick hinter die Kulissen – können hautnah beim gesamten Ablauf von der Schatzsuche in Häusern und Wohnungen bis hin zur Auktion dabei sein. Im Fokus stehen dabei die Geschichten hinter den jeweiligen Objekten sowie deren Besitzer.

"Hallo Schatz" in der ARD 

Moderator Oliver Petzokat alias Oli P. führt durch "Hallo Schatz", die neue Trödelshow in der ARD. Ab dem 18. März 2019 bekommen Besitzer Hilfe dabei, ihre mehr oder minder wertvollen Fundstücke weiter zu verkaufen. Dazu werden die Stücke repariert, restauriert und ggf. sogar umgestaltet und im Anschluss verkauft. 

"Mach was draus" – Upcycling-Show im ZDF

Das ZDF bringt eine weitere Trödelshow an den Start. In "Mach was draus" steht das Upcycling, also das Aufarbeiten von gebrauchten Gegenständen. Drei Designer treten in den einzelnen Folgen gegeneinander an. Gesucht wird die kreativste Idee für die Fundstücke. Wer den Besitzer von seiner Idee überzeugen kann, darf seine Pläne in die Tat umsetzen. Geplant sind zunächst fünf Folgen, los geht es am 24. März 2019.

"Die Superhändler" – 2. Staffel bei RTL 

Mit "Die Superhändler" ist RTL schon im Sommer 2018 in das Segment gestartet, jetzt startet die 2. Staffel. Und die soll ganz anders als die vorherige werden. Vor allem am Setting ist gearbeitet worden. Moderner und luftiger soll die gesamte Show wirken, das Grundprinzip bleibt allerdings gleich: Verkäufer haben weiterhin die Möglichkeit,  in einem der vier Zimmer mit dem jeweiligen Händler um den besten Preis zu feilschen. Geht man am Ende leer aus oder kann man einen hohen Preis erzielen? Bei "Die Superhändler" ist jeder Verkäufer seines Glückes Schmied.

"Bares für Rares" – die Händler

„Bares für Rares“ läuft seit 2013 im ZDF und gilt als Quotengarant. Aus so manchem Trödelhändler ist im Laufe der Zeit ein waschechter TV-Star geworden. In der Sendung fliegen zwischen den Händlern zwar auch mal die Fetzten – Schließlich kämpfen sie auch das ein oder andere Mal, um ein Objekt zu ergattern. Böses Blut gibt es aber nicht. Eher im Gegenteil, denn die Händler mit unterschiedlichen Schwerpunkten sind ein wahres Team geworden. Sie tragen neben Moderator Horst Lichter, den Experten und Teilnehmern zum Erfolg der Show bei. MIt dabei sind wieder die Händler Ludwig "Lucki" Hofmaier, Wolfgang Pauritsch, Susanne Steiger, Walter "Waldi" Lehnertz, Fabian Kahl, Julian Schmitz-Avila und Elke Velten.

Ludwig Hofmaier "Lucki"

Ludwig Hofmaier

Der 1,55 Meter große Hofmaier ist seit 2013 Antiquitätenhändler in der ZDF-Show "Bares für Rares". Als Sohn eines Schneiders wuchs der "Weltmeister im Handlaufen" in einer zehnköpfigen Familie auf. Nach dem Hauptschulbesuch erreichte er bei Bundeswehr den Rang eines Unteroffiziers. Er lebt seit den frühen 1970er Jahren mit seiner Frau in Offenburg, von wo er sich als Antiquitätenhändler etablierte. Hofmaier handelt auf Flohmärken, die er mit seinem Wohnmobil anfährt, da er nicht über feste Geschäftsräume verfügt.

Wolfgang Pauritsch

Wolfgang Pauritsch

Der österreichische Kunst- und Antiquitätenhändler ist leidenschaftlicher Auktionator. Seit der ersten Staffel 2013 ist Pauritsch bei der ZDF-Trödelshow als Händler zu sehen. Pauritsch absolvierte ein Fernstudium in Kunstgeschichte und bildete sich zum Sachverständigen für Edelsteine weiter. Seit 1996 betreibt er zusammen mit der Diamantgutachterin Andrea Häring-Horn das "Antony’s Kunst & Auktionshaus" im Allgäu. 2007 wurde er als öffentlich bestellter Auktionator vereidigt.

Susanne Steiger


Susanne Steiger

Susanne Steiger gehört als Schmuckankäuferin seit der zweiten Staffel 2014 dem Händlerteam an. Die gelernte Steuerfachwirtin ist seit 2015 von „HRD Antwerp“ zertifizierte Diamantengutachterin. Zusammen mit einem Kunstagenten entdeckte Steiger im Januar 2016 in einem Bonner Privathaushalt das seit Mitte der 1980er Jahre nach einer Ausstellung in Münster verschollen geglaubte Gemälde Tulpe Sommerschön des Malers Balthasar van der Ast, das in London für 785.000 Euro versteigert wurde.

Walter Lehnertz "Waldi"

Walter Lehnertz

Der ausgebildete Pferdewirt gehört seit der ersten Staffel an zum Händlerteam bei "Bares für Rares". Als sein "Markenzeichen" gelten Erstgebote von 80 Euro für hochwertige Objekte. Seit 2016 ist Lehnertz Geschäftsführer seines Fachgeschäfts "Waldi's Eifel Antik". Hierzu mietet er von seiner Lebensgefährtin Sonja Burghausen in Krekel Verkaufsräume an, aus denen er Möbel und Trödel vertreibt. Dem ZDF und Presseberichten nach betreibt er zudem eine Baufirma.

Fabian Kahl

Fabian Kahl

Der Kunst- und Antikhändler Fabian Kahl gehört zur Stammbesetzung der ZDF-Erfolgssendung "Bares für Rares". Und das schon seit 2013. Für das Fernsehen entdeckt wurde er, als er seinem Vater, einem Münz- und Antiquitätenhändler, auf dem Leipziger Antikmarkt half. 2018 erschien sein Buch "Der Schatzsucher: Auf der Jagd nach Kunst und Kuriositäten".

Julian Schmitz-Avila

Julian Schmitz-Avila

Julian Schmitz-Avila gehört dem Händlerteam seit der sechsten Staffel 2015/16 an. Seine Eltern sind bereits Kunsthändler seit 1979 . Nach seiner Schul- und Bundeswehrzeit lernte Schmitz-Avila Einzelhändler bei seinem Vater und spezialisierte sich auf barocke Möbel. Er führte die Zweigstelle „Kunsthandel Dr. Schmitz-Avila“ in Bamberg von 2012 bis zur Aufgabe 2017. Im Juli 2018 eröffnete Schmitz-Avila mit seinem Bruder Lennart Neumann einen Antiquitätenhandel in Bad Breisig.

Elke Velten

Elke Velten

 Elke Velten-Tönnies ist eine deutsche Juwelierin und stammt aus Köln. Dem „Bares für Rares“-Händlerteam gehört sie seit der sechsten Staffel 2016 an. Sie ist seit 2003 Betreiberin der Firma „Bonner Goldankauf“ sowie Geschäftsführerin der Wuppertaler Firmen Wupperauktionen (bis 2003) und Cash-Juweliere (bis 2004). Zuvor war sie Geschäftsführerin bei einem Logistik- und Handelsunternehmen und bei "Gold Velten" sowie als Auktionatorin tätig.

"Bares für Rares" – die Experten

Die Experten Dr. Heide Rezepa-Zabel, Albert Maier, Sven Deutschmanek und Detlev Kümmel schätzen den Wert der in die Show mitgebrachten alten Stücke. Sie erkennen ein Unikat und Wertvolles und bilden den Grundstein für die anschließende (Verkaufs-)Verhandlung mit den Händlern. 

Die Experten bei "Bares für Rares": Sven Deutschmanek, Dr. Heide Rezepa-Zabel, Moderator Horst Lichter und Albert Maier. Nicht abgebildet ist Detlev Kümmel.

Sven Deutschmanek

Er ist neben der Sendung vor allem als Berater tätig. Besonders mit Raritäten aus dem 20. Jahrhundert, wie Designklassiker oder Blechspielzeug, beschäftigt er sich. Deutschmanek hat Kfz-Mechatroniker gelernt und brachte sich alles über 18 Jahre hinweg selbst bei.

Dr. Heide Rezepa-Zabel

Die Diamanten-Gutachterin studierte Kunstgeschichte, Zeitgeschichte und Design des 20. Jahrhunderts in Hamburg und Berlin. Sie leitet eine Handelsplattform und war als wissenschaftliche Mitarbeiterin im "Museum der Dinge" in Berlin beschäftigt.

Albert Maier

Der studierte Jurist betreibt bereits seit 1976 einen Antiquitätenladen in Ellwangen. Maier ist kein gelernter Kunsthändler, sondern Autodidakt in dem Bereich.

Detlev Kümmel

Antiquitäten und Kampfsport begeistern Kümmel. Er eröffnete zwei Fitness-Studios, bestritt internationale Wettkämpfe - und eröffnete vor zwanzig Jahren schließlich eine Kunstgalerie.

"Bares für Rares"-Moderator Horst Lichter

Sein markanter Schnurrbart ist das Markenzeichen von Horst Lichter. Zusammen mit Händlern und Experten bildet er das Herzstück der erfolgreichen ZDF-Trödelshow "Bares für Rares". Als ausgewiesener Trödel-Fachmann sucht Horst Lichter seit 2013 in "Bares für Rares" Zuschauer, die aus ihren Fundstücken in Keller, Speicher oder Garage bares Geld machen wollen. Im Juni und Juli 2017 präsentierte er zusammen mit Steven Gätjen jeweils eine Sendung "Bares für Rares" als Abendshow in der Primetime von Schloss Ehreshoven in Engelskirchen/NRW mit prominenten Raritätenbesitzern und sieben Händlern als Experten.

+++ Weitere News, Videos und Bilder finden Sie auch auf der ZDF-Website "Bares für Rares" +++ 

+++Alle Highlights aus der achten Staffel können Sie hier noch einmal nachlesen+++

Verwendete Quellen: Focus Online, ZDF, Der Westen

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche