VG-Wort Pixel

"Ally McBeal" Fortsetzung nach zwanzig Jahren

Calista Flockhart alias Ally McBeal.
Calista Flockhart alias Ally McBeal.
© imago/Cinema Publishers Collection
20 Jahre nach dem Ende der Kultserie "Ally McBeal" soll es eine Fortsetzung geben - mit Calista Flockhart, aber einer anderen Hauptfigur.

"Ally McBeal" bekommt eine späte Fortsetzung. Wie "Deadline" berichtet, plant der US-Sender ABC ein Sequel der Kultserie. Von 1997 bis 2002 begleitete die Comedy die chaotische Anwältin Ally McBeal durch ihren privaten und beruflichen Alltag. Calista Flockhart (57) wurde in der Titelrolle zum Star.

Neue Anwältin steht im Mittelpunkt

Flockhart soll laut "Deadline" auch in der Fortsetzung dabei sein - als Darstellerin und als Produzentin. Im Mittelpunkt der neuen Serie stehe aber nicht Ally McBeal, sondern eine andere Figur, heißt es in dem Bericht weiter. Als Protagonistin sei vielmehr eine junge, afroamerikanische Frau vorgesehen.

Die neue Hauptfigur hat laut dem "Deadline" vorliegenden Entwurf gerade ihr Jurastudium abgeschlossen. Sie fängt in der Kanzlei Cage & Fish an, in der Ally McBeal im Original praktizierte.

Renée Raddicks Tochter als neue Hauptfigur

Bei der Heldin soll es sich um die Tochter von Renée Raddick handeln. In der Ur-Serie war sie die beste Freundin und teilweise Mitbewohnerin von McBeal. Lisa Nicole Carson (53) verkörperte Renée Raddick in "Ally McBeal". Ob sie auch in der Neuauflage dabei sein wird, ist noch nicht bekannt.

Mastermind hinter der Fortsetzung ist Karin Gist. Die Showrunnerin war zuvor Autorin und Produzentin für unter anderem "Grey's Anatomy" oder "House of Lies". Außerdem arbeitete sie nach ihrem Studium als Anwältin.

"Ally McBeal"-Erfinder David E. Kelley (66) ist an dem Sequel nicht beteiligt. Er soll dem Projekt aber seinen Segen gegeben haben.

SpotOnNews

Mehr zum Thema

Gala entdecken