Álvaro Soler im Interview: "Ich bin eher der Freundin-Typ"

Popsänger Álvaro Soler macht nicht nur tolle Musik, er sieht dabei auch noch ziemlich gut aus - und ist Single. Im GALA-Interview verrät der Spanier, wie Frauen sein Herz eroberrn können und warum er total auf Kerzen steht

Hinter Álvaro Soler liegen aufregende Wochen: Mit seinem aktuellen Album "Eterno Agosto" im Gepäck hat er bei seiner Tour vor Fans in ganz Europa gespielt, jeden Tag eine neue Stadt. GALA hat den deutsch-spanischen Sänger vor seinem Tour-Abschlusskonzert in Hamburg getroffen und mit ihm über sein zweites Album und die Liebe gesprochen. 

GALA: 2015 ist ihr Debütalbum "Eterno Agosto" erschienen. Wann gibt es wieder neue Musik? 

Álvaro Soler: Ich habe schon ein paar Lieder geschrieben, aber es muss noch weitergehen. Dafür muss ich mir auch einfach ein bisschen Zeit blockieren. Geplant ist das Album für Ende dieses Jahres oder Anfang nächstes Jahres. Aber neue Musik gibt es schon davor.

GALA: Sie singen viel über Liebeskummer. Wird das auf der neuen Platte wieder ein so großes Thema?

Soler: Vielleicht wird es positiver. Ich weiß es nicht. Bei den Liedern, die ich schon geschrieben habe, habe ich erstmal nur die Musik geschrieben. Das mache ich meistens so: Erst die Musik und dann schreibe ich die Lyrics dazu. Da muss ich jetzt erstmal gucken, wie das wird. In den letzten zwei Jahren gab es zumindest nicht so viel Liebeskummer.


GALA: Apropos Liebe. Haben Sie überhaupt Zeit dafür?

Soler:  Ich habe nicht viel Zeit für Privatleben. Selbst für meine Familie und Freunde habe ich nicht viel Zeit. Ich bin in WhatsApp-Gruppen drin, aber kann nie kommen. Wenn Leute fragen: "Hey, heute ein Bier?", da lautet meine Antwort meistens "Nächstes Mal vielleicht" – und beim nächsten Mal kann ich dann auch nicht. Man muss es eben gut planen, aber selbst wenn ich es plane, kann es sein, dass es trotzdem nicht funktioniert. 

GALA: An Angeboten von Frauen mangelt es aber sicher nicht...

Soler: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass seitdem ich berühmter bin oder im Fernsehen bin, dann ist es so, dass die Leute eher wertschätzen, wer man in der Öffentlichkeit ist und nicht im privaten Leben. Eigentlich bin ich dieselbe Person – ich spiele jetzt keine Rolle, wenn ich im Fernsehen oder auf der Bühne bin, bin ich genauso wie ich sonst bin. Trotzdem finde ich es schwierig einzuschätzen, was jetzt die Intention der Person ist. Ist die Intention, berühmt zu sein, weil man mit mir zusammen ist? Oder liegt das Interesse wirklich dabei, mit mir als Person zusammen zu sein? Das ist das Schwierigste.


GALA: Wie wollen Sie herausfinden, ob ihr Gegenüber es ehrlich meint?

Soler: Mit Vertrauen. Ich glaube, das ist das einzige, was geht. Ich bin auch keiner, der überall rumgeht und viele Frauen hat, sondern eher so ein Freundin-Typ und deswegen: Wenn, dann mache ich es richtig. Ich habe dann auch irgendwie Lust, dann wirklich Zeit zu investieren. Aber das muss man dann eben mit der richtigen Person machen.

GALA: Gab es auch schon verrückte Versuche, Sie anzuflirten?

Soler: Ja, es gab einen sehr lustigen. Es war richtig unglaublich, als ich das gehört habe. Es ging so in die Richtung: "Ich finde dich ziemlich heiß und ich bin dumm." Okay, achso. Was soll ich damit jetzt anfangen? 

GALA: Wie erobert man ihr Herz?

Soler: Ich bin eine sehr respektvolle Person und so etwas würde ich nie zu jemandem sagen. Meine Fans sind dann auch eher so wie ich in dem Aspekt: Wäre ich verrückt, wären meine Fans auch viel verrückter. Ich glaube, wenn man versuchen will, mir näher zu kommen, dann sollte man genau das wertschätzen, was ich auch wertschätze. Also zumindest ruhig sein oder nicht anfangen zu schreien. Dann denke ich auch, irgendwas ist nicht richtig. Wenn dich jemand einfach normal anspricht, ist das viel natürlicher.

GALA: Ihre Mutter ist Spanierin, ihr Vater Deutscher. Was ist an Ihnen Spanisch, was Deutsch?

Soler: Ich bin sehr ordentlich und strukturiert, wenn ich kann und Zeit habe. Das ist vielleicht der deutsche Teil in mir, ganz klischeemäßig eigentlich. Aber ich brauche die Sonne, ich brauche dieses Wetter im Süden, die Leute. Familie und Freunde sind mir sehr wichtig.

GALA: Wenn Sie jetzt Songs für ihr zweites Album schreiben. Wie dürfen wir uns das vorstellen?

Soler: Zum Aufnehmen finde ich Kerzen beispielsweise sehr gut – oder Lichter. Licht finde ichüberhaupr sehr wichtig, egal wo man ist. Auch Zuhause habe ich das Licht sehr kontrolliert. Ich habe genau so viele Lampen wie nötig, um mein Zimmer so cosy zu machen wie möglich, im Studio eben auch. Ich glaube, ich muss mich einfach hinsetzen, damit es kommt. Es ist nicht so, dass wenn ich am traurigsten bin, die meisten Songs dabei rumkommen – oder wenn ich am glücklichsten bin. Ich glaube, ich muss mich einfach hinsetzen und über den Moment nachdenken - und es spüren.


Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche