VG-Wort Pixel

Emma Roberts Sie hatte Probleme, ein Baby zu bekommen

Emma Roberts
© Getty Images
Emma Roberts erwartet ihr erstes Kind. Dass es so weit kommt, war lange ungewiss. Das verrät die Schauspielerin in einem Interview.

Anfang 2021 werden Emma Roberts, 29, und ihr Freund Garrett Hedlund, 35, Eltern. Die Zeit vertreibt sich Roberts unter anderem mit einem Cover-Shooting für das US-Magazin "Cosmopolitan". Was für eine Ehe: Sie ist die Erste, die es jemals schwanger auf das Titelblatt geschafft hat. Auf dem Foto trägt Roberts einen pinkfarbenen Zweiteiler, der ihren Babybauch gekonnt in Szene setzt. Im Gespräch mit dem Magazin erzählt Roberts, wie schwer es für sie war, schwanger zu werden.

Emma Roberts hat lange um ein Baby zittern müssen

Vor einigen Jahren wurde bei Emma Roberts Endometriose, eine Unterleibskrankheit, diagnostiziert. Diese beeinträchtigt ihre Fruchtbarkeit. Roberts sei deshalb geraten worden, ihre Eizellen einfrieren zu lassen oder andere Optionen zu erwägen. "Ich war irgendwie fassungslos", erinnert sie sich zurück. "Um ehrlich zu sein, hatte ich auch Angst. Einfach der Gedanke, das durchzumachen und vielleicht herauszufinden, dass ich keine Kinder bekommen könnte ... Ich habe meine Eier schließlich eingefroren, was ein schwieriger Prozess war." Zudem habe sie das Gefühl gehabt, "etwas falsch gemacht zu haben". Als sie angefangen habe, sich mit anderen Frauen über ihre Erfahrungen auszutauschen, habe sie festgestellt, dass sie nicht allein sei.

Die Freude über die Schwangerschaft genießt Roberts mit Vorsicht

"Es klingt kitschig, aber als ich aufhörte darüber nachzudenken, wurden wir schwanger", erzählt Roberts weiter. Doch sie blieb vorsichtig. "Wenn Sie schwanger sind, kann etwas schief gehen. Das sehen Sie auf Instagram nicht". Deshalb habe sie ihre Schwangerschaft erst einmal nur ihrem Partner und ihrer Familie erzählt. In den letzten Monaten scheint sich das Baby - ein Junge - prächtig entwickelt zu haben. Zeit für die werdende Mama, sich zu entspannen. "Ich bin gesund, wofür ich am dankbarsten bin. Zu sehen, wie sich mein Körper von innen und außen so drastisch verändert, war eine wilde Erfahrung. Überraschend und schön."

Verwendete Quelle: Cosmopolitan

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken