VG-Wort Pixel

Dakota Johnson im GALA-Interview "Es wollte noch niemand SM-Tipps von mir"

Dakota Johnson
© WireImage.com
Dakota Johnson über ihr Vamp-Image, Nacktszenen und ihre Meinung zum Valentinstag

Tief dekolletiertes, ärmelloses Kleid. Freier Blick auf den Rücken. Wenn Dakota Johnson über den Roten Teppich läuft, kultiviert sie ihr Image als Erotik-Versprechen. Vor zwei Jahren gelang der 27-Jährigen – Tochter von Melanie Griffith und Don Johnson sowie Enkelin von Leinwandlegende Tippe Hedren – mit ihrer Rolle als Anastacia Steele in "50 Shades Of Grey" der Durchbruch als Schauspielerin.

Buch und Film lösten damals einen weltweiten Hype um soften Sado-Maso- Sex aus. Jetzt kommt der zweite Teil der Trilogie ins Kino: "Fifty Shades Of Grey – Gefährliche Liebe".

Auf Erotikrollen will sich Dakota Johnson aber nicht festschreiben lassen. In der Zwischenzeit hat die gebürtige Texanerin eine Handvoll anderer Filme gedreht, darunter die Komödie "How To Be Single". Als wir Dakota Johnson in Los Angeles zum Gespräch treffen, sitzt sie betont lässig vor uns: schwarze Sneaker, weit geschnittenes T-Shirt, Boyfriend-Jeans. Offener Blick, sehr entspannte Aura.

Fiel es Ihnen beim Dreh des zweiten Teils leichter, nackt vor der Kamera zu agieren?

In Teil 2 der Trilogie macht Christian Grey, der Milliardär mit Vorliebe für SM-Sex, Anastasia Steele einen Antrag. Und seine Ex-Sklavin taucht auf …
In Teil 2 der Trilogie macht Christian Grey, der Milliardär mit Vorliebe für SM-Sex, Anastasia Steele einen Antrag. Und seine Ex-Sklavin taucht auf …
© PR

Ich hätte es nicht gedacht, aber man gewöhnt sich tatsächlich daran. Zumal man viele der Mitarbeiter am Set nun auch besser kennt. Ich habe früh gelernt, dass ich mich wohlfühlen muss in meinem Körper. Das war einer der wichtigsten Ratschläge, die ich sowohl von meiner Mutter als auch von meiner Oma mit auf den Weg bekam. Ich bin aufgewachsen mit der Gewissheit, dass der weibliche Körper etwas ganz Wunderbares ist, und dass wir Frauen das auch entsprechend zelebrieren sollten.

Werden Sie oft angesprochen auf Ihre Nacktszenen?

Nicht in respektloser Weise. Und es wollte auch noch niemand Sado-Maso-Tipps von mir. (lacht)

Es gibt immer noch Gerüchte, Sie und Ihr Filmpartner Jamie Dornan könnten sich nicht ausstehen. Stimmt das?

Oh nein. Zum Glück nicht! Es wäre schrecklich, wenn wir so eng und intim miteinander arbeiten müssten, obwohl wir uns eigentlich nicht riechen können. Wir haben eine wirklich gute Basis, und es macht Spaß, mit Jamie zu arbeiten. Wir sind auf der gleichen Wellenlänge.

Wie sieht es aus mit Teil drei?

Der ist jetzt abgedreht und kommt 2018 ins Kino. Die Trilogie ist somit abgeschlossen. Und ich kann mich anderen Projekten widmen.

Bekommen Sie in Hollywood nun verstärkt erotische Rollen angeboten?

Das passiert tatsächlich öfter als früher, aber es gibt auch viele andere Rollenangebote, bei denen ich keine Sexszenen haben muss. Es haben sich wirklich viele Türen geöffnet dank "Fifty Shades". Ich muss nicht mehr so hart um Rollen kämpfen wie früher, und das macht mich stolz. Ich habe mich bewiesen als Schauspielerin, mich emanzipiert. Ich bin selbstbewusster geworden durch diese Erfahrung, und ich bin definitiv gewachsen an der Aufgabe.

Dakota Johnson und Jamie Dornan
Dakota Johnson und Jamie Dornan
© Getty Images

Der Film kommt rechtzeitg zum Valentinstag in die Kinos. Haben Sie ein Date für diesen besonderen Tag der Liebe?

Nein, und ich bin auch nicht unbedingt ein Fan von erzwungenen Aufmerksamkeitstagen wie dem Valentinstag. Das macht es den Männern ein bisschen zu einfach. Ich finde es viel romantischer, wenn ein Mann sich unabhängig von einem bestimmten Kalendertag etwas einfallen lässt. Ich wünsche mir in dieser Hinsicht schon etwas mehr Kreativität.

Ihre Mutter hat einen Kollegen geheiratet. Werden Sie es ihr gleichtun, oder können Sie sich auch eine Ehe mit einem normalen Mann vorstellen?

Ich weiß nicht, so was plant man ja nicht wirklich. Bislang hatte ich jedenfalls kein gesteigertes Interesse daran, nur mit Berühmtheiten abzuhängen. Im Gegenteil. Ich glaube fest daran, dass die Liebe ihre eigenen Gesetze schreibt – und ich lasse mich gerne überraschen.

cop / hk Gala

Special zur Filmreihe "Fifty Shades of Grey"


Mehr zum Thema