Superfood

Eva Longoria
©instagram.com/evalongoria

Superfood: Wahrheit oder Mythos?


Superfood - die einen schwören drauf, die anderen sehen nur einen cleveren Marketingschachzug in den Versprechungen. Der Hype scheint unaufhaltsam. Von frischen Lebensmitteln über konzentrierte Pülverchen bis hin zu Kapseln zur Nahrungsergänzung findet man heutzutage vielseitige Darreichungsformen der angeblichen Alleskönner. Doch was können Chia Samen, Goji Beeren, Algen und Co. wirklich? Und gibt es heimische Alternativen? Wir klären auf.

Mehr...

Superfood auf dem Vormarsch


Superfood ist in aller Munde – sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinne. Doch was sind Superfoods eigentlich? Obwohl der Begriff seit einiger Zeit durch die Medien geistert und täglich neue Anhänger findet, kann per Definition nicht eindeutig gesagt werden, was ein Superfood genau ist. Allgemein lässt sich aber festhalten, dass Superfoods mehr können als normale Lebensmittel. Sie sind voller Nährstoffe und vereinen einen gesundheitsfördernden Mix aus Mineralstoffen, Vitaminen und Antioxidantien. Das Oxford English Dictionary definiert als Superfood ein "nährstoffreiches Lebensmittel, das als besonders förderlich für Gesundheit und Wohlbefinden erachtet wird".


Das beliebteste Superfood


Als wahre Ernährungshelden gelten Beeren, besonders im Trend ist die Goji Beere, die im chinesischen Raum als Beere des Lebens bezeichnet wird. Sie zeichnet sich durch einen sehr hohen  Vitamin-, Mineralien- und Nährstoffgehalt aus und ist reich an Antioxidantien. Im Müsli, als Tee, mit Eis oder im Smoothie ist die kleine rote Beere ein wahrer Energielieferant. Ebenso großer Beliebtheit erfreuen sich Samen, insbesondere die Chia Samen. Sie trumpfen mit gesunden Proteinen und einem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren auf. Als Topping auf dem Salat oder im Brot eingebacken machen die Wundersamen dank ihrer Quelleigenschaften lange satt. Auch Algen stehen mit ihrem hohen Eisen- und Kaliumgehalt und ihrem positiven Einfluss auf das Immunsystem weit oben auf der Liste der Superfoods.


Heimische Superfoods


Doch es muss nicht immer trendy und exotisch sein. Altbewährten und wohlbekannten Lebensmitteln wie Heidelbeeren, Leinsamen, Spinat Grünkohl und Rote Bete werden ebenso Superfood-Eigenschaften zugeschrieben. Positiver Nebeneffekt: Die Lebensmittel haben keine langen Transportwege, so dass man beim Verzehr nicht nur sich selbst, sondern auch der Umwelt etwas Gutes tut.


Superfoods – super oder doch nicht?


Obwohl sich Superfood wachsender Beliebtheit erfreut, sind Kritiker skeptisch. Wissenschaftliche Erkenntnisse, die unter Laborbedingungen oder mit äußerst hohen Dosen gewonnen werden, ließen sich nicht zwangsläufig auf eine reale Ernährung übertragen, so das Europäische Informationszentrum für Lebensmittel. Auch das Werben mit dem Begriff Superfood ist gemäß Health-Claims-Verordnung der Europäischen Union verboten, solange die Wirksamkeit nicht durch ein strenges Zulassungsverfahren bestätigt wurde. Also nicht vergessen, auch im Fall der Superfoods gilt die goldene Regel: Einfach auf den gesunden Menschenverstand vertrauen. Verspricht ein Lebensmittel, Krebs heilen zu können, dann sollten Sie skeptisch werden. Erwarten Sie von einem Lebensmittel hingegen, dass es einfach nur gesund ist und viele Vitamine und Nährstoffe in sich trägt, greifen Sie ruhig zu und lassen es sich gut gehen – allerdings ohne Wunder zu erwarten.