Hautpflege: Trockene Haut: Wie sie entsteht und was sie wieder zart macht

Die Haut zeigt sehr deutlich, wenn mit ihr etwas nicht stimmt: Sie bekommt Risse, Schuppen und wird spröde. Trockene Haut kann durch Hitze oder Kälte entstehen, aber auch Krankheiten und Stress setzen ihr zu. GALA zeigt auf, welche Behandlung bei trockener Haut helfen kann.

Trockene Haut kann Betroffene stark belasten.

Trockene Haut sieht nicht nur unschön aus, sie ist auch sehr unangenehm. Die Haut spannt, juckt oder schuppt sich und kann im Extremfall Risse bilden oder Austrocknungsekzeme hervorrufen. Deshalb ist es wichtig, die Ursache für trockene Haut zu ergründen. Je nach Grad der Trockenheit und Körperpartie können verschiedene Behandlungen und Hausmittel Linderung verschaffen. Besonders häufig von trockener Haut betroffen sind das Gesicht, Hände, Füße, Waden oder Unterarme.

Ursachen für trockene Haut

Trockene Haut ist rissig und an manchen Stellen dünn wie Pergament.

Die Haut bildet eine Barriere gegen äußere Umwelteinflüsse wie UV-Strahlung, Keime oder Temperaturschwankungen. Bei trockener Haut ist diese Hautbarriere gestört, sie wird pergamentartig und dünn. Durch rissige Haut gelangen Bakterien leichter in den Körper und lösen Entzündungen aus. Die Ursachen für trockene Haut können sowohl Umweltfaktoren als auch Krankheiten wie Diabetes mellitus sein.

Die Ursachen für trockene Haut im Überblick:

  • Kälte, Hitze, Sonneneinstrahlung, Wasser (zum Beispiel durch häufige Besuche im Schwimmbad)
  • Putzmittel und Reizstoffe
  • Flüssigkeitsmangel
  • Einseitige Ernährung/ Mangelernährung
  • Krankheiten wie Neurodermitis, Diabetes, Kontaktekzeme, Schuppenflechte oder Hormonschwankungen
  • Nebenwirkungen bestimmter Medikamente wie kortisonhaltige Hautcremes
  • Stress und psychische Beschwerden 
  • Im Alter nimmt die Feuchtigkeit der Haut ab und sie wird schneller trocken

Trockene Haut: Wann muss man zum Arzt?

Wenn die Haut plötzlich extrem trocken wird, sich viele schuppende Stellen oder Entzündungen bilden, ist es ratsam, einen Dermatologen aufzusuchen. Wird die trockene Haut zudem von folgenden Symptomen begleitet, ist ein Arztgespräch dringend angebracht:

  • Haarausfall
  • Schwindel
  • Übelkeit
  • starke Gewichtsschwankungen
  • großer Durst oder häufiges Wasserlassen
  • innere Unruhe
  • Ängste

Was hilft gegen trockene Haut?

Wer unter trockener Haut leidet, kann mit ein paar Tipps und Hausmitteln die gereizte Haut beruhigen und erhöhter Trockenheit vorbeugen.

Folgende Maßnahmen lindern die Beschwerden:

  • Zum Schutz vor Kälte oder Hitze sollte die Haut ausreichend bedeckt werden. Handschuhe und Mütze schützen die Haut vor dem rauen Winter, Sonnencreme und Sonnenhut schonen die Haut im trocknen Sommer.
  • Trinken Sie am Tag mindesten 1,5 Liter Flüssigkeit. Zusätzlich helfen Obst und Gemüse mit hohem Wasseranteil den Wasserhaushalt auszugleichen.
  • Schonende Körperpflege. Trockene Haut bloß nicht zu häufig oder heiß waschen, denn das fördert das Austrocknen der Poren. Ebenfalls abzuraten ist von häufigen Vollbädern. Stattdessen hilft der Haut das Benutzen einer milden und ph-hautneutralen Waschlotion. Nach dem Duschen geben rückfettende Cremes der Haut ihre natürliche Balance zurück.

Tipps gegen trockene Haut im Gesicht

Hausmittel wie ein Honig-Haferflocken-Peeling können trockene Gesichtshaut wieder geschmeidig machen.

Besonders im Gesicht ist trockene Haut für viele Menschen ein großer Störfaktor. Die Haut wirkt müde, fahl und neigt schneller zu Fältchen. Die richtige Hautpflege und Kosmetik ist für trockene Gesichtshaut das A und O. Pflegeprodukte mit Zusätzen wie Alkohol sollten vermieden werden, denn Alkohol entzieht der Haut Feuchtigkeit. Besser sind Mittel, die Urea, Jojobaöl oder Aloe Vera enthalten, sie beruhigen die Haut sanft und binden Feuchtigkeit.
Ausreichend Flüssigkeit ist wichtig, auch beim Make-Up: Verwenden Sie vor allem flüssiges Make-Up oder Mousse. Mattes Make-Up und dicke Puderschichten lassen die Haut kaum Atmen und verstopfen die Poren.
Hausmittel helfen zusätzlich, die trockene Haut wieder besser ins Gleichgewicht zu bringen. Eine Maske aus Olivenöl macht die Haut geschmeidig. Ein Peeling aus zarten Haferflocken und Honig, reinigt die Haut sanft. Honig enthält außerdem antibakterielle Inhaltsstoffe.

Themen

Erfahren Sie mehr: