Schöne Haut : Pickel am Rücken: So wird man sie los

Vor allem im Sommer, wenn wir etwas luftigere Kleidung tragen, sehen Pickel am Rücken unschön aus. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie lästige Pickel am Rücken schnellstens wieder loswerden.

Damit Ihr Rücken auch wieder entzücken kann: Das können Sie gegen Pickel am Rücken tun.

Ein rückenfreies Kleid oder ein schönes Carmen-Top im Sommer ist für Sie undenkbar? Schämen Sie sich nicht, denn viele Frauen leiden auch jenseits der Pubertät noch an Pickeln am Rücken - sei es in Form von fiesen Mitessern oder eitrigen Pusteln. Wir helfen Ihnen nicht nur dabei, wie Sie Pickel am Rücken wieder loswerden, sondern verraten Ihnen auch, wie diese gar nicht erst entstehen. 

Was tun bei Pickeln am Rücken? 

Auch wenn sie nicht besonders ästhetisch sind, einen Vorteil haben Pickel am Rücken: Sie sind in der Regel für uns so schlecht erreichbar, dass wir gar nicht erst auf die Idee kommen, sie auszudrücken. Dies sollte man nämlich nur in den äußersten Notfällen tun und sie lieber selbstständig ausheilen lassen. Sehen Sie also bitte auch davon ab, an den Pusteln zu kratzen oder auf ihnen herumzudrücken. So entzünden sich die Pickel nur noch mehr und unsere Fingernägel können die umliegende Haut verletzen. Ganz zu schweigen von den Bakterien, die so in die offene Wunde gelangen können. Was also tun bei Pickeln am Rücken? 

So werden Sie Pickel am Rücken wirksam los

  • Achten Sie auf Ihre Ernährung: Vor allem Milch, Zucker und Fett werden mit der Entstehung von Pickeln in Verbindung gebracht. Denn: Die Haut ist das größte menschliche Organ und scheidet auch hier Giftstoffe aus. Eine unausgewogene Ernährung macht sich direkt im Hautbild bemerkbar. Sie müssen nicht ewig auf Joghurt, Quark und den geliebten Käse verzichten, aber zumindest am Anfang, damit die Haut sich erholen kann.
  • Verwenden Sie milde Waschlotionen unter Anwendung einer Rückenbürste. Inhaltsstoffe wie Salicylsäure können dabei helfen, die oberen Hautschüppchen abzutragen und ein Verstopfen der Poren sowie der Talgdrüsenfollikel zu vermeiden (wodurch die ungeliebten Pickel entstehen). Bei akuter Akne sollten Sie einen Dermatologen aufsuchen, der Ihnen entsprechende Kosmetika und Salben verschreibt. 
  • Vorsicht bei Pflegeprodukten: Handelsübliche Duschgele weisen oft nicht den richtigen pH-Wert auf und sind dabei unsanft zur Haut. Sie können die Pickel am Rücken im schlimmsten Fall nur noch mehr reizen. Greifen Sie lieber zu einer pH-neutralen Körperseife, die der Haut beim Heilen hilft. Achten Sie auch darauf, nach dem Haare waschen Ihren Rücken noch einmal mit klarem Wasser abzuspülen, damit Seifen- und Schaumreste nicht die Poren verstopfen. 

So vermeiden Sie Pickel am Rücken 

  • Auch Wenn's schwerfällt: Vermeiden Sie enge, synthetische Kleidung und lassen die Haut lieber an der Luft atmen. Denn enge Kleidung reibt und sorgt dafür, dass die Poren sich entzünden. Gleichzeitig können durch enge und verschwitzte Stoffe Bakterien in die Haut gelangen, die für eine Abheilung nicht gerade förderlich sind. Daher sollten Sie nach dem Sport auch unbedingt duschen und frische Kleider anziehen - das gilt übrigens auch, wenn Sie morgens mit dem Rad zur Arbeit fahren.  
  • Öfter mal die Haare hochbinden: Sind Sie im Besitz einer langen Mähne, ist es zwar verständlich, dass Sie Ihre Haare möglichst oft offen tragen möchten - doch Sie dürfen ab und zu auch mal hochgebunden werden. Stylingprodukte und Fett sorgen leider für noch mehr Pickel am Rücken. Lassen Sie Ihre Luft an Ihre Haut!
  • Viel Trinken: Eine schöne Haut braucht viel Flüssigkeit - nicht nur an heißen Tagen. Dabei sollten Sie selbstverständlich zwei bis drei Liter Wasser, ungesüßte Tees oder auch mal einen Kaffee trinken. Süße Limonaden oder Getränke mit vielen Zusatzstoffen sind einer schönen Haut nicht gerade zuträglich. 

In Ausnahmefällen ist Pickel ausdrücken auch mal erlaubt: Wie Sie es richtig machen, erfahren Sie hier. Erfahren Sie außerdem alles über die Ursachen und Behandlung von Pickeln am Kinn

Erfahren Sie mehr: