VG-Wort Pixel

Lästiger Juckreiz Hausmittel gegen Fußpilz: Das hilft wirklich

Schöne gepflegte Füße dank Hausmittel gegen Fußpilz. 
Schöne gepflegte Füße dank Hausmittel gegen Fußpilz. 
© Shutterstock
Fußpilz ist nicht nur lästig, er kann durchaus sehr hartnäckig sein. Hier erfahren Sie, wie Sie mit Hausmitteln gegen Fußpilz dem Jucken ein Ende setzen. 

Fußpilz ist ziemlich weit verbreitet und geht mit einem lästigen Jucken - oder gar schmerzhaften Entzündungen - einher. Während Hausmittel gegen Fußpilz umstritten sind, haben sich doch einige Zutaten aus der heimischen Küche bewährt, die schnell Linderung bringen sollen. Sollte sich der nervige Juckreiz allerdings nicht bessern, ist ein Gang zum Arzt unumgänglich. Wann eine schulmedizinische Untersuchung angebracht ist, erfahren Sie weiter unten im Text. 

Folgende Hausmittel gegen Fußpilz finden häufig Anwendung

Die Empfehlungen zu Hausmitteln gegen Fußpilz sind zahlreich. Damit Sie den Überblick behalten, haben wir Ihnen für eine Behandlung im eigenen Heim die Gängigsten zusammengestellt. So bekommen Sie wieder schöne Füße:

  • Fußbad: Fußbäder haben sich in der Vergangenheit als fast wirksamstes Hausmittel gegen Fußpilz etabliert. Schon ein tägliches Bad im warmen Salzwasser kann die Beschwerden schnell abklingen lassen: Lösen Sie hierfür fünf bis sechs Esslöffel Salz in einer Wanne mit warmem Wasser auf und baden ihre Füße für 15 bis 20 Minuten darin. Vorsicht – den Fuß an der Luft trockenen lassen und nicht gleich in Socken stecken. Das ist kontraproduktiv und gibt dem Pilz wieder Futter. 
  • Backpulver: Backpulver soll den Fuß trocken halten und dem Pilz die benötigte Feuchtigkeit entziehen. Streuen Sie es mehrmals täglich auf die Füße und zwischen die Zehen oder tragen es als Paste auf.  
  • Knoblauch: Dieses Hausmittel ist nichts für Geruchsempfindliche - reiben Sie den Fuß täglich mit einer halben Knoblauchzehe ein, um sich die antimikrobielle Wirkung des Allicins zunutze zu machen. Alternativ können Sie auch Zwiebelsaft einsetzen. 
  • Apfelessig: Bei keinem Hausmittel darf der Apfelessig fehlen! Das liegt vor allem an seiner antibakteriellen Wirkung. Um die entsprechenden Mikroorganismen abzutöten, tragen Sie den Apfelessig am besten direkt mit dem Wattestäbchen auf oder geben ein paar Tropfen in ein Fußbad. 
  • Honig: Auch Honig ist eine echte Wunderwaffe - er zeichnet sich vor allem durch seine entzündungshemmende und heilende Wirkung aus. Streichen Sie die betroffenen Stellen mit Honig ein, dann kann er dort seine wundheilungsfördernde Wirkung entfalten. 
  • Ätherische Öle: Es gibt Öle, die Pilze abtöten und deshalb in der Behandlung von Fußpilz eingesetzt werden können. Hier sind vor allem Lavendel, Teebaum und Myrrhe zu empfehlen. Tragen Sie die ätherischen Öle verdünnt oder mit nur sehr wenigen Tropfen pur auf die befallenen Stellen auf. Sollte Ihre Haut schon durch die Infektion empfindlich geworden sein, verdünnen Sie die Öle vorher lieber. 
  • Urin: Therapien mit Eigenurin sind umstritten und dennoch gibt es Leute, die auf sie schwören. Vor allem im Anfangsstadium der Fußpilzerkrankung sollen wenige Tropfen des eigenen Morgenurins auf den betroffenen Stellen helfen. 

Ab wann sollte man bei Fußpilz zum Arzt? 

Sollten Sie bei den oben genannten Mitteln nach wenigen Tagen keine Besserung spüren oder tritt der Pilz immer wieder auf, dann sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Dieser wird die dahinter liegenden Ursachen erkennen, die dann ebenfalls angegangen werden können. Die tatsächliche Wirkung von Hausmitteln gegen Fußpilz ist wissenschaftlich nicht belegt, die Erfahrung zeigte jedoch bei einer leichten Form der Erkrankung gute Ergebnisse. Großflächige Hautareale mit Entzündungen, Blutungen und Hautrissen und zusätzlicher Nagelpilz sollten in jedem Fall mit Arzneimitteln behandelt werden. 

Statt Hausmittel: Fußpilz vorbeugen 

Damit der Fußpilz gar nicht erst entsteht, können Sie Ihm auch vorbeugen. Diese Maßnahmen können helfen, dass die Hausmittel gegen Fußpilz gar nicht benötigt werden: 

  • Nach dem Waschen gründlich abtrocknen. Vergessen Sie auch nicht die Zwischenräume der Zehen und die Sohlen. 
  • Atmungsaktive Schuhe tragen, die nicht zu eng sind. Im Sommer dürfen es gerne auch mal Sandalen sein oder Sie laufen einfach gleich barfuß. 
  • Ergreifen Sie Maßnahmen, die das Immunsystem stärken, denn Pilze können auch für ein schwaches Immunsystem stehen. Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung und setzen Sie auf Wechselduschen. 

Leiden Sie an unreiner Haut, so können diese Hausmittel gegen Pickel helfen. Sind die Füße erst einmal wieder gesund, erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Pediküre selber machen können. 

yku

Mehr zum Thema


Gala entdecken