Wir räumen mit fünf Haarmärchen auf: 100 Bürstenstriche für das royale Haar?

Darüber würde selbst Herzogin Catherine lachen. Wir räumen mit fünf Haarmythen auf

1. 100x am Tag bürsten? Wirklich?!

Auch wenn alle Märchenprinzessinnen ihr Haar 100 Mal am Tag bürsten, müssen es die Königinnen der Neuzeit nicht nachmachen.

Erstens haben sie dafür keine Zeit, denn statt auf den Prinzen zu warten, arbeiten sie und zweitens macht es das Haar langfristig stumpf und trocken.

Ein gesundes Mittelmaß mit einer Naturbürste oder -kamm bringt den gesunden Glanz.

Star-Frisuren 2019

Der Bob – Trendfrisur mit klarem Cut

Tennisprofi Sabine Lisicki freut sich über ihren brandneuen Bob. Nach 20 Jahren habe sie sich endlich getraut, die langen Haare abzuschneiden - und das Ergebnis kann sich sehen lassen.
Erst wenige Stunden bevor Charlize Theron den roten Teppich der Oscars 2019 betritt, lässt sie sich ihr Haar bis auf Kinnhöhe abschneiden. Damit ist die Typveränderung komplett, nachdem sie erst wenige Tage zuvor von einem Blond- auf einen Braunton gewechselt hatte.
Einen ganz ähnlichen Schnitt präsentiert auch Irina Shayk. Ihr Bob wird am Hinterkopf etwas kürzer, sodass eine schräge Linie entsteht.
Der brünette Bob ist DER Haartrend bei den Oscars 2019. Emilia Clarke ist die Dritte im Bunde, die sich die Frisur für die Preisverleihung machen lässt.

73

2. Wächst feines Haar ab einer gewissen Länge nicht mehr?

Das stimmt nicht. Die Haarlänge ist eine Frage der Gene und hat weniger mit seiner Struktur zu tun.

3. Wächst das Haar nach dem Schneiden schneller?

Nein, es wächst gesünder nach und die trockenen Spitzen und der Spliss sind nun weg, so dass das Haar optisch voller aussieht.

Topmodel Bar Refaeli hat von Natur aus Traumhaare. Für den gesunden Glanz sind sicher nicht die 100 Bürstenstriche verantwortlich

4. Machen Stylingprodukte das Haar kaputt?

Auch wenn sich das Haar nach der wilden Partynacht vom Spray oft brüchig anfühlt, können die Produkte nicht in die tiefe Haarstruktur eindringen. Einfach die Haare frisch waschen oder das Haarspray ausbürsten.

5. Fettiges Haar braucht viel Shampoo und Schaum damit es sauber wird?

Bitte nicht. Die natürliche Schutzschicht des Haares wird dadurch zerstört und was passiert: Die Kopfhaut produziert noch mehr Talg!

Gegen Talgüberproduktion helfen milde Shampoos, die ohne Inhaltsstoffe wie Silikone oder Tensiden auskommen. Und auch wenn es schwerfällt: Nur eine kleine Menge Shampoo benutzen. Bei Härtefällen: Zwei bis dreimal das Haar einen Tag länger nicht waschen, damit sich der natürliche Talghaushalt regenerieren kann.

Das "Bad-Hair" an dem Tag einfach zu einem Knoten zusammenbinden und über den ungewaschenen Haare drüber stehen.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche