VG-Wort Pixel

Krause Haare Pflege, Styling und Frisuren

Krause Haare: Lächelnde Frau mit glänzenden Wellen.
© Shutterstock
Wie lassen sich krause Haare endlich bändigen? GALA verrät die besten Tipps und Tricks für glatte und geschmeidige Längen ohne Frizz und Spliss.

Haarwäsche: Darauf kommt es beim Shampoo an

Die richtige Pflege für krause Haare fängt tatsächlich schon beim Shampoo an. Viele konventionelle Shampoos enthalten aggressive Sulfate. Das sind stark reinigende Tenside, die auch in Waschpulvern oder Geschirrspülern eingesetzt werden.. Diese Reinigungssubstanzen können die Haut reizen und das Haar austrocknen. Das begünstigt krauses Haar, das ohnehin strapaziert ist. Die Haare brechen ab und Frizz macht sich breit, wenn das Shampoo zu aggressiv ausfällt.

Setzen Sie stattdessen auf ein Shampoo ohne Sulfate, welches das Haar schonend aber effektiv reinigt. In diesen Shampoos werden milde Tensidarten eingesetzt, die rückfettend wirken. Dadurch wird das Feuchtigkeitslevel der Haare bewahrt und Sie müssen sich weniger über abstehende Härchen ärgern.

Krause Haare: So erkennen Sie gute Conditioner

Conditioner verbleiben oft nur wenige Minuten auf dem Haar. Eine echte Tiefenpflege bringen diese Beautyprodukte durch die kurze Einwirkzeit deshalb nicht unbedingt mit. Das bedeutet aber nicht, das wir darauf verzichten sollten. Conditioner helfen dabei, die Schuppenschicht vom Haar zu glätten. Dadurch wirken Längen und Spitzen weniger stumpf und lassen sich einfacher frisieren.

Krause Haare sollten nach dem Shampoonieren immer mit einem guten Conditioner verwöhnt werden. Achten Sie aber darauf, eine silikonfreie Pflege zu benutzen. Silikone sind chemische Filmbildner, die das Haar auf Dauer austrocknen. Die Kunststoffe lagern sich mit der Zeit im Haar an und dichten die Haarfaser gegen echte Pflegewirkstoffe ab. Unter der Silikonschicht trocknet das Haar immer mehr aus. 

Entscheiden Sie sich lieber für eine Variante, der pflanzliche Öle enthält. Diese halten die Haarfaser geschmeidig und verhindern das Kräuseln einzelner Härchen.

Haarkur: Das ist die beste Pflege für trockenes Haar

Krause Haare sind durstige Haare. Gönnen Sie Ihrer Mähne deshalb so oft es geht eine Intensivbehandlung, um Frizz zu mindern. Eine reichhaltige Haarkur hilft dabei, die Haarfaser in der Tiefe aufzubauen und das Haar schön geschmeidig zu halten. Haarkuren sollten am besten ein bis zwei Mal in der Woche angewendet werden, um vorhandenen Frizz zu glätten und krauses Haar vorzubeugen.

Die beste Kur sind übrigens reine Pflanzenöle: Das richtige Öl regeneriert das Haar durch Vitamine und Mineralstoffe und hält es durch die enthaltenen Fettsäuren elastisch. Dadurch wird Spliss und Haarbruch minimiert. 

Wie wäre es zum Beispiel mit einem Olivenöl Treatment? Hier erfahren Sie, wie Sie Olivenöl für die Haare richtig anwenden und was Sie dabei unbedingt beachten sollten. 

Stylingprodukte: Was Sie vermeiden sollten

Volumenmousse, Cremewachs und Co. sind eine gute Möglichkeit, um den Haaren mehr Volumen und Stand zu schenken. Leider sind aber nicht alle Stylingprodukte für krause Haare geeignet. Viele Varianten trocknen das Haar viel zu stark aus, fördern Frizz und verschlechtern die Haarqualität langfristig. 

Schaumfestiger sollten Sie zum Beispiel eher meiden. Die schaumige Textur lässt sich zwar schnell ins Haar einarbeiten, enthält aber oft einen hohen Anteil an kosmetischem Alkohol, der das Haar strohig machen kann. Alkohol wird hier als Lösemittel eingesetzt und verbessert die Festigkeit des Schaums. 

Salzsprays sind ebenfalls eher weniger für krause Haare geeignet. Das enthaltene Salz soll für eine bessere Griffigkeit und Textur sorgen, trocknet das Haar aber auf Dauer aus. Die Salzkristalle entziehen den Haaren Feuchtigkeit, wodurch es zunehmend starr wird. Das Haar bricht ab und die Härchen beginnen, sich zu kräuseln.

Sie möchten dennoch nicht auf ein Stylingprodukt verzichten, was Ihrem Haar mehr Stand schenkt? Setzen Sie auf pflegende cremige Föhnlotionen, die für eine trockene Mähne konzipiert sind oder greifen Sie zu sogenannten Zucker-Sprays. Diese wirken ähnlich wie Salzsprays, trocknen das Haar aber weniger aus.

Krause Haare frisieren: 3 goldene Regeln

Welche Frisur eignet sich besonders gut für krauses Haar? Beachten Sie beim Styling folgende drei Regeln, um die Haarstruktur zu schonen.

  1. Arbeiten Sie mit Ihrer Haarstruktur. Statt verbissen an spiegelglattem Haar festzuhalten, sollten Sie sich eher für einen leicht gewellten Look oder Locken entscheiden. Krause Haare zu glätten, ist eine echte Herausforderung und wird schnell zur Strapaze für Ihr Haar. Sie ersparen sich selbst Mühe und Ihrem Haar Schäden, wenn Sie auf extreme Glätt-Aktionen verzichten. 
  2. Lockere Looks statt strenge Frisuren. Krauses Haar bricht sehr schnell ab. Dutts sollten deshalb lieber nicht zu fest zusammen geknotet werden – das übt starken Druck aufs Haar aus und kann die Längen schädigen. Setzen Sie außerdem auf Haargummis mit Satin- oder Seidenüberzug, die einen glättenden Effekt auf die Haarstruktur mitbringen. Eine gute Frisuren-Idee sind lockere Flechtfrisuren, die keine große Spannung auf die empfindliche Haarfaser ausüben. 
  3. Setzen Sie auf hitzefreie Stylings. Abstehende Härchen sind immer ein Zeichen von trockenen Strähnen. Um das Haar zu schonen und nicht noch stärker auszutrocknen, sollten Sie deshalb so gut es geht auf übermäßige Hitze verzichten. Föhn, Lockenstab und Co. dürfen also gerne öfter ausgeschaltet bleiben. Und sollten Sie trotz krausen Härchen nicht auf schöne Locken verzichten wollen: Hier erfahren Sie, wie Sie hitzefreie Locken über Nacht kreieren können.

Um krause Härchen in den Griff zu bekommen, kommt es also auf das richtige Zusammenspiel von Pflege und Styling an. Probieren Sie doch mal die vorgestellten Tipps aus – schon bald können Sie sich über eine glänzende Mähne ohne Frizz freuen!


Mehr zum Thema


Gala entdecken