Beauty-Geheimnis gelüftet: Fünf Fehler, die jede Frau beim Haaretrocknen macht

Die Mähne einfach mal an der Luft trocknen lassen? Keine schlechte Idee, zumindest wenn man weiß, wie. Wir erklären fünf häufige Fehler, die Sie ab sofort nie wieder machen

Haare an der Luft trocknen lassen

Es muss mal wieder alles schnell gehen und die Frisur will einfach nicht sitzen? Kein Problem, schließlich hat uns die Beautybranche eine große Vielzahl an coolen Undone-Looks beschert. Und doch: Wer seine Haare an der Luft trocknen lässt, kann in einige Fallen tappen.

1. Handtücher benutzen

Wer nach dem Waschen gewohnheitsmäßig zum Handtuch greift und sich gekonnt einen Turban wickelt, schadet seinem Haar damit erheblich. Durch die raue Oberfläche des Handtuchs können Knötchen entstehen, die Haare brechen oder Spliss entstehen. Besser geht das sanfte Antrocknen mit einem aussortierten Baumwollshirt. Einfach mit mittlerem Druck an die Haare pressen.

2. Pflegeprodukte richtig dosieren

Weil man sich die heiße Fönluft spart, brauchen die Haare keine Pflege mehr? Weit gefehlt! Natürlich sollte die Mähne auch beim Lufttrocknen mit pflegenden Substanzen verwöhnt werden - aber in der richtigen Menge. Geben Sie eine kleine Menge des Produktes - besonders gut sind sanfte Pflegeöle - auf die Handflächen und streichen Sie vorsichtig und gleichmäßig durch Ihr Haar.

Frisuren

Fiese Frisen

Neymar Nudelkopf: Fußball-Superstar Neymar muss nicht nur ein Unentschieden im ersten WM-Spiel der Seleção gegen die Schweiz verdauen, sondern auch das vielen seiner Fans seine neue blondiert Spaghetti-Frisur gar nicht geschmeckt hat. Häme über diesen nicht wirklich appetitlichen Look findet sich im Netz zur Genüge.
Bei ihrem ersten Solo-Auftritt an der Seite der Queen, strahlte Herzogin Meghan nicht nur durch ihr bezauberndes Lächeln, sondern auch durch ihre in Form gebrachte Walle-Mähne. Doch plötzlich kam ein Windstoß ... 
Meghan nimmt das haarige Chaos mit Humor und kann über ihre zerzauste Frisur lachen. 
Beim Verlassen des New Yorker Restaurants "Beauty and Essex" scheint Lady Gaga plötzlich Lust zu verspüren, ihre blonden XL-Extensions durch die Luft zu schleudern ...

130

3. An den Haaren herumspielen

Wer zuviel an den Haaren herumspielt während sie trocknen, steigert das Frizz- und Spliss-Risiko. Noch dazu geben die Finger Hautfette ab, die das gerade gereinigte Haar erneut verschmutzen und beschweren.

4. Falsches Styling

Einfach nur die Mähne trocknen lassen garantiert noch lange keinen coolen Undone-Look. Um schöne Effekte wie Wellen oder sogar Locken zu kreieren, sollten Sie Ihr Haar zu einem hohen Dutt zusammen nehmen. Alternativ können zwei geflochtene Zöpfe klasse Beach Waves zaubern. Wichtig hierbei: Das Haargummi sollte, wenn es sich nicht gänzlich vermeiden lässt, keine Metallstücke beinhalten, die das Haar schädigen.

5. Haare vor dem Schlafen waschen

Wer mit noch feuchten Haaren ins Bett gehen, wacht nicht selten mit einer echten Sturmfrisur wieder auf. Um den zerzausten Wuschel-Look zu vermeiden, können Sie auf einen alten Trick zurückgreifen. Dafür einfach die nasse Haarpracht unter einer Einwegduschhaube zusammen nehmen. So können auch eine Haarmaske oder Pflege-Öle in aller Ruhe über Nacht einziehen, ohne dass die Bettwäsche beschmutzt wird.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche