VG-Wort Pixel

Dünnes Haar Die besten Tricks für mehr Volumen

Dünnes Haar: Lächelnde blonde Frau mit mittellangen Haaren.
© Shutterstock
Dünnes Haar kann schnell schlaff und leblos wirken. Was kann jetzt helfen? GALA zeigt, wie Sie Ihren Haaren mehr Stand und Volumen schenken können.

Föhnen sorgt für mehr Volumen

Die Haare an der Luft trocknen lassen soll die Haarfaser gesund und glänzend halten. Mehr Volumen zaubern Sie allerdings durch Föhn und Rundbürste ins Haar. Die Hitze hilft dabei, mehr Stand am Ansatz zu kreieren, wodurch Ihre Mähne viel schwungvoller fällt.

Beim Lufttrocknen passiert es sonst schnell, dass feines Haar platt am Ansatz aufliegt. Trocknen die Haare in diesem Winkel, können Sie leider nicht sehr viel Volumen erwarten.

Föhnen Sie feines Haar lieber zuerst kopfüber und greifen Sie anschließend zur Rundbürste, um einzelne Strähnen zu definieren.

Stufen: Weniger ist mehr

Dünnes Haar wirkt schnell leblos und platt. Die richtige Frisur kann dünnes Haar sofort voluminöser aussehen lassen. Stufenschnitte sind aktuell sehr angesagt, eignen sich aber nur mit Einschränkungen für eine feine Mähne. Zu viele Stufen rauben den Längen die Fülle. Das Haar fällt dann strähnig und wirkt dünner, als es tatsächlich ist.

Sie möchten trotzdem nicht auf einen stufigen Look verzichten? Entscheiden Sie sich für dezente Stufen am Oberkopf oder imvorderen Bereich, die das Gesicht sanft einrahmen.

Hier sehen Sie die schönsten Frisuren für dünnes Haar

Wählen Sie die richtige Haarfarbe aus

Gewusst? Auch die Haarfarbe entscheidet darüber, ob Ihr Haar füllig aussieht. Meiden Sie einfarbige dunkle Nuancen. Sie wirken wie ein harter Block und lassen das Haar platt aussehen.

Feine Strähnen bringen mehr Lebendigkeit in Ihre Mähne und sorgen für schöne Reflexe, ohne die Haarfarbe komplett verändern zu müssen. Durch das Spiel aus Licht und Schatten wird die Illusion von dichteren Haaren erschaffen. Und außerdem lassen schöne Highlights Ihre Augen stärker strahlen.

Blondierte Strähnen haben zusätzlich den Vorteil, dass sie die Haarfaser leicht aufrauen. Dadurch fühlt sich dünnes Haar dicker an und Frisuren halten besser. Aber Achtung: Färben ist immer eine Strapaze für dünnes Haar. Damit das Haar nach einer Blondierung nicht austrocknet, sollten Sie auf eine Extraportion Feuchtigkeit setzen.

Hier erfahren Sie, wie Sie das richtige Öl für die Haare finden können und was Sie bei der Pflege beachten sollten.

Vermeiden Sie zu viel Pflege

Dünnes Haar ist mit etwa 0.04 Millimetern etwa halb so dick wie normales Haar. Durch den geringeren Durchmesser passiert es schnell, dass feines Haar durch zu viele Produkte beschwert wird. Eine sehr reichhaltige Haarpflege führt dazu, dass die Haare überpflegt sind. Das erkennen Sie an einer fehlenden Haarfülle, Frisuren, die schnell in sich zusammenfallen und strähnigen Längen.

Lassen Sie doch mal bei jeder zweiten Haarwäsche den Conditioner weg und greifen Sie zu leichten Haarkuren. Als Leave-in Pflege eignet sich das richtige Öl für die Haare. Während Kokosöl oder Olivenöl etwas zu reichhaltig sind, wäre Arganöl für Haare, denen es an Fülle fehlt, besser geeignet.

Reduzieren Sie außerdem die Anzahl Ihrer Stylingprodukte, um das Haar nicht zu überlasten. Ein Shampoo ohne Silikone kann Ihnen dabei helfen, die Haare von jeglichen Rückständen zu befreien.

Finden Sie den richtigen Schnitt

Die richtigen Frisuren für dünnes Haar lassen Ihre Mähne sofort fülliger aussehen. Je länger die Haare sind, desto schwieriger ist es, langanhaltende Fülle ins Haar zu zaubern. Das Gewicht der langen Strähnen drückt den Ansatz platt. Wir ärgern uns dann über fehlenden Stand und Griffigkeit.

Entscheiden Sie sich lieber für eine mittellange Mähne, statt eine XXL-Länge zu züchten. Ein Long Bob bietet zum Beispiel viel Stylingspielraum und ist eine gute Wahl für Frauen, die keine Kurzhaarfrisur tragen möchten.

Alle Mutigen sollten sich ruhig an einen kurzen Schnitt heran trauen. Ob Pixie Cut, Pagenschnitt oder ein kurzer Bob: Feine Haare wirken durch kurze Schnitte viel voluminöser. Außerdem kostet das Styling von Kurzhaarfrisuren viel weniger Zeit.

Setzen Sie auf die richtigen Stylingprodukte

Zu viele Stylingprodukte beschweren das Haar, das wissen Sie bereits. Das bedeutet aber nicht, dass Sie vollkommen darauf verzichten müssen.

Ein gutes Volumen-Ansatzspray kann dabei helfen, dünnem Haar mehr Textur zu verleihen und die Frisur zu fixieren. Sprühen Sie es aufs feuchte Haar und föhnen Sie Ihre Mähne anschließend trocken. So erhalten Sie einen schönen Stand am Ansatz.

Super bei feinen Haaren sind außerdem schwerelose Volumenpuder. Sie werden ganz einfach auf den Ansatz gestreut und beschweren das Haar garantiert nicht.

Achtung bei Haarspray: Hier sind häufig viele chemische Filmbildner versteckt, die das Haar beschweren können. Weniger ist hier mehr.

Legen Sie sich eine Toupierbürste zu

Um mehr Volumen am Hinterkopf zu schaffen, sollten Sie sich eine Toupierbürste zulegen. Dieses schmale Haartool sorgt im Handumdrehen für mehr Fülle. Beim Toupieren werden die Haare in kurzen schnellen Zügen in Richtung Haaransatz gekämmt. Das verhindert platte Ansätze und das Zusammenfallen von Frisuren.

Heben Sie ganz einfach eine Strähne an und bürsten Sie das Haar am Ansatz sanft entgegen der Haarwuchsrichtung. Arbeiten Sie dabei vorsichtig, sonst drohen Haarschäden.

Lassen Sie die Strähne wieder fallen und kämmen Sie vorsichtig über die Oberhaare. So wirkt’s besonders natürlich und keiner merkt, dass beim Ansatz nachgeholfen wurde.

Investieren Sie in die richtigen Haartools für dünnes Haar

Bye bye, Spaghetti-Haar! Gelocktes Haar sieht immer fülliger aus als komplett glattes Haar. Sollten Sie keine Locken mögen, können Sie sich aber auch für große Wellen oder Beach Waves entscheiden. Hauptsache, es kommt Bewegung ins Haar.

XXL-Lockenwickler können ebenfalls eine gute Methode sein, um dem Haar einen schönen Schwung zu verleihen. Sie sind besonders bei strapaziertem Haar empfehlenswert. Bei Lockenwicklern ist die Hitzeentwicklung nämlich geringer als beim klassischen Lockenstab. Dafür müssen Sie bei der Anwendung mit Lockenwicklern aber etwas mehr Zeit einplanen: Fürs Aufheizen, Eindrehen und Auskühlen benötigen Sie etwa eine halbe Stunde Zeit.

Entscheiden Sie sich für kleine Hilfsmittel

Mittlerweile gibt es viele clevere Helferlein, die dünnes Haar sofort voller aussehen lassen. Ein sogenanntes Duttkissen hilft zum Beispiel dabei, den Traum von einem voluminösen Haarknoten wahr werden zu lassen. Das Kissen, welches einem Donut ähnelt, wird einfach über den Pferdeschwanz gezogen. Anschließend werden die Längen um das Duttkissen gelegt, um es zu kaschieren. 

Außerdem empfehlenswert: Gadgets, die den Pferdeschwanz dichter aussehen lassen. Feinhaarträgerinnen wissen ganz genau, dass ein Zopf schnell leblos aussehen kann. Hier fällt eine fehlende Haardichte besonders schnell. Durch den Zopf-Helfer namens „Pony Puffin“ wirkt der Pferdeschwanz sofort sehr füllig. Das kleine Tool aus Silikon wird einfach auf dem Hinterkopf platziert und anschließend mit dem Deckhaar umschlossen. Nach dem Zusammenbinden sieht keiner mehr, dass in der Frisur ein Volumen-Booster versteckt ist.


Mehr zum Thema


Gala entdecken