Ice Ice Baby Der 'Ice White'-Trend

Ice Ice Baby
© CoverMedia
Der Promi-Kolorist Jack Howard erklärte uns, wieso der superhelle Blond-Ton diese Saison Ihren Kopf rocken sollte

Wem ein normaler Blond-Ton nicht blond genug ist, der sollte Eis-Weiß ausprobieren.

Ein Look, der auf der New Yorker Fashion Week auffiel. Von Diane von Furstenberg bis hin zu Tommy Hilfiger: Coole Blond-Töne stellten die Haarfarbe der Stunde dar. Während es die Trendfarbe der Saison war, stellt sich die Frage, ob auch wir normalen Menschen diese Frisur tragen können. Oder ist der Look nur für Supermodels bestimmt? Die Frage hat uns keine Ruhe gelassen, sodass wir den Laufsteg-Farbenkünstler Jack Howard zurate zogen, um mehr darüber herauszufinden. "Dieses perfekt gebleichte blonde Haar sieht zu blasser Haut wunderbar aus", sagte der Experte, der der internationale Farb-Direktor des Salons Neville Hair & Beauty ist. "Diese Saison sehen Blondinen mit einem Hauch von schillerndem Pink reizend aus, was dem Look einen sehr subtilen Schimmer verleiht, der unglaublich aussieht - ganz besonders unter den Laufsteg-Lampen." Doch beim Blondieren sollte man stets aufpassen. "Eine komplette Blondine zu sein ist ein pflegeaufwendiger Look, weil man die Ansätze alle drei bis vier Wochen färben muss", sagte er. Auch die Pflege dürfe nicht zu kurz kommen. "Die Pflege ist der Schlüssel für Schattierungen wie diese - ich benutze die "Architecture and Figment Thermique" von Kérastase, als Blondine mit so einem hellen Ton braucht mit qualitativ hochwertige Produkte."

Schon für das Supermodel der Stunde - Ola Quetal - kreierte der Farbmeister die eisig weiße Mähne. So schwebte sie mit ihrer Trend-Frisur über die Laufstege von Jason Wu, Prabal Gurung und Diane von Furstenberg. Außerdem machte er auch die Haare eines weiteren Models, das derzeit ein Karrierehoch erlebt: Ana Beatriz Barros. "Weil sie ein wichtiges Covershooting anstehen hatte, machte ich ihr ein paar sonnengeküsste Spitzen mit ein bisschen helleren Farben um das Gesicht, was für die Kamera wirklich gut funktioniert - genau wie im realen Leben", erklärte er weiter den Look des brasilianischen Models. "Dafür benutzte ich einen Mix der Ammoniak-freien Platin- und Majimeche-Farben von L’Oréal Professionnel, um den Kontrast in diesen Look zu bekommen."

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken