Haarfarbe: Blond? Aber natürlich!

Top-Stylist Josh Wood verrät, worauf es bei einer guten Coloration und Pflege ankommt

Wenn der Mann nicht gerade bei einer Modenschau

in Mailand, New York, Paris oder London frisiert, hat er wahrscheinlich einen Termin mit einer Anhängerin in Moskau, Los Angeles, Hongkong oder Delhi, die sich mit ihm über die passende Frisur zur neuen Haute-Couture-Garderobe austauschen möchte.

Und falls Josh Wood, 42, doch mal in seinem Londoner Salon anzutreffen ist, stylt er vermutlich gerade Elle Macpherson, Daphne Guinness, Amanda Harlech, Jerry Hall oder Elizabeth Jagger. Die Upperclass verehrt den Colorations-Experten geradezu für seine Haarkünste. Gala sprach mit Woods in seiner Eigenschaft als "Global Creative DirectorColor" von Wella Professionals über die jüngsten Entwicklungen in Sachen Blond.

Der Schopf von Gwyneth Paltrow ist nach Meinung von Experte Josh Wood ein leuchtendes Beispiel für Eleganz und Natürlichkeit.

Was macht ein modernes Blond aus?

Die Haare sollten sehr natürlich aussehen. Am besten erreicht man das, indem man mit verschiedenen Nuancen arbeitet. Damit bekommt der Gesamtton mehr Tiefe.

Wie findet man heraus, welche Nuance am besten zu einem passt?

Man sollte sich überlegen, was für einen Eindruck man machen will. Wenn man jung ist, sportlich, dann reichen schon wie von der Sonne gebleichte Längen, die man absichtlich mit dunklen Ansätzen kombiniert. Der elegante Typ coloriert eher den ganzen Schopf, und zwar in Nuancen, die ineinander übergehen. Will man einen ausdrucksstarken Look, bietet es sich an, komplett zu bleichen und das Haar sehr kurz zu schneiden. Das gibt einen Wahnsinnseffekt!

Und wie kommt man zu seiner Wunsch-Coloration?

Da habe ich eine ganz klare Empfehlung: Reden Sie unbedingt mit Ihrem Friseur! Ich weiß, es ist schwierig, jemandem im Detail zu erklären, was man haben will oder was einem noch fehlt. Die Wella-Professional-Friseure haben aber ein neues Beratungs-Tool, mit dem sie jetzt noch besser den richtigen Ton für jeden Kunden finden. 

Josh Wood eröffnete vor zehn Jahren im Londonder Stadtteil Chelsea seinen Salon "RealHair".

Gibt es einen Blond-Ton, der allen Frauen steht?

Nein. Das Tolle ist allerdings, dass es für jede Frau garantiert den Ton gibt, der zu ihr passt. Aber nur der Friseur kann ihn individuell kreieren.

Welche Fehler sollte man beim Colorieren auf jeden Fall vermeiden?

Drei Dinge. Erstens breite Blocksträhnen. Dann ein Blond, das nicht zum Hautton passt. Und schließlich blonde Haare, die matt und ungepflegt wirken. Diese Haarfarbe braucht eine Menge Pflege. Ich empfehle meinen Kundinnen feuchtigkeitsreiche Masken.

Lady GaGa geht alle drei Wochen zum Blondieren. Ist das übertrieben?

Nein. Sie hat ein besonders helles Blond, das eine Menge Aufmerksamkeit erfordert, um sexy zu wirken.

Star-Frisuren

Blonde Haare

Plötzlich blond: Stefanie Giesinger zeigt sich mit deutlich helleren Haaren bei Instagram und schreibt dazu: "Mal sehen, ob Blondinen wirklich mehr Spaß haben".
Ann-Kathrin Götze hat vor ihrem letzten Friseurbesuch eine Styling-Umfrage gestartet mit dem Ergebnis: Ihre Fans wollen sie blonder sehen. Die Frau von Fußball-Star Mario Götze zögert nicht lange und strahlt wenige Stunden später mit neuer Haarfarbe in die Kamera – auch wir finden es super. 
Obwohl sich Serena Williams im Finale in Wimbledon geschlagen geben musste, erschien die Sportlerin bestens gelaunt zum "Sports Illustrated Fashionable 50"-Event. Ob ihre gute Stimmung vielleicht von ihrer neuen Haarfarbe herrührt? Serena zeigt sich auf dem roten Teppich frisch erblondet. Ihre Haare, die ihr in sanften Wellen über der Schulter liegen, erstrahlen in einem sommerlichen Goldton. 
Nach der Ausstrahlung der letzten Folge von "Game of Thrones" will Masie Williams einen Neustart. Für die Schauspielerin bricht nun ein neues Zeitalter an, wenn man so will. Dafür hat sie sich von ihren pinken Haaren verabschiedet und ihre Mähne blond gefärbt. In der Vergangenheit hat sie bereits bewiesen, dass sie eigentlich alle Haarfarben tragen kann...

84

Themen

Erfahren Sie mehr: