Coole Töne für 2014 Heiße Töne

Coole Töne für 2014
© CoverMedia
Hier kommt die Sommer-Vorhersage für Ihre Haare: Ombré mal anders

Wollen Sie eine neue Haarfarbe ausprobieren? Wie wäre es mit einer Mélange-Behandlung?

Es ist die neueste Farb-Technik, die derzeit in der Modewelt verwendet wird und laut den Profis ist dies der schnellste Weg, um einen subtilen "Ton in Ton"-Look zu kreieren. "Die Technik gibt der Farbe einen leicht durchsichtigen Look", erklärte die Coloristin Karine Jackson. "Sie ist für diese Saison perfekt, bei der es alles um frostige Farben geht - frisches Blond, glänzendes Aschbraun und coole Kupfertöne. Und es verleiht einen Hochglanz, der der Form und der Bewegung der Haare zugute kommt."

Damit wird dem Trend Ombré Hair von 2013 ade gesagt. "Der Trend bewegt sich weg vom schweren Ombré Hair, was so beliebt war. 2014 dreht sich alles um softe, vermischte Schattierungen", so die Expertin, die sich schon um unzählige Star-Mähnen gekümmert hat.

Denjenigen, die rote Haare haben, empfiehlt Karine Jackson, sich auf die Spitzen zu konzentrieren und sich einen leuchtenden Ton wie Orange anzunehmen, um den Catwalk-Look perfekt zu imitieren. "Ihr Colorist wird auf dem ganzen Kopf eine Farbe verteilen und dann Ihren ausgewählten Ton in die Spitzen geben, um dem Ombré-Look einen neuen Anstrich zu verpassen. Obwohl es eine leuchtende Farbe ist, wird es getragen subtil aussehen", befand die Expertin.

Wenn Sie brünett sind, empfiehlt Ihnen der Profi einen gedeckten Ton. "Stellen Sie sicher, dass Sie Produkte für Ihre Haare verwenden, die den Glanz erhöhen, sodass sie nicht so matt aussehen. Sie wollen immer noch etwas Kontrast haben, auch wenn die Farbe schwer ist", riet Jackson.

Bei den Blondinen geht es dieses Jahr frisch zu - da können Sie sich vom MaxMara-Laufsteg eine Scheibe abschneiden. "Im Salon verwenden wir die neue Mélange-Technik, aber fügen an den Spitzen Töne wie Violett, Grün oder Blau hinzu, um einen cooleren Look zu bekommen", so die Expertin.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken