VG-Wort Pixel

Anne Hathaway Blondierte Haare in der Schwangerschaft


Kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes zeigt sich Hollywood-Schauspielerin Anne Hathaway mit aufgehellten Haaren. Doch wie gefährlich ist eine Blondierung in der Schwangerschaft? GALA fragt bei einem Experten nach

Haare aufhellen in der Schwangerschaft

Die schwangere Schauspielerin Anne Hathaway entzückt ihre Fans auf Instagram mit einer helleren Haarfarbe. Noch Ende Januar zeigte sich die 33-Jährige mit dunkelbrauen Haaren und großer Babykugel auf der Eröffnungsparty der "Los Angeles Fine Art Show 2016".

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Ein viel extremeres Beispiel lieferte Daniela Katzenberger während ihrer Schwangerschaft mit Töchterchen Sophia. Der wasserstoffblond gefärbte TV-Star wollte auch während dieser Zeit nicht auf ihre Lieblingshaarfarbe verzichten. Bevor Daniela aber zum Friseur ging, hat sie sich beim Frauenarzt beraten lassen.

Wie gefährlich ist eine Blondierung in der Schwangerschaft?

Viele haben Angst, dass die chemischen Bestandteile einer Haarfarbe oder einer Blondierung über die Kopfhaut in den Körper gelangen könnten und dem Ungeborenen schadet. GALA sprach mit dem Star-Friseur Shan Rahimkhan über die Bedenken, die viele Frauen haben.

Herr Rahimkhan, viele Frauen, die schwanger sind, stehen vor der Frage: Darf ich mir die Haare färben? Und ist eine Blondierung noch gefährlicher?

Alles, was im Friseursalon verkauft wird, darf gar nicht durch die Haut dringen. Solche Produkte gibt es nur in der Apotheke, nicht beim Kosmetiker oder beim Friseur.

Viele Ärzte haben aber noch immer Bedenken. Diese Vorstellung ist aber total veraltet, weil sie noch auf eine Zeit zurück geht, in der sehr viel Ammoniak in den Farben war und es roch auch ganz stark danach. Allein schon durch das Einatmen dieser Produkte hatte man ja reagiert und das war auch nicht gesund. Die meisten Farben heutzutage haben gar kein Ammoniak und sind somit unbedenklich.

Und was ist mit einer Blondierung?

In der Farbe ist Bleichmittel enthalten. Ein guter Frisur würde das pur nie auftragen. Auch dort ist kein Ammoniak enthalten, also nichts schädliches, was man einatmen kann. Ich habe mich darüber auch mit zwei Ärzten unterhalten und es gibt keine bekannten Fälle, bei denen das Embryo dadurch Schaden genommen hat.

Trotzdem würde ich sagen, man sollte nach seinem Gefühl entscheiden, ob man sich blondieren lassen will oder nicht. Man muss sich dabei wohl fühlen. Es könnte natürlich Allergien hervorrufen. Aber das können auch Erdbeeren oder Nüsse. Man weiß einfach nicht, wie der Körper während der Schwangerschaft hormonell reagiert.

Haben sie einen Tipp für diejenigen, die dennoch Angst davor haben? Gibt es da Alternativen, wie z.B. mit einer Zitrone aufhellen?

Nein, auf gar keinen Fall. Wenn man Bedenken hat, sollte man es nicht machen. Bei Zitronensaft braucht man Sonneneinstrahlung und er enthält viel Säure. Das ist in der Summe dann wesentlich gefährlicher. Man sollte die Finger davon lassen. Es gibt als Alternative auch Pflanzenfarben, aber auch die können allergische Reaktionen hervorrufen.

Wenn man Bedenken hat, kann man auch nur strähnenweise färben lassen, ohne dass die Farbe auf die Kopfhaut gelangt.

inu Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken