VG-Wort Pixel

Haare föhnen Profi-Tipps für das perfekte Styling

Kate Winslet
Kate Winslet ist bekannt für ihre perfekt geföhnte Haarmähne
© Getty Images
Beim Haare föhnen kann man nichts falsch machen? Von wegen! Diese Faktoren sind entscheidend für gesundes, schönes und voluminöses Haar.

Trockenes und sprödes Haar? Das kann mitunter an der falschen Föhntechnik liegen. Denn wer glaubt, dass man beim Haare föhnen weiter nichts beachten muss, liegt falsch. Welche Faktoren für gesundes und glänzendes Haar samt Volumen entscheidend sind, verraten wir hier.

Haare föhnen - wie geht es richtig?

Häufiges Föhnen strapaziert das Haar, doch die wenigsten von uns wollen auf schnelle Styling-Methoden verzichten. Daher ist es umso wichtiger, ein paar Dinge zu beachten. So sollte das Haar beispielsweise nicht im klatschnassen Zustand geföhnt werden. Denn je nasser die Haare, desto empfindlicher sind sie. Am besten man lässt sie nach dem Duschen für etwa eine Viertelstunde lufttrocknen, ehe man zum Föhn greift.

Und auch die Föhnrichtung ist entscheidend. Der Luftstrom sollte immer in Richtung Spitzen verlaufen. Denn, was viele nicht wissen: Wenn die Luft von den Spitzen hoch zur Kopfhaut strömt, wird die Haarstruktur unnötig aufgeraut. Was die Temperatur angeht, so sollte man das Haar nicht zusätzlich durch zu starke Hitze strapazieren.

Die Qualität eines Haartrockners ist natürlich ebenfalls ein entscheidender Faktor. Alte Geräte verfügen oft nicht über eine genaue Temperaturregelung, während die neueren Modelle in der Regel sogar mit der sogenannten Ionen-Technologie ausgestattet sind, die einer statischen Aufladung der Haare entgegenwirkt.

Haare glatt föhnen

Wer auf ein sleekes Hairstyling setzt, der sollte nicht immer zum Glätteisen greifen. Dabei wird das Haar unmittelbar einer Temperatur von bis zu 200 Grad ausgesetzt, was die Struktur stark angreift und das Haar auf Dauer trocken, spröde und dünn werden lässt.

Also lieber hin und wieder mit einem ganz normalen Föhn glätten, was mit diesem Trick ganz wunderbar funktioniert: Haare über Kopf föhnen und dabei mit einer großen Rundbürste durch die Längen gehen. So erzielt man nicht nur den gewünschten Glätteeffekt, sondern zaubert auch Volumen ins Haar.

Ein weiterer Profitipp: Haare danach nur einfach zurückwerfen und kurz kalt nachföhnen - das fördert die Elastizität des Haares und sorgt für ein länger anhaltendes Styling.

Locken föhnen

Auch Locken können mit einem Föhn intensiviert werden - sofern man die richtige Föhntechnik anwendet. Dafür ist es besonders wichtig, den Haartrockner nicht zu heiß einzustellen, denn Locken brauchen eher Luftfeuchtigkeit. Zudem sorgen Lockenschaum oder -creme dafür, dass die Haare geschmeidig bleiben und sich einzelne Strähnen bündeln können.

Idealerweise verwendet man beim Haare föhnen einen sogenannten Diffusor als Aufsatz, mit dem die Luft auf eine größere Fläche verteilt wird. Durch den warmen und gleichmäßigen Luftstrom trocknen die Locken schneller und erhalten volle Sprungkraft. Der Profi-Tipp: Strähne für Strähne durch das Haar durcharbeiten und die Locken zum Schluss noch einmal mit den Fingern definieren.

Wer keinen Diffuser zur Hand hat, kann sein Haar bei niedriger Temperatur langsam trocken föhnen. Dafür das Haar während dem Föhnen immer wieder in Richtung Kopfhaut kneten - diese Methode ersetzt den Lockenaufsatz.

Haare föhnen - wie kann ich die Dauer verkürzen?

1. Conditioner verwenden

Der erste Schritt beginnt schon unter der Dusche: Damit die Haare später möglichst gut trocknen, sollte nach dem Shampoo unbedingt ein Conditioner verwendet werden. Der versiegelt die Haarstruktur, was dazu führt, dass Wasser nicht mehr so gut eindringen kann und abperlt. 

2. Handtuch aus Mikrofaser verwenden

Nach der Haarwäsche kneten Sie Ihre Mähne mit einem herkömmlichen Baumwollhandtuch durch? Keine gute Idee! Die Fasern rauen die Haaroberfläche an, was im schlimmsten Fall zu Haarbruch führen kann. Wesentlich besser sind Handtücher aus Mikrofaser, denn das feinporige Material ist nicht nur besonders sanft, sondern absorbiert auch viel schneller das Wasser aus den Haaren.

3. Auf die richtige Bürste setzen

Apropos Mikrofaser: Mittlerweile gibt es sogar Haarbürsten, deren Borsten aus feiner Mikrofaser bestehen. Sie erfüllen denselben Zweck wie Mikrofaser-Handtücher und verkürzen die Trocknungszeit, ohne dabei das Haar zu stark zu beanspruchen. Perfekt für alle, die ihre Haare beim Föhnen gerne glatt bürsten.

SpotOnNews

Mehr zum Thema


Gala entdecken