Wege zum glatten Haar: Haare glätten: Die besten Tipps und Tricks

Haare glätten ist eines der größten Herausforderungen für uns Frauen. Wir verraten die besten Tipps für ein gesundes Styling


Haare glätten: Jennifer Aniston zeigt sich fast ausschließlich mit glatten, langen Haaren

Widerspenstiges und krauses Haar ist nicht immer leicht zu bändigen. Um das Haar nicht unnötig zu strapazieren, gibt es einige Tricks, mit denen sich das Haar schonend glättend lässt. Gala hat alle Antworten auf die häufigsten Fragen.

Haare richtig glätten: Wie bekommt man die Haare schön glatt?

Ein heißes Eisen ist keine Herausforderung, um Haare zu glätten. Und das ist gut so! Denn aufsteigender Qualm, Hitze und der Geruch sind nicht gerade gesund – und schaden unserem Haar nur unnötig. Es wird spröde, trocken und brüchig. Zum Glück gibt es einige Methoden, mit denen wir den angesagten Sleek-Look à la Gigi Hadid auch ganz ohne Hitze stylen können.

Haare glätten ohne Glätteisen

Haare dauerhaft glätten

Glätten Sie noch, oder Stylen Sie schon? Das neue, schonende Wundermittel gegen krauses Haar heißt Keratin-Glättung.

Frizz + Glätteisen adé

Keratin-Glättung: Dauerhaft glatte Haare

Mach dauerhaft Schluss mit Frizz! Der Traum manch einer Frau ist lang anhaltend geschmeidig-glattes Haar. Eine Methode, die einedauerhafte Haarglättung ermöglicht, heißt "Brazilian Blow Dry". Doch Vorsicht: Dieses Verfahren ist gesundheitsschädlich und daher nicht in allen europäischen Ländern erlaubt. Doch gute Neuigkeiten. Dank neuer Technologien wurde mit der Keratin-Glättung eine unbedenklichere Alternative auf den Markt gebracht. Durch die neue Formel in Keratin-Glättungspaste sind sogar individuelle Wünsche der Kundin bezüglich des Glättungsgerades möglich.

Wie viel kostet Haare dauerhaft glätten?

Je nach Friseursalon, Haardicke und -länge kostet eine dauerhafte Haarglättung zwischen 200 und 450 Euro. Die Prozedur kann bis zu fünf Stunden Zeit in Anspruch nehmen. Eine zeitsparende und günstige Alternative ist das daher Glätteisen allemal.

Haare glätten ohne Hitze

1. Shampoo und Glättungsbalm

Beim nächsten Einkauf achten wir von nun an vermehrt auf Shampoos und Conditioner, die speziell auf Glätte setzen. Ein Glättungsbalsam – sanft in die Spitzen einmassiert – verleiht den Haaren zusätzlich Glanz und Geschmeidigkeit.

2. Bürsten

Haare lassen sich tatsächlich glatt bürsten. Nach dem Waschen wird die handtuchtrockene Mähne mit einer Bürste vorsichtig von oben nach unten gezogen, um sie zu entwirren und zu glätten. Einziger Nachteil: Die Methode ist sehr zeitintensiv, da die Haare so lange glatt gebürstet werden sollten, bis sie trocken sind.

3. Haare um den Kopf wickeln

Zugegeben, diese Methode ist ebenfalls etwas zeitaufwendig. Dazu wird eine Strähne genommen und glatt nach oben gezogen. Die Strähne wird nun um den Kopf gewickelt und mit einer Haarspange befestigt. Diesen Vorgang so lange wiederholen, bis alle Strähnen verarbeitet sind. Tipp: Die Haarsträhnen können auch übereinander gelegt werden. Sind die Haare getrocknet, können alle Haarspangen gelöst werden.

4. Haare glätten mit Lockenwicklern

Auch wenn es paradox erscheint, Haare lassen sich tatsächlich mit Lockenwicklern glätten. Statt Wellen zu erschaffen, können wir sie also auch ganz einfach wieder loswerden. Alles was Sie dazu brauchen, sind sechs Jumbo-Lockenwickler. Das handtuchtrockene Haar wird auf Lockenwickler aufgerollt. Die einzelnen Haarsträhnen werden fest an den Wickler gepresst und mit einem Pin befestigt. Wichtig: Die Jumbo-Lockenwickler erst entfernen, wenn die Haare vollständig getrocknet sind.

Haare glätten: Ideale Temperatur

Ihre Fans kennen Lena Gercke mit glatten Haaren

Wer  trotz Hitzebelastung für den Sleek-Look lieber auf das herkömmliche Glätteisen setzt, sollte einiges beachten, um die Haare nicht zu schädigen. Wichtig ist hier vor allem die Frage nach dem Hitzegrad. Achten Sie beim Kauf eines Glätteisens daher auf die Möglichkeit, die Temperatur selbst regulieren zu können. Die modernen Glätteisen sind bereits mit einer Temperaturanzeige ausgestattet.

Die Durchschnittstemperatur eines Glätteisens beträgt 120 Grad Celsius und ist etwa eine Minute nach dem Einschalten des Geräts erreicht. Optimal ist eine Temperatur zwischen 140 Grad Celsius und 170 Grad Celsius. Wichtig: Das Glätteisen niemals heißer als 220 Grad stellen. Die Haare verbrennen. Außerdem wichtig: Greifen Sie vor der Anwendung immer zu einem Hitzeschutz!

Ist mein Glätteisen zu heiß?

Bei älteren Glätteisen ist häufig keine Temperaturanzeige integriert. Mit diesem einfachen Hack finden Sie heraus, ob Ihr Gerät zu heiß ist!

Nehmen Sie ein Papiertaschentuch, feuchten Sie dieses etwas an und legen Sie es zwischen die beiden Heizplatten. Warten Sie fünf Sekunden ab. Ist das Tuch trocken oder die Feuchtigkeit verdampft, ist das Glätteisen korrekt eingestellt. Nimmt es hingegen eine gelbliche Verfärbung an oder geht kaputt, ist das heiße Eisen nicht zum Haare glätten geeignet.

Glätteisen sollten mindestens mit einer Keramikschicht ausgestattet sein, um die Haare vor Schäden zu bewahren

Was sind die besten Glätteisen?

Glätteisen lassen sich anhand ihrer Heizplattenmaterialien und Funktionen voneinander unterscheiden. Gute Glätteisen lassen sich daran erkennen, dass sie über Heizplatten mit Keramikbeschichtung verfügen. Die Wärme kann sich auf diese Weise gleichmäßiger verteilen, außerdem schützen die Keramikplatten das Haar vor einer zu starken Hitzebelastung. Glätteisen mit Ionentechnologie sind noch haarschonender. Sie verleihen dem Haar eine Extraportion Glanz und sorgen dafür, dass sie geschmeidiger, kräftiger und gesünder aussehen. Hände weg von Geräten mit Metallplatten! Das Haar trocknet schnell aus und geht kaputt, da sich die Wärme nicht gleichmäßig verteilt und einige Stellen auf den Platten viel zu heiß sind.

Nach dem Haare waschen

Aufgepasst: So trocknest du deine Haarpracht schonend

Nach dem Haare waschen: Aufgepasst: So trocknest du deine Haarpracht schonend
Wer diese einfachen Tipps befolgt, schont seine Haare trotz Fön. Wichtig dabei zu beachten: Temperatur, Nässe und der Abstand zum Fön.
©Gala
Themen

Erfahren Sie mehr: