"Wenn du nach San Francisco gehst, stelle sicher, dass du Blumen im Haar trägst", singt Musiker Scott McKenzie in seinem Hippie-Song "San Francisco" aus den 60er Jahren. Heute könnte man die kalifornische Stadt genauso gut durch den Namen eines beliebigen Musikfestivals ersetzen.
Egal ob auf dem Coachella in den USA, dem Glastonbury in England oder dem Lollapalooza hierzulande - Kränze für die Haare und Blumenschmuck gehören zu den beliebtesten Frisuren. Stars wie Vanessa Hudgens und Jessica Simpson tragen den Haarkranz zu lässigen Beach Waves. Aber auch Flechtfrisuren, Bandanas und die niedlichen Space Buns gehören aktuell zu den absoluten Trendfrisuren auf Festivals. 

Festivalfrisuren: Der Blumenkranz 

Blumen im Haar sind schon seit seit Woodstock eines der Must-Haves auf vielen Musikfestivals. Nicht nur die Hippies stehen voll auf Flower Power in ihrem Haar, auch die Stars lieben diese Sommerfrisur. Die trendige Festivalfrisur macht wallende Mähnen und Kurzhaarfrisuren sofort festivaltauglich. Mit wenigen Handgriffen lässt sich der Look zu Hause ganz einfach nachstylen.

Anleitung für den Blumenkranz

  • Weicher Draht aus dem Bastelladen
  • Frische Blumen nach Wahl
  • Drahtschere/-zange
  • Ein breites Geschenkband
  • Maßband

Zuerst sollte man mit dem Maßband den eigenen Kopfumfang messen. Durch die eingebundenen Blumen kann der Kranz später etwas enger werden, deshalb sollten dabei immer ein paar Zentimeter hinzugerechnet werden. Anschließend schneiden Sie ein entsprechend langes Stück vom Draht ab. Die Enden des Drahts werden zu kleinen Schlaufen geformt.

Nun kürzen Sie die Blumen am Stiel, bis dieser etwa nur noch vier Zentimeter lang ist. Mithilfe des restlichen Drahts können die kurzen Blumen nun nacheinander um das vorher abgemessene Stück Draht gewickelt werden. Am Ende fädelt man das breite Geschnekband durch die vorbereiteten Schlaufen des Kranz. Auf diese Weise kann die Größe am Kopf direkt angepasst werden. Auf geht's zum Festival!

Anleitung: Space Buns

Model Kendall Jenner macht es auf dem Coachella-Festival in Kalifornien vor: Die Space Buns sind aus den 1990ern zurückgekehrt. Der doppelte Dutt hat es seit einigen Jahren aus der Techno-Szene heraus auf die Köpfe der Stars geschafft. Der niedliche Double Bun lässt sich sehr schnell selber machen: Als erstes ziehen Sie einen Mittelscheitel. Nun wird links und rechts am Kopf jeweils ein hoher Zopf gebunden. Die beiden Zöpfe zwirbeln Sie auf jeder Seite ein und fixieren sie mit einem Gummiband und Haarnadeln. Fertig ist die Frisur vom anderen Stern.
Wer lieber einen einfachen Dutt zaubern möchte, kann es wie Schauspielerin Lily James auch erstmal mit dem Messy Bun probieren.

Video-Tutorial – Trendfrisur

Messy Bun: Video-Anleitung für Anfänger

Messy Bun – Video-Anleitung

Flechtkunst für die Haare

Fechtfrisuren sehen nicht nur wunderschön aus, sondern sind auf Festivals auch unglaublich praktisch. Sie halten die Haare auch beim Tanzen und Springen in Form. Viele Frisuren wie der französische Zopf, die Boxer Braids oder der geflochtene Haarkranz lassen sich zusätzlich mit ein paar eingearbeiteten Stoffbändern und Schmuckanhängern aufpeppen. Influencerin Caro Daur zeigt mit ihren Perlendetails im geflochtenen Haar wie es geht. 

Star-Frisuren

Die schönsten Flechtfrisuren zum Nachmachen

Bei der Show von Marc Cain im Rahmen der Berlin Fashion Week setzt Annemarie Carpendale nicht nur auf die heißeste Trendfarbe des Sommers, sondern liefert zudem noch Frisuren-Inspirationen für das Oktoberfest. 
Haarkränze wie Topmodel Sara Sampaio einen trägt, sind die schönsten Wiesn-Frisuren.
Ganz locker geflochten wirkt ein seitlicher Zopf wie bei Elizabeth Olsen besonders romantisch.
Auch bei offenen Haaren kann man wie Brie Larson mit einzelnen, geflochtenen Strähnen einen tollen Effekt erzielen.

108

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche