VG-Wort Pixel

Beauty-Tutorial Fake-Undercut: Flechtfrisur statt Rasur

Popstar Shakira macht es vor: Für einen Undercut muss man die Haare nicht zwingend abrasieren! Im Video sehen Sie, wie aus einem geflochtenen Zopf ein Fake-Undercut wird

Sie benötigen:

Toupierbürste

Haarclip

Volumenpuder

Haargummi

Bobby Pins

Geflochtener Fake-Undercut – so geht's:

Als Erstes einen Seitenscheitel von der Stirn bis zum Nacken ziehen. Wichtig: Darauf achten, dass der Scheitel auf der Seite ist, wo sich der geflochtene Undercut befinden soll.

Dann die Haare auf der anderen Seite so wegstecken, dass sie beim weiteren Frisieren nicht stören.

Die Haare unterhalb des Scheitels gut durchkämmen und mit etwas Volumenpuder bestäuben. Für noch mehr Griffigkeit kann alternativ auch Trockenshampoo benutzt werden.

Jetzt den Fake-Undercut flechten. Dafür zunächst mit drei Strähnen am Ponyansatz anfangen und dann am Scheitel entlang flechten. Dabei immer eine weitere Haarpartie zu den äußeren Strähnen hinzunehmen.

Den fertigen Zopf mit einem Haargummi befestigen und zusätzlich entlang des Oberkopfes mit Bobby Pins fixieren.

Tipp: Je enger der geflochtene Zopf am Oberkopf anliegt, desto eher entsteht der Eindruck, dass die Haare abrasiert sins.

Den Clip aus der übrigen Haarpartie entfernen und die Haare mit den Händen auflockern.

Etwas Haarwachs auf den geflochtenen Zopf geben. Dadurch wirkt die Haarpartie etwas dunkler – das unterstützt den Undercut-Effekt.

Alternative für dickes Haar:

Wer sehr volles Haar hat, sollte lieber zwei bis drei kleinere Zöpfe flechten, damit die Haare nicht so sehr abstehen.

mms


Mehr zum Thema


Gala entdecken