Tyson Beckford Mode vom Fließband

Tyson Beckford
© CoverMedia
Model Tyson Beckford findet, dass die aktuelle Mode-Generation nichts wirklich Cooles erfunden hat

Tyson Craig Beckford gilt allgemein als das erste männliche Supermodel. Als "alter Hase" im Geschäft kritisierte der 42-Jährige jetzt aber die Modeindustrie des 21. Jahrhunderts. Der Beau ist seit über 20 Jahren im Geschäft tätig, seinen ersten großen Job landete er 1993 bei Ralph Lauren. Seitdem arbeitete er für Labels wie Calvin Klein und Gucci und liebt seine Arbeit nach wie vor. In einem Interview mit dem '"Fabulous"-Magazin hatte er jedoch nicht nur positive Worte für das Fashion-Business übrig: "Wenn man so viele Jahre wie ich vor der Kamera steht, was hat man dann noch nicht getan? Es ist echt hart, Mann. Wir wiederholen uns. So ist es auch bei Filmen und in der Musik. Diese Generation ist nicht die Generation, die coole Sachen erfunden hat", befand er.

Das ist nicht die einzige Veränderung, die er im Vergleich zu früher feststellte, seiner Meinung nach fehle der Modeindustrie heute etwas Entscheidendes: "Die Neuen von heute haben kaum einen Background, nicht so wie die Models aus der Ära der Supermodels. Man sah sie und man wollte unbedingt mit dem Mädchen Zeit verbringen. Heute ist das nicht mehr so. Es ist, als ob sie in einer Fabrik produziert werden - fast alle sind gleich."

Der Star ist auch in seinen Rollen als Schauspieler durch seinen durchtrainierten Oberkörper bekannt. Dennoch sei er kein Fan von Fitnessstudios, sondern trainiere lieber täglich eine Stunde im Freien, boxe und fahre Fahrrad. Zur Zeit ist der Frauenschwarm mit dem "Victoria's Secret"-Model Shanina Shaik (22) liiert und verriet, worauf er bei einer Frau Wert lege: "Beine und Hintern. Trainiert ist immer gut, aber nicht zu muskulös . Ich nehme alles. Der Typ und die Hautfarbe ist mir egal, aber sie muss eine starke Persönlichkeit haben. Und einen guten Sinn für Humor. Ich nehme nichts zu ernst, das geht einfach nicht."

Als Juror einer Fernsehshow verbrachte das Model kürzlich viel Zeit in Großbritannien und hatte auch gleich noch etwas über britische Mädchen zu sagen: "Hier in England gibt es viele Kurven. Ihr Leute esst Pie, Kartoffelbrei und überhaupt viele Kartoffeln! Ich bin ein Motorradfahrer und ein Typ auf dem Motorrad mag Kurven. Man will ja nicht einfach eine gerade Straße entlang fahren, das wird langweilig. Man mag Kurven und Gipfel. Ich bin gut in Kurven!", lachte Tyson Beckford.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken