Troian Bellisario Ärger wegen Fotos

Troian Bellisario
© CoverMedia
TV-Liebling Troian Bellisario verteidigte ihr stark bearbeitetes "GQ"-Fotoshooting mit ihren "Pretty Little Liars"-Kolleginnen

Troian Bellisario, 28, sagte, dass sie die sexy Bikinis von ihren "GQ"-Aufnahmen auch an "jedem Strand oder Pool" tragen würde.

Die Schauspielerin ("Pleased to Meet You") ist mit ihren Co-Stars aus der Hit-Serie "Pretty Little Liars" - Lucy Hale, 24,, Ashley Benson, 24, und Shay Mitchell, 27, - in der aktuellen Ausgabe des Männermagazins zu sehen. Darin sieht man die Ladys in Bademode im Retro-Style, die in sexy Posen präsentiert wird.

Viele Anhänger der Mädels drückten im Internet allerdings ihre Wut darüber aus, dass die vier nicht nur zu freizügig bekleidet seien, sondern im Nachhinein zu sehr bearbeitet wurden. Troian kann die Aufregung nicht verstehen: "Ich bin nicht in Unterwäsche. Ich trage, was ich auch an jedem Strand oder Pool tragen würde", stellte sie auf Twitter klar. "Ich unterstütze hiermit meinen Job, genauso wie die Tatsache, dass Werbung dafür nötig ist, ihn auszuüben. Dass wir gephotoshopped wurden, ist unvermeidlich. Ich hatte einen lustigen Tag mit meinen Freunden, während wir die Aufnahmen gemacht haben".

Die Beauty nutzte auch ihren Instagram-Account, um ein paar Fotos vor der Bearbeitung zu veröffentlichen und beharrte, dass die Retusche etwas sei, auf was sie keinen Einfluss habe - für ihren Körper oder ihr Aussehen schäme sie sich jedenfalls nicht. "Bis jetzt habt ihr viele Bilder vom "GQ"-Shooting gesehen und viele Leute haben gesagt, dass wir bearbeitet wurden… natürlich wurden wir das. Das ist eine sehr spezielle Art eines Fotoshootings. Und perfekt auszusehen war ganz offensichtlich das, wonach sie suchten. Toll. Cool. Solange wir anerkennen, wie es erreicht wurde, wissen wir doch, dass es nicht echt ist", beschrieb sie die Makellos-Fotos. "Hier sind ein paar Schnappschüsse meines Körpers hinter den Kulissen, wie er ist und an dem Tag war. Ich bin nicht wütend, wie die Bilder am Ende wurden, die Mädels und ich hatten einen absoluten Mordsspaß. Mehr Spaß, als wir seit einer Weile bei einem Shooting hatten und ich denke, dass man das in unseren Augen und in unserem Lächeln sehen kann. Aber überall ist es das Gleiche. Es ist dasselbe mit den Plakaten unserer Show und selbst in den Frauenmagazinen. Diese Branche scheint mehr in Perfektion als in Mängel zu investieren. Aber Makel und Individualität sind für mich das, was einen Menschen interessant macht, sie sorgen dafür, dass unsere Geschichten interessant genug sind, sie zu erzählen."

Leider sei ihre Meinung aber nicht repräsentativ für das, was sich an den Mann bringen lasse: "Doch leider verkaufen die Makel keine Produkte oder Magazine. Ich bin stolz auf meinen Körper und wie er aussieht, weil mein Trainer mir in den Hintern tritt. Aber meine Hüften und Oberschenkel sind ein Teil von mir (selbst wenn sie wie durch Magie in manchen Aufnahmen nicht zu sehen sind!) Ich hab sie von meiner Mama. Und ich bin glücklich damit, das zu schütteln, was mir meine Mama mitgab."

Weiter schwärmte sie von ihren Serien-Kolleginnen und beschrieb sie als "umwerfend" - mit oder ohne Make-up und Retusche seien die Mädels rund um Troian Bellisario einfach "Göttinnen".

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken