Tamara Mellon Gegen den Modetrend

Tamara Mellon
© CoverMedia
Designerin Tamara Mellon bietet ihre Kollektionen zu einem anderen Zeitpunkt als durch den gängigen Fashion-Zeitplan vorgesehen an.

Tamara Mellon (46) bringt ihre Kollektionen entsprechend der angemessenen Jahreszeiten auf den Markt.

Die Mitbegründerin von Schuhlabel Jimmy Choo verließ das Modehaus im Jahr 2011. Jetzt gab Mellon ihren nächsten Schritt bekannt und enthüllte zu Beginn der Woche ihre neue Marke in New York. Die Linie trägt den Namen der Gründerin, Tamara Mellon, und ist ab November im Handel erhältlich. Die Kollektion beinhaltet Taschen, Schuhe und Kleidung. Von anderen Modehäusern unterscheidet sich Mellons Konzept darin, dass sie die gewöhnlichen Mode-Saisons außer Acht lässt und Frauen ihre Kreationen kaufen können, wenn sie sie tatsächlich brauchen. "Ich kenne keine Frau, die ihren Wintermantel im Juli kaufen will", erklärte sie im Interview mit der britischen Zeitung 'The Financial Times'. "Wir werden unsere im September verkaufen. Ich kenne keine Frau, die es stören wird, dass wir kein Teil des regulären Modezeitplanes sind."

Die Preise der Kollektion liegen bei rund 230 Euro für ein Kaschmir-T-Shirt und reichen bis zu fast 3.400 Euro für einen Trenchcoat aus Ponyhaar. Darüber hinaus hat die Linie Hosenanzüge, paillettenbesetzte Kleider, Cocktail-Kleider und Wildlederschuhe im Angebot. Die Schuh- und die Taschenkollektionen werden in Italien hergestellt - an Orten, die Mellon im Laufe ihrer Tätigkeit bei Jimmy Choo kennenlernte. In Hong Kong wird die Kleidung produziert. Zunächst sind die Designs online käuflich, später dann auch in Boutiquen. In Kaufhäusern wolle die Modeschöpferin ihre Kreationen aber nicht anbieten, um nicht die Kontrolle über ihre Kollektion zu verlieren: "Ich bin nicht gern von anderen Leuten für meine Verkäufe abhängig. Ich denke, dass die Modewelt den Internethandel auf die falsche Art und Weise betrachtet. Sie denken, dass es nur ein weiterer Shop ist. Aber sie sollten die viel größeren Dimensionen sehen und es als globale Kette erkennen", schloss Tamara Mellon.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken