Stuart Vevers Gegensätze ziehen sich an

Stuart Vevers
© CoverMedia
Loewe-Kreativchef Stuart Vevers verriet, warum er sich für eine neue Kollektion mit Junya Watanabe zusammengetan hat.

Stuart Vevers (39) wollte mit Junya Watanabe zusammenarbeiten, da sie so unterschiedlich sind.

Der Kreativchef des spanischen Modehauses Loewe machte unlängst gemeinsame Sache mit dem japanischen Designer, um eine Sonderkollektion zu kreieren. Diese umfasst Jeans und Jeansjacken für Männer und Frauen, aber auch Röcke für Mädchen. Im Interview mit dem 'Grazia'-Magazin enthüllte Vevers nun, warum es zu dieser Kooperation kam: "Ich fühlte mich zu Junya hingezogen, weil wir so verschieden sind - und das mag ich. Ich wollte etwas machen, das nicht nur mich als Designer und Loewe als Unternehmen, sondern auch die Kunden herausfordert. Ich möchte unseren existierenden Kunden etwas Neues bieten und neue Kunden anlocken."

Im März konnte die Kollektion bereits bei Watanabes Laufsteg-Show in Paris beeindrucken und auch im Mai zeigten sich Kritiker in Tokio begeistert. Jetzt, da die Linie in den Verkauf kommt, ist Vevers zuversichtlich. Für den Briten, der schon bald Abschied von Loewe nimmt und bei Coach als Designer anfängt, bot die Zusammenarbeit zudem eine neue Art von Arbeitsweise, wie er weiter preisgab: "Der Denim wurde beispielsweise von Junya in Japan hergestellt, mit japanischem Denim. Den hat er uns zugeschickt und wir haben dann in unserem Atelier die Taschen aus Leder gefertigt. Das war ziemlich befreiend. Man sieht die Dinge in einem neuen Licht. Ich dachte: 'Warum nicht? Warum gehen wir nicht weiter an unsere Grenzen?'", erklärte Stuart Vevers seine Philosophie.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken