Stella McCartney Jeans sind ein zeitloser Klassiker

Stella McCartney
© CoverMedia
Designerin Stella McCartney erweitert ihre Denim-Kollektion.

Stella McCartney (41) arbeitet an einer neuen Jeans-Linie, die vielfältige Schnitte und eine große Farbauswahl bietet.

Die Designerin ist bekannt für ihre Vorliebe für Denim und nutzt das Material seit Langem für ihre Laufstegkreationen. Jetzt kündigte sie ihr neues Vorhaben an, sich im kommenden Jahr noch mehr auf ihre Denim-Designs zu konzentrieren und zehn neue Looks in 20 verschiedenen Farbtönen zu entwerfen. "Ich glaube, dass es ein alltäglicher Teil eines jeden Menschen im Leben ist", erklärte sie gegenüber 'WWD'. "Jeans sind ein zeitloser Klassiker, der eine Million Möglichkeiten bietet, Frische und Attitüde zu zeigen. Es gibt auch jede Menge umweltfreundliche Produktionsmöglichkeiten, das finde ich sehr spannend."

Die neue Kollektion ist ab Frühjahr 2014 erhältlich und beinhaltet neben langen Jeans auch Shorts. Die Jeans gibt es in verschiedenen Styles, beispielsweise im Skinny- oder Boyfriend-Schnitt oder mit weiten Hosenbeinen. Außerdem bietet die Linie tief sitzende und hochtaillierte Exemplare. Neben Standardblau und ausgewaschenen Blautönen setzt McCartney auch auf den aktuellen Trend extravaganter Beinmode. Dementsprechend kreierte die Britin Jeans in Pink und gemusterte Versionen; die Denim-Teile im Leo-Look könnten sich als Verkaufsschlager erweisen. Die Preise für die Designs liegen zwischen 264 und 448 Euro. Die Kollektion wird in Italien produziert und aus einem neuen Denim-Typ hergestellt, der angeblich nicht die Form verliert und sich der Figur des Trägers anpasst.

Ein weiterer grundlegender Aspekt bei der Produktion der Jeans-Linie ist das Material: Fast alle Jeans sind aus Biobaumwolle. Die Britin nutzt schon seit einigen Jahren den umweltfreundlichen Stoff für ihre Kollektionen und 2009 erklärte sie ihre Beweggründe: "Ich bin nicht perfekt. Ich nutze konventionelle Farbstoffe und Baumwolle in meinen Linien, aber ich finde es wichtig, dass die Leute das wissen. Ich glaube daran, dass es besser ist, ein bisschen was zu tun, als gar nichts zu tun. Sobald man einmal die Informationen über die Konsequenzen der Modeindustrie begriffen hat, ist es schwer, die Augen davor zu verschließen. Ich finde es wichtig, mehr Verantwortungsbewusstsein im Hinblick auf seine Denkweise und die Auswahl der Materialien zu zeigen", forderte Stella McCartney.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken