Stella McCartney: Beauty-Label gewechselt

Designerin Stella McCartney hat einen neuen Kosmetikvertrag an Land gezogen

Stella McCartney (41) unterzeichnete einen neuen Vertrag mit einem Kosmetikriesen.

Erst vergangenen Monat wurde bekannt, dass die britische Designerin und das Haus L'Oréal ihre Kooperation einstellen. Demnach würde das bestehende Vertragsverhältnis nach September nicht mehr verlängert. McCartney ist allerdings fest entschlossen, ihr Talent auch weiterhin für die Bereiche Parfüm und Kosmetik zu nutzen.

Dabei freut sie sich künftig über die Zusammenarbeit mit dem US-Giganten Procter & Gamble. Sobald der L'Oréal-Lizenzvertrag am 13. September ausläuft, wird sich McCartney der Prestige-Linie des Konkurrenten widmen. "Luigi Feola, Vizepräsident von Global Prestige, sagte es sei zu früh, um Details über künftige Pläne zu diskutieren," berichtet WWD. "Dennoch hat er vor, das bestehende Geschäft zu erweitern und sich auf die Entwicklung von Parfüms zu fokussieren."

Procter & Gamble ist bekannt für seine ethische Geschäftskultur, was hervorragend zu McCartneys Einstellung passt. Sie selbst ist Veganerin, verwendet kein Leder in ihren Kollektionen und setzt sich vehement dafür ein, dass vegetarische Mode ernster genommen wird.

Zu Beginn ihres Vertragsverhältnisses mit L'Oréal arbeitete die Designerin bereits an einer Pflegeserie. Diese wurde auf Eis gelegt, um sich auf eine Duftlinie zu konzentrieren, zu der auch das Parfüm L.I.L.I. zählt. Im Januar deutete die Engländerin an, dass sie mit ihrem Label eine farbige Kosmetikpalette in der Pipeline hätte. "Ich würde liebend gerne eine Make-up-Linie kreieren. Ich habe auch schon Gespräche darüber geführt. Wenn ich an Dingen und Düften arbeite, geht es immer um Extreme. Ich liebe diese Idee von maskulin und feminin, daher liebe ich starke Düfte wie Butter auf Toast, was zugegebenermaßen meine Kinder jeden Morgen etwas verwundert", gestand die Designerin Stella McCartney.

Themen

Erfahren Sie mehr: