Stefano Gabbana + Domenico Dolce: Die Welt der Frauen ist voller Mysterien

Die Designer Domenico Dolce und Stefano Gabbana finden, dass die feminine Welt so viel mehr Geheimnisse birgt als ihr männliches Gegenstück

Domenico Dolce, 55, und Stefano Gabbana, 51, sind von der Welt der Frauen fasziniert.

Die Designer kleiden schon seit Jahrzehnten die Damen ein, so auch mit ihrer aktuellen Herbstkollektion, die ein durchsichtiges lila Kleid vorweist, das über ein malvenfarbenes Korsett verfügt. Dolce legt stets Wert darauf, dass seine Kundinnen ihre Weiblichkeit betonen: "Frauen möchten nicht sinnlich sein, bis sie ein Korsett anziehen. Wenn sie sich dann im Spiegel sehen, überlegen sie schon", lachte der Italiener im Gespräch mit "arabia.style.com". "Es gibt nichts Schöneres als die weibliche Welt - sie ist viel interessanter als die männliche, denn sie birgt so viele Geheimnisse. Pelze, Eitelkeiten, Make-up, Schmuck, Dessous, Korsetts - wir sind von diesen Dingen fasziniert und sie haben immer noch eine Macht, sie machen Weiblichkeit einzigartig."

Trotzdem: Wenn er auf einige der Entwürfe zurückblickt, musste Gabbana zugeben, dass manche "in den Augen brennen". Aber das Duo hat aus seinen Fehlern gelernt und es hätte auch nie Totalausfälle einer Kollektion gegeben. "Es ist nichts Negatives, selbst wenn die Dinge nicht so laufen. Es ist immer noch eine positive Erfahrung - man lernt, was man nicht machen soll. Scheitern ist immer nützlich. Zum Glück waren in unserer 30-jährigen Karriere die meisten Kollektionen erfolgreich, aber wir haben auch Fehler gemacht, Fehler, die wir hinterher wieder aufgeholt haben."

Die Modeschöpfer wurden auch nach ihren Lieblingsstücken in ihrer Karriere gefragt und da kam die schnelle Antwort: "Hochgeschnittene Slips und einen schwarzen BH. Sie stammen von der ersten Kollektion 1984 und sie haben sich nie verändert. Um ehrlich zu sein, wenn ich bei Anproben Models ohne BH und mit winzigen Tangas sehe - ich hasse Tangas. Sie machen mich wahnsinnig. Wir zwingen sie dann, einen BH zu tragen, Schlüpfer und das Mieder und fangen dann an, sie anzuziehen. Wir mögen es, Frauen anzuziehen, um sie später wieder auszuziehen", zwinkerte Domenico Dolce.

Themen

Erfahren Sie mehr: