Selena Gomez: Auftritt mit Perücke

Pop-Prinzessin Selena Gomez verabschiedete sich gestern Abend von ihren langen Haaren und trug beim 106.1 KISS FM Jingle Ball eine sexy Perücke

Selena Gomez, 21, war gestern beim "106.1 KISS FM Jingle Ball" mit einem Bob zu sehen.

Die Sängerin ("Come & Get It") hatte sich ihre lange Mähne nicht abschneiden lassen, sondern entschied sich einfach für eine schwarze Perücke, um einen neuen Style auszuprobieren.

Für ihren Auftritt wählte die Musikerin aber nicht nur eine neue Frisur - auch in Sachen Mode probierte der Star mal was Neues. So erschien Gomez in einem vollkommen weißen Outfit auf der Bühne des American Airlines Center im texanischen Dallas. Das Styling bestand aus einer Kombination von Crop-Top, Shorts und kniehohen Stiefeln und zur Zierde flatterte ein transparenter Stoff um die eine Seite der hübschen Künstlerin, die sich mit diesem freizügigen Look vollkommen von ihrem alten Disney-Image distanzierte. Um auch dem Make-up einen erwachsenen Touch zu verleihen, trug die Amerikanerin Smokey Eyes und roten Lippenstift.

Eine weitere Dame, die die Aufmerksamkeit an diesem Abend auf sich zog, war Sängerin Ariana Grande (21, "Almost Is Never Enough"), die wie ihre Kollegin auf der Bühne in einem völlig weißen Ensemble rockte. Die Sängerin wurde von ihrem Freund Nathan Sykes, 18, dem Bandmitglied von The Wanted ("Chasing the Sun"), unterstützt und trug eine weiße Jacke mit einem passenden Tutu-artigen Rock. Dazu kombinierte Grande transparente weiße Söckchen, die ihr bis zu den Knien gingen. Was die Haare betraf, setzte die Künstlerin auf Altbewährtes und trug ihre normale Frisur: Ein paar Strähnen wurden ihr zurückgestylt und die Haarspitzen waren gelockt. Dunkelroter Lippenstift gab dem Look dann den letzten Schliff. "Ich hatte einen Mordsspaß beim Jingle Ball in Dallas. Danke 106.1, dass ich da sein durfte! Ich habe hier in Dallas die tollste Zeit. Tolles Publikum", schwärmte die Sängerin, die ihre Fans mit einem ganz ähnlichen Look wie Selena Gomez begeisterte.

Themen

Erfahren Sie mehr: