Sarah Jessica Parker: Zickenkrieg ist schlimm

Schauspielerin Sarah Jessica Parker kann es nicht ausstehen, wenn Frauen sich gegenseitig fertig machen.

Sarah Jessica Parker (47) ist lieber freundlich zu ihren Mitmenschen.

Die Schauspielerin ('Sex and the City') wuchs mit sieben Geschwistern auf und sie wurde von ihrer Mutter dazu erzogen, respektvoll zu den Menschen zu sein. "Selbst, wenn ich jemanden nicht leiden kann, würde ich nicht über ihn lästern", betonte der Serienstar gegenüber 'Net-A-Porter'. "Und ich mag es überhaupt nicht, dass es jetzt immer mehr Reality-Serien gibt, in denen Frauen sehr gemein zueinander sind. Ich kann gar nicht glauben, wie sie miteinander reden und wie sie sich gegenseitig bezeichnen."

Die Amerikanerin ist mit Matthew Broderick (50, 'Ferris macht blau') verheiratet und hat mit ihm den zehnjährigen James Wilkie und die dreijährigen Zwillinge Marion und Tabitha. Obwohl ihre Töchter noch sehr klein sind, kommen sie ganz nach ihrer modebewussten Mama und streiten sich darüber, was sie anziehen wollen. "Oh mein Gott, ich weiß nicht, was in anderen Häusern passiert, aber bei mir ist es schon anders und sehr hart", seufzte Sarah Jessica Parker, als sie den Unterschied zwischen ihren Töchtern und ihrem Sohn erklärte. "Ich habe es wahrscheinlich verdient. Ich musste mich wohl mit Mädchen auseinandersetzen. Deren Emotionen sind viel größer. Die Streitereien über Kleidung? Ich bin da ganz platt. Wir haben ein richtiges Modesystem, um den Streitereien zu entgehen."

Die erfolgreiche Darstellerin plauderte auch darüber, wie viel Spaß es ihr macht, als Produzentin zu arbeiten: "Ich bin sehr stolz, wenn ich für andere Leute verantwortlich sein darf. Wenn ich mich um die Bedürfnisse von anderen Leuten kümmere, mich mit Budgets auseinandersetzen muss, schwierige Diskussionen führe, Streits schlichte und Leute fördere, dabei eine Idee etabliere und ihr auch gerecht werde - ich liebe es", strahlte Sarah Jessica Parker.

Themen

Erfahren Sie mehr: