Sally Hawkins: Oscar-Roben sind eine Illusion

Schauspielerin Sally Hawkins sagte, dass das Einkleiden für die Oscarverleihung wie eine "Illusion" wäre

Sally Hawkins, 37, wünscht sich, dass sie in einem Kleid von Topshop zu den Oscars gehen könnte.

Die Leinwandschönheit ("Wüstenblume") wird nicht nur zur renommierten Veranstaltung am Sonntag erscheinen, sondern ist auch für ihre Rolle in dem Filmdrama "Blue Jasmine" von Kult-Regisseur Woody Allen (78, "Der Stadtneurotiker") als beste Nebendarstellerin nominiert. So viel Aufregung - doch bei ihrer Garderobe hätte es die Schauspielerin gerne entspannter und möchte ungern in einer aufwendigen Robe erscheinen. "Ich bin kein Model und das will ich auch nicht sein. Aber es macht Spaß. Man muss es ein bisschen augenzwinkernd betrachten. Man muss sich darin wohl fühlen, was man trägt", erklärte sie gegenüber dem britischen "TimeOut"-Magazin. Ihre Vorstellung von einem perfekten Kleid sähe allerdings ganz anders aus als das gängige Glamour-Bild. "Ich würde am liebsten in Topshop-Vintage zu den Oscars kommen, auf meine Art. Aber das wird mir nicht erlaubt. Und es ist eine Illusion. Die Kleider - meins, jedenfalls - müssen um Mitternacht wieder zurückgeschickt werden, wie bei Aschenputtel."

Vergangenen Monat wurden die Nominierungen bekanntgegeben und Hawkins Bruder war der erste Gratulant. "Ich bin gerade von den Golden Globes nach Hause geflogen, also lagen die Koffer immer noch im Flur. Ich stolperte über alles, das Telefon flog herum", erinnerte sie sich. "Meine Wohnung hat einen schlechten Empfang, deshalb werden Gespräche immer unterbrochen. Ich konnte nicht hören, was geschah. Mein Bruder war der erste, der mir eine SMS schrieb. Er sah es online bei der Arbeit. Sehr süß."

Zwar empfindet es die Darstellerin als Illusion, auf dem roten Teppich in teuren Roben zu posieren - bei ihrer Filmfigur Ginger ist dies allerdings anders. Ihr Charakter hat eine einzigartige Garderobe und wurde von einer Kreation ganz besonders angezogen: einer gelben Fendi-Tasche. "Ginger wird vom Funkelnden und dem Blingbling angezogen und liebt Farben. Ich mochte diese Szene mit der Fendi-Tasche. Es hat sich richtig angefühlt, dass sie leuchtend gelb und von Kristallen bedeckt war. Und obwohl es Fendi ist - darf ich es wagen, zu sagen - [ist sie] hässlich", lachte Hawkins im Interview mit dem "The Wall Street Journal". Doch für ihre Filmfigur war der Entwurf alles andere als das. "Für Ginger ist es das Beste, was sie jemals gesehen hat. Ich liebe ihre Unschuld. Für sie ist alles "Wow!" Wenn es funkelt, ist es gut. Ich liebe ihren Stil", schwärmte Sally Hawkins.

Themen

Erfahren Sie mehr: