Rupert Sanderson: Ich mag es einfach

Designer Rupert Sanderson setzt auf schlichte Kreationen

Rupert Sanderson ist froh, dass sich die Modebranche "beruhigt".

Der Designer machte sich mit seiner eleganten Schuhmode einen Namen und Stars wie Emma Stone (25, "The Amazing Spider-Man") und Emmy Rossum (27, "Das Phantom der Oper") sind Fans seiner Kreationen. Sanderson ist ein überzeugter Anhänger des Mottos "Weniger ist mehr" und froh, dass viele seiner Kollegen mittlerweile eine ähnliche Richtung einschlagen: "Ich finde es gut, dass sich die Dinge ein wenig beruhigt haben, und ich habe das Gefühl, dass die Leute sich jetzt zunehmend von Schlichtheit angesprochen fühlen. Einer der Styles, der sich für den Herbst 2014 durchgesetzt hat, ist ein flacher Schuh mit Spitze. Das Neueste, an dem ich lange gearbeitet habe, ist eine leichte Variation mit fluoreszierendem Vinyl. Diese Dinge - die feststehende Silhouette, der leichte 50er-Look und ein modernes Feeling, dabei aber nicht zu penetrant - werden echt unterschätzt, aber wenn die Leute sie begreifen, ist das großartig. Blockabsätze haben noch immer ihre Berechtigung und als sie modern waren, machte es Spaß, damit zu arbeiten, aber momentan inspiriert mich die Idee, dass weniger mehr ist", erklärte er auf "WWD".

Im vergangenen Jahr tat sich Sanderson mit Antonio Berardi zusammen, um eine dreiteilige Kollektion für Net-A-Porter zu entwerfen. Das Geheimnis einer erfolgreichen Kooperation sei seiner Meinung nach eine ähnliche Vorstellung: "Man muss mit Leuten zusammenarbeiten, mit denen man eine Design-Ästhetik teilt, damit es eine Konversation gibt, bei der man auch die gleiche Sprache spricht. Man kann nicht einfach sagen, dass man einen Schuh mit jemandem macht, nur weil der berühmt ist. Das funktioniert so nicht, weil das ein sehr einseitiges Arrangement wäre. Das Geheimnis einer Kooperation ist tatsächlich das Kooperieren", befand Rupert Sanderson.

Themen

Erfahren Sie mehr: