Ruby Rose: Ich gehe lieber zum Herrenfriseur

Die Model-Schönheit Ruby Rose schwärmte von ihrem Promi-Coiffeur, der sich ansonsten eher um die Looks von Stars wie Puff Daddy und dessen Geschlechtsgenossen kümmert

Ruby Rose, 28, setzt lieber auf einen Herrenfriseur, anstatt sich von einem auf Damen spezialisierten Fachmann stylen zu lassen.

Die australische Laufsteg-Beauty ist für ihre kurzen dunklen Haare bekannt, die ihr ausgeprägtes Gesicht perfekt hervorheben. Um ihren kurzen Schopf immer top gepflegt zu halten, wendet sich die Grazie an einen Experten, der sich normalerweise um die Belange von männlichen Kunden kümmert. "Ich habe in Amerika meinen Herrenfriseur Dylan [vom The Proper Barbershop], er ist super berühmt, er macht von jedem die Haare, wie P. Diddy und so. Und jetzt gibt es in Melbourne diesen Typen namens Aaron, der Barbier, und er ist derjenige, der diese Kornkreise [in meinem Haar] gemacht hat", erzählte sie gegenüber "beauticate.com". Doch konzentriert sie sich nicht nur darauf, dass ihre Haare stets super aussehen. Ruby gab zu, dass sie ihr Gesicht drei Mal am Tag wäscht, wenn sie die Möglichkeit dazu hat - das erfrische sie zwischen den Jobs total. "Das ist meine eine wichtige Sache. Mir werden Haare und Make-up gemacht und dann, wenn ich zwischen der nächsten Modenschau eine Pause habe, wasche ich es alles ab, lasse eine Maske einwirken und das Make-up danach wieder auftragen, ich lasse meine Haut einfach atmen", erklärte die Catwalk-Queen. "Wenn man stundenlang Make-up trägt, bekommt man Pickel, weil an das Gesicht keine frische Luft kommt."

Bei so einem stressigen Leben achtet die Fashionista auch immer darauf, dass ihr Körper in Topform ist. Als Vegetarierin schwöre sie auf ein paar Nahrungsergänzungsmittel. "Zink ist für das Gehirn toll und Vitamin C ist toll für den Körper und das ganze Immunsystem und Magnesium [ist auch wichtig]", erklärte Ruby Rose und führte aus, dass auch Alkohol von ihrer Liste komplett gestrichen wurde: "Ich bekomme Vitamin-B-Spritzen in den Po. Ich war früher viel krank, aber dann hörte ich auf, Alkohol zu trinken."

Themen

Erfahren Sie mehr: