Rosie Huntington-Whiteley: Klum und Bündchen sind top!

Model Rosie Huntington-Whiteley lässt sich karrieremäßig von ihren Kolleginnen Heidi Klum und Gisele Bündchen inspirieren.

Rosie Huntington-Whiteley (26) glaubt fest daran, dass harte Arbeit mit Erfolg belohnt wird.

Das britische Model war bereits als Victoria's-Secret-Engel im Einsatz, hat eine eigene Unterwäsche-Line und verzeichnete als Schauspielerin ('Transformers') Erfolg. Für die Zukunft hat sie sich allerdings noch einiges mehr vorgenommen. "Ich bin getrieben, ich bin ein Arbeitstier. Ich mache das seit zehn Jahren und ich sehe mir die Karrieren der Menschen um mich herum sehr genau an. Ich höre zu. Ich sehe mir Frauen an, die etwas älter sind als ich - Gisele Bündchen, Victoria Beckham, Heidi Klum oder Jo Malone - Frauen, die Weltmarken wurden - und ich passe gut auf", verriet die Schönheit der britischen Zeitschrift 'Grazia'. "Immer, wenn ich eine klare Idee hatte, war ich in der Lage, mir diese bildlich vorzustellen. Es ist so eine Art selbsterfüllende Prophezeiung. Ich weiß genau, wo ich in zehn Jahren sein will. Ich würde es nicht jedem auf die Nase binden, aber ich weiß schon, was ich tun möchte."

Huntington-Whiteley ist sich bewusst, dass ihr Job von ihrem Äußeren abhängt, also nimmt sie dies sehr ernst. Sie lebt in Los Angeles, macht aber nicht jeden neuen Ernährungs- oder Fitnesstrend sofort mit. Das Model betont immer wieder, dass seine schlanke Erscheinung das Ergebnis von Sport und gesunder Ernährung sind. "Ich trinke viele Säfte, viele grüne Smoothies. Ich stecke alle meine Superfoods und Nahrungsergänzungsmittel in meinen Saft und trinke den gleich morgens. Nach dem Aufstehen trinke ich sofort zwei Liter Wasser, über den Tag werden es dann vier. Mein gesamtes Schönheits- und Gesundheitsritual startet mit Fitness", erklärte sie.

Erst kürzlich machten Gerüchte die Runde, dass sich die Britin kurz davor befände, sich von Freund Jason Statham (45, 'Expendables') zu trennen. Diese währte sie vehement ab, betonte sogar, dass sie seinen Humor und seine Intelligenz sehr schätze. Mit der Zeit habe sie gelernt, nicht über ihr Privatleben zu reden. "Am Anfang war ich viel lockerer. Es gab auch weniger Aufmerksamkeit. Es gibt Dinge, die würde ich heute nicht mehr machen, bestimmte Umfelder, in die ich mich nicht mehr begeben würde. Ich war ein bisschen wilder als später Teenager. Die ersten Jahre als Model waren echt hart, aber nun ist es anders. Ich bin an einem Punkt angelangt, an dem ich es mir zeitlich nicht leisten kann, mich unwohl zu fühlen - und das brauche ich mit Sicherheit auch nicht", erklärte Rosie Huntington-Whiteley.

Themen

Erfahren Sie mehr: