Rose Byrne: Stilgefühl dank London

Die australische Schauspielerin Rose Byrne sprach in einem Interview über ihren Modegeschmack und über ihre neue Rolle als Gesicht des Labels Oroton

Der Stil von Rose Byrne, 35, hat sich "entwickelt", als sie nach Großbritannien zog.

Die Darstellerin ("Bad Neighbors") ist in der Mode- und Beauty-Welt keine Anfängerin und war bereits von 2004 bis 2006 das Gesicht des Kosmetik-Giganten Max Factor. Vor Kurzem hat sie einen neuen Job ergattert und wirbt nun für die australische Accessoire-Marke Oroton, die für ihre exquisiten Leder-Handtaschen und -Portemonnaies bekannt ist. In Bezug auf die Mode hat Rose das Gefühl, dass sich ihr Look über die Jahre stark verändert hat, während sie auf der anderen Seite der Weltkugel lebt. "Im Alltag ganz lässig. Als ich aufwuchs, kopierte ich immer meine Schwestern und klaute ihre Kleider und Schuhe. Ich glaube, mein eigener Stil fing an, sich zu entwickeln, als ich mit 25 nach London zog", erklärte sie gegenüber "vogue.com.au" und ergänzte: "Die Straßen sind wie ein Catwalk und unglaublich inspirierend und befreiend. Niemand kümmert sich je darum, was man trägt. In der Londoner Modeszene herrscht eine instinktive Aufsässigkeit, die ich liebe."

Mit der Marke Oroton verbindet die Schauspielerin übrigens viel, da sie mit dem Label aufwuchs - klar, dass die brünette Schönheit ganz aus dem Häuschen ist, ein Teil des Unternehmens sein zu dürfen. "Als ich aufwuchs, war Oroton immer dieses Luxus-Label. Ihre Werbung in den Läden war immer wunderschön, zeitlos und klassisch, immer auf etwas Besonderes anspielend", lächelte die Hollywood-Grazie. "Ich sah ihre Geschäfte immer, wenn ich von Balmain in die Stadt unterwegs war und schaute mir ganz genau die Schaufenster an."

Zwar hat Rose Byrne heute einen tollen Modegeschmack - an Fashion-Fauxpas kann sie sich aber noch lebhaft erinnern. "Ein gehäkeltes grünes Kleid, das ich mit Doc Martens und Cornrows in meinen Haaren kombinierte und 1994 zu einem Konzert von Lenny Kravitz trug. Grässlich."

Themen

Erfahren Sie mehr: