Rita Ora Komplexe sind ihr nicht fremd

Rita Ora
© CoverMedia
Popstar Rita Ora fühlte sich nicht immer so wohl in ihrer Haut wie heute.

Rita Ora (22) gestand, dass sie ihre Oberweite einst in knallengen Gymnastikanzügen versteckte.

Die Sängerin ('How We Do') ist bekannt für ihre mutigen und trendsetzenden Outfits. Früher verfügte die Wahlblondine allerdings über weniger Selbstbewusstsein und scheute sich, ihren Körper in Szene zu setzen. "Früher, ich war so 13, fühlte ich mich gar nicht wohl in meiner Haut", verriet sie der 'Teen Vogue' und erklärte: "Ich entwickelte mich schneller, als die anderen Mädchen. Ich hatte größere Brüste und einen größeren Po - und ich hasste das. Für den Tanzunterricht besorgte ich mir extra enge Gymnastikanzüge [um flacher auszusehen], denn ich habe mich für meine Figur geschämt. Eines Tages wachte ich dann auf und dachte: 'Ich liebe meine Brüste, ich liebe meine Haut, ich liebe mich selbst. Und ich werde mir einen Gymnastikanzug anschaffen, der mir tatsächlich passt, denn ich kriege gar keine Luft!'"

Ora erzählte auch, dass es Stars wie Beyoncé Knowles (31, 'Run The World') waren, die ihr dabei halfen, ihre Kurven als etwas Positives zu akzeptieren. Heute zählt das Goldkehlchen zu den meist diskutierten Stars in der Modebranche. Gerüchten zufolge soll sie das neue Werbegesicht von Material Girl, der Modelinie von Popikone Madonna (54, 'Girl Gone Wild'), sein. Doch auch Designer Karl Lagerfeld (79) hat die Fashionista angeblich zu seiner neuen Muse auserkoren.

Eigenen Angaben zufolge beschreibt Ora ihren Stil als einen von der Hip-Hop-Kultur beeinflussten Mix aus Hollywood-Glamour. "Ich bin ein Wildfang, aber auch ein Mädchen", so die Sängerin, die auch in ihrer Rolle als Gast-Redakteurin der Zeitschrift glänzte.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken