VG-Wort Pixel

Rihanna Prinzessin Diana ist meine Mode-Ikone


Popstar Rihanna ist ein großer Fan der verstorbenen Prinzessin Diana. Nun hat die Sängerin verraten, dass es besonders der modische Stil der Britin ihr angetan habe

Rihanna (25) ist ein großer Fan von Prinzessin Diana (†36). Die Sängerin ("Diamonds") ist bekannt dafür, mit ihrem Style zu spielen und sprach in der November-Ausgabe des "Glamour"-Magazins darüber, wer sie in ihrem Stil beeinflusst hat. Als sie nach ihrer größten Mode-Ikone gefragt wurde, zögerte die Pop-Prinzessin nicht: "Prinzessin Diana", erklärte sie. "Sie schoss den Vogel ab. Jeder Look war richtig. Sie hatte diese verrückten Hüte, sie hatte Oversize-Jacken. Ich liebte alles, was sie trug!"

Während des Interviews schnitt die Sängerin mehrere Themen an und ging dabei auch manchmal in die Tiefe. Sie versöhnte sich dieses Jahr bekanntermaßen mit Sänger Chris Brown (24, "Forever") - ein Schritt, für den sie herbe Kritik einstecken musste, da Brown seine damalige Freundin verprügelt hatte. Die zwei sind kein Paar mehr, und die Popsängerin gab zu, dass sie sich im Moment neu kennenlernen müsse. "Ich musste meine Furchtlosigkeit wiedererlangen, weil ich sie ein bisschen verloren habe. Meine Mutter sagte vor ein paar Jahren zu mir: 'Ich habe etwas in deinen Augen gesehen, was ich nie zuvor sah: Angst.' Ich dachte dann 'Nein, das bin ich nicht.' Ich komme gerade dahin zurück, zufrieden mit mir selbst zu sein", erklärte der Star seinen derzeitigen Gefühlszustand. Die Chartstürmerin fügte hinzu, dass sie momentan Single ist und obwohl sie Kinder lieben würde, eine Familie derzeit für sie nicht auf dem Plan stünde.

Rihanna wurde als Robyn Fenty auf der paradiesischen Insel Barbados geboren, was sie immer noch als Heimat bezeichnet. Während aber viele Fans das Gefühl haben, alles von ihr zu wissen, stimmt der Star dem nicht zu: "Wenn mich Leute Robyn nennen, fliegt mein Kopf einfach herum, weil ich das Gefühl habe, dass die Person mich kennt. Aber Rihanna, das ist tendenziell die eigene [Kreation] der Leute. Robyn ist, wer ich bin. Rihanna - das ist eine Idee davon, wer ich bin", erklärte der Superstar, der nicht weiß, ob er sich jemals an den Ruhm gewöhnen wird, der nun einmal damit einhergeht, Rihanna zu sein.

Sie behauptete vor Kurzem während eines britischen TV-Interviews, dass sie "spießig" geworden sei und sagte, dass sie nicht mehr so viel Party machen würde. Wie es scheint, steckt hinter dieser Entscheidung aber mehr, als einfach nicht mehr auf Clubmusik zu stehen. "Ich bin einfach nicht dazu in der Lage, herumzugehen, wie ich es gerne möchte", antwortete sie als sie gefragt wurde, ob sie sich gefangen fühle. "Ich habe das Gefühl, beobachtet zu werden. Immer. Ich möchte mich oben ohne irgendwo sonnen, aber ich weiß, dass ich das vermutlich niemals tun könnte. Selbst, wenn ich oben in meinem Schlafzimmer bin und die Vorhänge zugezogen sind, habe ich das Gefühl, dass ein Paparazzo draußen auf einem Boot irgendwo ist oder jemand spannt", räumte Rihanna ein.

Die Angst und Unsicherheit, die mit der ständigen Verfolgung durch Paparazzi einhergeht, ist sicherlich auch eine Eigenschaft, die Rihanna und ihr Vorbild Prinzessin Diana eint.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken